Posts by gustl

    Häh? Was hat denn eine Maßnahme vom Jobcenter mit einer Krankenversicherung zu tun? Legt man jetzt sein Versichertenkärtchen vor, wenn man eine Maßnahme besucht?

    Hi,


    du erklärst einerseits, es gäbe Ärger mit der privaten Krankenversicherung wegen einer Psychotherapie, andererseits erzählst du von einer Maßnahme mit 60 (!) Einzelstuden bei einer Psychologin. Die Frage nach dem Zusammenhang liegt da nahe.
    Und wenn ich mir dann deine Resistenz gegenüber Fakten anschaue, die in den anderen Beiträgen zum Ausdruck kommt, frage ich mich schon, ob dir irgendwie nur der Überblick fehlt oder du ein bißchen stänkern willst?

    "Vertragsärzte und Vertragszahnärzte sind nicht unmittelbar aus dem Sicherstellungsauftrag verpflichtet, Versicherte im Basistarif zu behandeln, weil sich dieser Auftrag nicht unmittelbar an die Vertragsärzte und Vertragszahnärzte richtet, sondern an die von ihren Mitgliedern unabhängigen Kassenärztlichen Vereinigungen als Körperschaften des öffentlichen Rechts"

    Hi,


    und genau weil der Sicherstellungsauftrag unmittelbar nur innerhalb der GKV gilt, wurde der Vertrag geschlossen, der mittelbar eben doch eine Verpflichtung beinhaltet.

    Ja, ich kann zwar arbeiten, aber ich entscheide mich für eine akademische Laufbahn und kann so einen Mehrwert zur Gesellschaft leisten.

    Hi,


    über die Frage, ob der Mehrwert eines Zweitstudiums wrklich für die Gesellschaft entsteht oder doch eher in einer Konzentration auf persönlichen Nutzen begründet liegt, läßt sich gut streiten.
    Fest steht aber, dass der Gesetzgeber eine Entscheidug für ein Zweitstudium nicht durch SGB II Leistungen unterstützt. Da muss deine Entscheidung für einen Mehrwert, egal ob persönlich oder gesellschaftlich, schon durch ein eigenes Erwirtschaften der nötigen finanziellen Mittel unterlegt werden.


    Übrigens für ein solche Antwort bedarf es keines investigativen Journalismus. Der Blick ins Gesetz, denn Turtle bereits warf, ist da wesentlich zielführender!


    Hi,


    es ist ein weit verbreiteter Irrtum, es sei möglich, mit Halbwahrheiten Steine aus dem Weg zu räumen.
    Da ist eine differenzierte Betrachtung der Rechtslage schon sinnvoller. Auf welcher Grundlage im Jobcenter eine Zusicherung für einen nicht erforderlichen Umzug gegeben werden sollte, ist jedenfalls schlierhaft!

    Hi,


    das ist genau der Punkt: Welches Geld unters Volk soll, sollte eher vom Gesetzgeber als von den Gerichten entschieden werden.
    Das übersieht der eine oder andere Sozialrichter schon mal.

    Hi,


    statt Kommentare als dumm abzutun, versuche doch mal zu rechnen. Dann wirst du merken, dass die Rechung von Turtle absolut logisch ist.
    Und wenn du meinst, praktisches Denken könnte nur von Menschen kommen, die nicht auf ALG II angewiesen sind, so tust du einem großen Teil der SGB II Empfänger unrecht, die auch praktisch denken und rechnen können!

    Hi,


    die Weigerung von anni 1807, mit ihrer Vermieterin zu verhandeln, erweckt den Eindruck, als gehe es ihr vor allem darum, möglichst tief in den Topf des JC zu greifen.
    Auch wenn der Umzug als erforderlich angesehen werden wird, heißt das nicht, dass sie sich weiter bequem zurücklehen kann. Um eine wirtschaftliche Abwicklung eines Umzugs wird sie sich schon kümmern müssen.

    Vielen Dank für den Hinweis!
    War schon beim Sozialministerium. Dort hatte man, wie üblich, keine Ahnung und verwies mich gem. NS-Rechtsberatungsgesetz an die Anwaltschaft (ohne sagen zu können, wer darunter eine Ahnung hat, denn dies wäre lt. RA Kammer ein unerlaubter "Rechtsrat"! Adolf, schau runter auf deine Saat..).


    Ich habe mich hier in M umgehört und fand keine einzige Bank ohne entsprechende Gebührenvorschriften.
    Mit den genannten 1,93 € könnte man gerade, wenn es gut geht, rechnerisch eine Tagesgebühr abdecken. Also werde ich einen entsprechenden Antrag auf Berücksichtigung beim anzurechnenden Einkommen stellen - und vom Ergebnis hier berichten.

    Hi,


    wie kommst Du dazu, dass die monatlichen Gebühren bei über 50,00 Euro (30 x 1,93 Euro) liegen mssen?


    Und wer es für nötig hält, andere über Geplapper zu belehren, sollte sich vielleicht dämliche Beiträge über die Saat von Adolf verkneifen.

    Hi,


    ungewöhnlich ist so ein Verhalten nicht. Oft wird aber nichts verschenkt, sondern Schulden bezahlt oder Anschaffungen getätigt.
    Da müsste seitens der JC sehr viel rigoroser von § 34 SGB II Gebrauch gemacht und die Aufrechnungsmöglichkeiten ausgeschöpft werden.