Beiträge von pAp

    Das "Probejahr" musst Du doch bei Deinem Partner beantragen, doch nicht beim Amt.


    Falls es Dir um das ALG II geht: Wenn zwei Erwachsene mit ihren gemeinsamen Kindern in einer gemeinsamen Wohnung wohnen, dann ist das eine Bedarfsgemeinschaft, Eure Bedarfe und Eure Einkommen werden sofort zusammengelegt.

    Ich habe mir dann die Bescheide von damals nochmal zuschicken lassen und habe diese durchgesehen. Darin steht wieder, das 40€ von meinem Regelsatz abgezogen werden.

    Wurden die denn nun abgezogen oder nicht?

    Oder nur ein Teil, so dass sich die heutige Diskrepanz erklärt?

    Gab es weitere Bescheide, die die Rückzahlung betreffen?


    Wie soll ich fortfahren, soll ich trotzddem Grundssicherung ankreuzen und wenn es abgelehnt wird, wird weiter ALG2 bezahlt?

    Du hast da kein Wahlrecht.
    Wenn die Rentenversicherung offenbar Deine Erwerbsunfähigkeit festgestellt hat, dann steht Dir kein ALG II zu, ob Du möchtest oder nicht.
    Der Antrag auf Erwerbsunfähigkeitsrente ist natürlich Pflicht, Sozialhilfe gibt es - wie ja auch das ALG II - nur nachrangig.


    Zu den Unterlagen:
    Du musst Deine Wohn- und Familienverhältnisse genau so offenlegen wie beim Jobcenter auch. Warte dann ab, was das Sozialamt entscheidet und melde Dich im Zweifelsfall dann wieder.

    Wer hat das mit den 73 € denn gesagt oder geschrieben?
    War das ein Bescheid? Dann zitiere oder kopiere den bitte mal vollständig, dann können wir nachrechnen.

    Ich sehe auch keinen Grund für Sanktionen.

    Ich verstehe den Sachverhalt so: Er wurde vermittelt in einen Teilzeitjob. Bei Legoland. Das ist in Bayern.
    Nun zieht er von Bayern nach Hessen, wird den Teilzeitjob also nicht antreten.
    Da verstehe ich schon, dass er sich Sorgen macht...

    Vielleicht schreibst Du erst mal den Sachverhalt genauer auf und versuchst, Deine Fragen zu stellen so, dass wir die auch verstehen.


    Das Haus ist also Eigentum des Lebensgefährten Deiner Mutter und willst da wohnen. Hast Du eine Umzugszustimmung?
    Ein ordentlicher Mietvertrag bietet sich in jedem Fall an, ist für beide Seiten der sicherste Weg, Klarheit zu schaffen.


    Jetzt noch mal die noch offenen Fragen von Trixx76
    IFD = Integrationsfachdienst?
    Was bedeutet bei dir Hausgemeinschaft?
    Wer bezieht denn welche Sozialleistungen?



    Dann:
    Willst Du diese Arbeit in Frankfurt aufnehmen oder scheitert die Arbeitsaufnahme in Bayern wegen des Umzugs?


    Heute kam ein gelber Brief ins Haus geflattert vom Sozialamt, in dem ich dazu aufgefordert werde einen Teil der Grundsicherung (511 €) zurück zu zahlen !

    Was genau wird in diesem Brief geschrieben?
    Bitte zitiere mal möglichst vollständig den dort genannten Zeitraum, den Betrag und die Begründung, nur dann kann man dazu einen Rat geben.

    In diesem Zusammenhang muss geprüft werden, ob die Voraussetzungen von Grundsicherung in Einrichtungen nach dem 4. Kapitel des SGB XII vorliegen.

    Das ist doch wohl mehr als deutlich, dass untersucht werden soll, wonach sich Leistungen zum Lebensunterhalt richten.


    Den Blödsinn, den Dir die Sozialarbeiterin erzählt hat, den vergesse einfach mal ganz schnell. Die meint, dass eine Rentenversicherung die Kosten der Grundsicherung trägt?
    Frag also bitte nicht mehr bei der Sozialarbeit, sondern bei dem, der Dir die Aufforderung zur Mitwirkung geschickt hat.


    Übrigens:
    Die Rentenversicherung begutachtet vielleicht auch ohne die Schweigepflichtentbindung. Dann eben ohne die Daten, die Deine Ärzte in langen mühseligen Prozessen mit Dir erarbeitet haben.


    kann das Jobcenter das bereits bewilligte Darlehen nach § 66 SGB I Folgen fehlender Mitwirkung versagen/entziehen?

    Irgendwie kommen wir nicht so recht weiter, wenn Du nicht mitarbeitest. Ich hatte Dich gebeten, den aus meiner Sicht falschen Bescheid mal hier hochzuladen, das tust Du nicht, dafür stellst Du eine neue Frage, ohne überhaupt was zum Hintergrund zu erwähnen. Wobei mitwirken?
    Was soll das?

    Im Juni werde ich einen Zufluss vom Einkommen haben und daher werde ich im Mai 2018 kein ALG 2 erhalten,...

    Du wirst für Juni kein ALG II erhalten. Der Auszahlungszeitpunkt Ende Mai ist technisch bedingt.


    "sofern durch einkommenserzielung überzahlung aufhebung zu einem früheren Zeitpunkt möglich ist und eine Erstattung der überzahlten Beiträge durch sie"

    Steht dieses Gestammel da wirklich so?


    ...dann würde das JC versuchen die 2000 € auf die vergangene Monate ebenfalls anzurechnen also z.B. für dieses Jahr: März 2018, April 2018 etc.

    Nein, das kann nicht passieren.

    Wenn Du im Juni den "Zufluss" des Einkommens hast, dann hast Du für Juni evtl. keinen Anspruch mehr auf ALG II.
    Die Monate, in denen Du keinen Zufluss hattest, sind erledigt und bleiben wie sie sind. Eine Rückzahlung wäre nur bei darlehensweiser Bewilligung möglich, aber davon schreibst Du nichts.


    Du solltest auf jeden Fall Deine Abrechnung dem Jobcenter vorlegen. Vom Einkommen gibt es Freibeträge, evtl. steht Euch aufstockend ALG II zu.