Posts by mitvielliebe

    Okey...


    Und wenn man jetzt mal 100%ig davon ausgehen kann, das Person A definitiv kein weiteren Leistungen mehr nach dem 31.10. (Leistungszeitraum läuft auch nur offiziell bis 31.10.) bezieht, da Person A möglicherweise ab 01.11. eine Arbeit aufnimmt oder vorher einfach keinen Folgeantrag stellt, der über den 31.10. hinaus geht?


    Kann denn DANN Person A sich innerhalb des Monats Oktober "alle erlauben", da nix mehr zu sanktionieren ist?? Z.b. unsinnige,laufende Maßnahmen abbrechen,etc...?

    Naja ich meine wenn Person A z. B. fiktiv nur bis 30.11. Leistung bezieht. Am 01.11. Kommt das letzte Geld. Kann er denn z. B. am 03.11. noch irgendwie sanktioniert werden? Bzw. Nach der letzten Zahlung?

    Kann man im letzten Monat eines Bezuges noch gesperrt werden? Bzw. Kann was zurück verlangt werden? Es geht jetzt nur um ne 30% Sperre.


    Oder ist man nach der letzten Zahlung im letzten Monat so gesehen vogelfrei was Sanktionen angeht?

    Quote from Mercury220;297350

    Du wirst aber dem gelernten Steuerzahler zugestehen, dass man einer 3 1 jährigen ex.Studentin, welche sich wahrscheinlich bis jetzt ausschließlich auf das Studieren konzentriert hat doch ein wenig irritiert gegenüber steht. Man erlebt es hier häufiger das Leute mit der "Was steht mir zu" Mentalität auftauchen, aber so frech und unverschämt wie du hier vorgehst, das hat schon was.


    Soziale Transferleistungen sollten wirklich Hilfsbedürftigen zur Verfügung stehen und nicht als Finzspritze auf dem Weg zur Selbstverwirklichung. Ich denke du solltest dir da ein paar Gedanken machen.


    Zu deiner eigentlichen Frage, das Jahr Probe gibt es nicht. Du widerlegst dieses Ansinnen allein schon durch die Frage nach der Miete. Dir steht es frei mit deinem Freund einen Untermietvertrag abzuschließen, aber dann solltest du auch alle Konsequenzen berücksichtigen und die Folgen wenn sich herausstellt, dass er "Untermieter" doch der Lebensgefährte ist.


    *lach* nur aufs Studieren konzentriert? Ich war vorher Industriekauffrau, wenn du darauf hinaus willst.
    Und wenn ich jetzt kein "Einkommen" hab,bin ich dann nicht hilfebedürftig? Nur weil ich kurz bei meinem Freund unterkomme, obwohl wir eigentlich noch nicht zusammenziehen wollten, heißt es noch lange nicht, dass er mir alles in den Rachen schmeißt.

    Quote from Loni;297343

    aber fremde Steuerzahler dürften für dich bezahlen. Du und dein Freund ihr solltet euch schämen. Er, Beamter im gehobenen Dienst, müsste dich bis zu einem Arbeitsbeginn unterhalten können, Ehemänner müssen das auch.
    Und es ist egal wie lange ihr zusammen seid. Wird Wohnung und Bett geteilt, sollten nicht Fremde für dich bezahlen müssen und wenn dein Freud dich in dieser Situation nicht unterhalten will, solltest du die Freundschaft überdenken.


    *lach* wow... Mir war ja schon bewusst, dass das hier eigentlich ein Sozialhilfe Forum ist, wo man sich vielleicht mal Hilfe oder ein Rat zu seinen Rechten und Pflichten holen kann - aber das hier gleich immer die Moralkeule geschwungen wird, find ich etwas daneben.
    Nur weil wir nicht 2 Hauptschüler mit ner abgebrochenen Lehre sind und uns das Wasser bis zum Hals steht, kann man doch trotzdem einen vernünftigen Ratschlag geben oder?


    Es ist ja sein gutes Recht für sich zu sagen, das er es nicht einsieht alles für mich zu bezahlen.
    Oder meinen Sie, das er mit einem Lächeln all meine laufenden Unkosten trägt und mir zusätzlich noch Taschengeld gibt??

    [FONT=&amp]Hallo..[/FONT]
    [FONT=&amp]Es geht um folgendes:[/FONT]

    [FONT=&amp]Ich (31w) würde jetzt gern Hartz 4 beantragen. [/FONT]

    [FONT=&amp]Ich habe jetzt zum August mein Studium beendet, aber leider keine Anstellung gefunden.[/FONT]
    [FONT=&amp]Meine Wohnung im Studienort ist seit Oktober gekündigt und ich halt mich seit dem im Wechsel bei meinem Eltern bzw. bei meinem Freund (33) auf (beides ≠ Studienort). [/FONT]
    [FONT=&amp]Ich habe seit Studienende noch von Erspartem bzw. von einem Studienkredit gelebt.[/FONT]

    [FONT=&amp]Mein Freund und ich sind nun seit 4 Monaten zusammen.[/FONT]

    [FONT=&amp]Nun haben wir uns so entschieden, dass ich auch offiziell bei meinem Freund einziehe und mich hier in seinem Wohnort um eine Anstellung bemühe. So weit so gut. [/FONT]

    [FONT=&amp]Für uns bzw. für ihn ist aber auch klar, dass er in keinster Weise für mich aufkommen möchte bzw. er auch nichts offenlegen möchte. Nicht nur weil wir erst seit kurzem zusammen sind, sondern einfach auch aus Prinzip nicht. (Er ist Beamter im gehobenen ö.D.)[/FONT]

    [FONT=&amp]Nun hab ich ja gelesen, dass wir ja „scheinbar“ im ersten Jahr keine Bedarfsgemeinschaft sind bzw., dass es aber auch schwer wird, das so durchzubekommen.


    Wir haben sonst nichts gemeinsames - weder Kinder, noch Konten, noch sonst irgendwas.
    [/FONT]



    [FONT=&amp]Nun hab ich ein paar Fragen:[/FONT]


    • [FONT=&amp]Ist das so „richtig“, dass es mit diesem Jahr wirklich stimmt, oder ist das Auslegungssache? [/FONT]
    • [FONT=&amp]Wenn wir beispielsweise nicht als Bedarfsgemeinschaf geführt werden sollten, ist es zwingend notwendig, dass ich hier Miete zahle? Zahle ihm nämlich seit Studienende 130€/Monat (per Überweisung) um mich ein wenig an seiner Miete zu beteiligen. [/FONT]
    Quote from Grubenpony;138014

    Im Hinblick auf die vergangenen Jahre deiner "Ausbildung" sowie dem, was ganz offensichtlich da noch folgen soll, nur ein Tropfen auf dem heißen Stein für deine Eltern.


    Naja nicht zwingend.
    Meine Mutter geht in Dezember in Rente bzw. mein Vater war während meiner Ausbildung noch nicht in Altersteilzeit und hat damals noch mehr als das Doppelte bekommen. Die Suppe wird jetzt halt dünner.

    Quote from mpumpe;138007

    was ist das denn nun für ein Berufsabschluss nach zwei Schuljahren der dich befähigt zu studieren?


    Ja,nix wildes.
    War auf ner Berufsfachschule für staatlich geprüfte Kaufmännische Assistenten.
    Gut,für den Abschluss kann man sich nix kaufen.
    Aber zumindest gibs die FHR drauf zu und darauf kann man ja bauen.


    Quote

    Für den einen Monat Übergangszeit würde ich an deiner Stelle doch nochmal die Eltern bitten, wo sie dich jetzt bis 28 ernährt haben.


    Naja mir gehts ja nicht nur ums reine Finanzielle. Sondern ja auch um KV,etc.
    Ist ja nun nicht grad günstig die freiwillig 1-2 Monate zu zahlen..

    Quote from Turtle1972

    Und dass du offensichtlich planst, die Zeit bis zum Studium nicht mit Arbeit zu überbrücken, ist ja klar ersichtlich.


    Wo steht das denn? Legst dir auch so die Worte zurecht wie du sie gern hättest oder?


    Und nochmal: Die ganze Geschichte hier ist höchstens für 1-2 Monate. Es ist schon ein konkretes Praktikum in Aussicht.


    Mal abgesehen davon,wo liegt da dein Problem?
    Was ich danach mache hat dich doch gar nicht zu interessieren.


    Quote from Turtle1972

    es gibt ja auch anscheinend Spätzünder.


    Naja lieber Spätzünder als Blindgänger.


    Immer noch besser dran als ne 22-jährige Jungmutti mit 2 Kindern und Hauptschulabschluss.
    Was du zu der erst sagen würdest.
    Da möchte ich gar nicht drüber nachdenken. :rolleyes:



    Ich glaub ich bin hier raus.


    Viel Hilfe kann man ja hier nicht erwarten wenn einem schon der blanke Hass entgegen springt,wenn man mal ne Frage zu einem Antrag hat,da man mal vielleicht irgendwie 1-2 Monate Unterstützung braucht.

    Quote from Turtle1972;137981

    Komisch, als ich kurz vor Ausbildungsende war, habe ich das gewusst und mich beworben und brauchte keine staatlichen Leistungen, weil es gleich weiterging mit ARBEIT!.


    Das doch toll gelaufen. Gratuliere dir :)


    Quote from Turtle1972

    Und dein Studienwille in einem Jahr wird niemanden interessieren.


    Naja mich interessiert es ;)
    Was andere denken ist mir da ehrlich gesagt ziemlich egal.


    Quote from Turtle1972

    Insoweit würde EIN JAHR ARBEIT bei McDoof dich so weiterbringen, dass du in dem einen Jahr deinen Lebensunterhalt SELBST bestreiten kannst.


    Nein würd es mich nicht. :) Musst mal richtig lesen ;)


    Quote from Turtle1972

    Ach ja: 6 Monate Praktikum mit ALG 2 kannst du auch vergessen.


    Das wusste ich schon vorher. Danke.

    Quote from Reloop

    Hast Du für Deine Eltern die Anlagen WEP sowie die Anlagen EK bekommen?


    Gute Frage. :)
    Denke nicht.
    Ich habe bekommen:


    • Antrag
    • Zusatzblatt 3 - Feststellung Vermögen - auf mich bezogen
    • Grundstücksbogen wegen Wohneigentum der Eltern


    Allerdings werden ja Vermögensnachweise der Eltern wie Kontoauszüge,Gehaltsabrechnungen,Zusatzrenten,Investmentfonds,etc. separat verlangt...



    Gut,lassen wir die Mietzahlung mal kurz außen vor.


    Quote

    Der Regelsatz plus Krankenversicherung dürfte dir doch reichen

    Es wäre ja schon der "Wahnsinn" wenn ich es so kriegen würde.
    Ich gehe einfach mal davon aus,dass da jetzt im Normalfall wild gerechnet wird und im "schlimmsten" Fall z.B. 100€ + KV raus kommen und das,wo meine Eltern mich ja gar nicht unterstützen,es aber so angesehen wird.


    Quote from Turtle1972

    Ansonsten vermisse ich auch irgend einen klitzekleinen Hinweis darauf, dass man ganz schnelle Arbeit suchen möchte.


    Ja da mach dir mal keine Sorgen. Das läuft schon sein Gang. Trotzdem werde ich es wohl 1-2 Monate zur Überbrückung brauchen.
    Abgesehen davon bringt mich jetzt "Arbeiten bei McDoof" nicht weiter,da ich nächstes Jahr ein Studium möchte und hierfür noch ein sechsmonatiges Praktikum brauche,welches jetzt erst mal Priorität hat.


    Quote from Grubenpony

    Zerstör mir jetzt nicht noch meine restlichen Illusionen.


    :) Nein schon mit Abschluss

    Hallo


    Ich sehe mich mal wieder gezwungen ein Antrag abzugeben.


    So nun ein paar Fakten zur jetzigen Situation:



    • Ich lebe nun mit 28 Jahren leider immer noch bei meinen Eltern (Eigentumswohnung).
    • Es besteht z.Zt. kein Untermietvertrag mit meinen Eltern
    • Meine Eltern haben mich jetzt die letzten 2 Jahren während der "Ausbildung" finanziell unterstützt,wegen fehlendem Bafög.
    • Wollte aber es jetzt sicherlich nicht mehr tun - irgendwann ist ja auch mal Schluss.



    Sicherlich kann ich mir viele Fragen hier selbst beantworten:



    • Da ich ja nun theoretisch seit meinem 25. Lebensjahr meine eigene BG bilde,spielt das Einkommen meiner Eltern ja keine Rolle mehr.
    • Da es ja nun heißt:


    [INDENT]

    Quote

    Die in § 9 Abs. 5 SGB II aufgestellte Vermutung, dass Hilfebedürftige Leistungen von Verwandten bzw. Verschwägerten erhalten, greift nur dann ein, wenn die Arge nachweisbar feststellt, dass eine Haushaltsgemeinschaft vorliegt. Besteht zwischen dem Hilfebedürftigen und seinem Verwandten bzw.Verschwägerten lediglich eine Wohngemeinschaft, weil kein gemeinsames Wirtschaften stattfindet, ist diese Norm nicht anwendbar.
    Folglich greift auch die widerlegbare Unterstützungsvermutung nicht.

    [/INDENT]Meine Eltern unterstützen mich seit Ende der Ausbildung nicht mehr finanziell (Dauerauftrag auf mein Konto gelöscht).


    Es wird mir (Ü25) ja nun nach Abholung des Antrages eine HG unterstellt. Was soweit ja auch richtig ist.
    Somit wollen sie auch Vermögensnachweise der Eltern wie Kontoauszüge,Gehaltsabrechnungen,Zusatzrenten,Investmentfonds,etc. haben...


    Ich habe das soweit meinen Eltern (Einkommen z.Zt.: Vater ~ 1900€ netto,Mutter ~ 500€ netto) vorgetragen und sie sehen der ganzen Sache sehr skeptisch gegenüber bzw. sehen es nicht ein mich weiterhin zu unterstützen,da sie schon meine schulische Ausbildung (die letzten 2 Jahre - endete jetzt im Sommer) finanziert haben.
    Abgesehen davon haben sie auch nicht die Möglichkeiten und Mittel mich weiterhin zu unterstützen,auch wenn die "nackten Zahlen" es vermuten lassen.


    Des weiteren haben meine Eltern (Wohnungseigentümer) vorgeschlagen,dass ich bei ihnen ab 01.11. zur Untermiete wohnen könnte und sie somit noch weiter entlasten könnte.
    Ich habe allerdings jetzt beim dem Antrag keine "Anlage" zur Wohnung/Miete mitbekommen.



    Meine Überlegung wäre jetzt:



    • Widerlegung der Unterstützungsvermutung laut § 9 Abs. 5 SGB II seitens der Eltern dem Antrag beilegen


    • Untermietvertrag dem Antrag beilegen



    Wie soll ich jetzt weiter vorgehen? Die Frage ist,ob die Widerlegung fruchtet...