Posts by fofofo

    [QUOTE=pAp;232363]Nein.
    Deine falsche Entscheidung, diese Wohnung zu beziehen, kann nun nicht der Steuerzahler korrigieren.

    wie siehts damit aus...
    in meinem Mietshaus wohnen (leider) in 5 von 6 Wohnungen Prostrituierte(Hauseigentümer ist ein Lude..)-
    diese Damen machen gerne die Nacht zum Tage und rappeln 24/7 auf ihren Stöckelschuhen lautstark durch den Flur..
    an schlafen ist dabei schon lange nicht mehr zu denken,da meine Wohnung auch noch extrem ungünstig geschnitten ist,habe ich praktisch keine Chance,diesem Umstand zu entkommen..
    das habe ich auch nicht vor dem Einzug gewusst und leide mittlerweile doch enorm unter dieser Beeinträchtigung...

    Ich plane eine Umzug innerhalb des Ruhrgebietes,also in eine neue Stadt.
    Jetzt muß man hierfür ja Gründe haben(zumindest,damit die Umzugsgebühren übernommen werden soweit ich weiss)
    Ich wohne im Erdgeschoß direkt gegenüber einer Gesamtschule(Haupteingang),was sich lärmtechnisch ganztags extrem lästig und geradezu nervtötend darstellt(knallende Türen,schreiende Kiddies all day..)dazu noch Kneipen in direkter Umgebung>>gröhlendes Volk nachts..
    Würde das als Grund reichen,damit die Kosten übernommen werden?
    Und wie verläuft das mit der Kaution,müsste ich die aus eigener Tasche vorstrecken?
    Alsweiter wüsste ich noch gern,wie das ganze Jobcenter-technisch abläuft..muß ich vorher im neuen JC "vorsprechen",sprich müssen DIE das ganze absegnen oder nur das alte oder andersrum?
    Wie früh im voraus müsste ich so eine UMzug anmelden,damit alles reibungslos vonstatten geht?
    Besten Dank für jegliche Hilfestellung!

    ich habe bisher noch nichts vom Amt gehört,obwohl ich das ganze schriftlich vor 3 Wochen eingereicht habe..der Geldsatz hat sich natürlich auch nicht geändert..
    ist das normal,oder soll ich da mal nachfragen?
    danke und Gruss

    Hallo,
    mein Vermieter hat die Miete wegen angeblich gestiegener Nebenkosten erhöht.
    Habe das ganze als Brief vorliegen.
    Reicht es nun,den Brief beim Amt einzureichen zwecks Übernahme der Kosten,oder muß ich dafür einen gesonderten Antrag stellen;und wenn ja,welcher Antrag wäre das genau?
    LG

    Quote from pAp;224079

    Es zählen nicht nur Geldwerte, sondern auch "Vermögen" als solches.


    wo liegt da die Grenze?
    horte jetzt keine Diamanten,oder sonstige Luxusgüter-Wertpapiere etc auch nciht vorhanden,PKW schon alt
    aber wie hoch wäre die vermögensgrenze in meinem Fall(33-ledig)

    Quote from Helle79;200921

    Vielen lieben Dank für die Antworten!


    Ich habe mir sowas zwar schon gedacht, aber gehofft, dass es für solche Fälle eine Ausnahme gibt. Da sie ja aufgrund der Erkrankung nicht vermittelbar ist, auf der anderen Seite ihre Zeit sinnvoll, im Rahmen ihrer Möglichkeiten, nutzen könnte.
    Wenn sie aufgrund von Krankheit beurlaubt wäre, dürfte sie keine Scheine machen und das würde ihr ja in ihrem Fortkommen nicht weiterhelfen.


    Danke nochmal und liebe Grüße


    eine möglichkeit könnte darin bestehen,sich vorerst exmatrikulieren zu lassen,einen antrag auf ALG2 zu stellen und sich als Akademiestudent bei der Fernuni Hagen einschzuschreiben.
    Dies wird vom Amt akzeptiert,da man keinen offiziellen Studentenstatus inne hat,trotzdem reguläre Scheine machen kann.
    Bereits vorhandene Scheine werden übrigens zu 100% übernommen.
    Grüsse

    Quote from pAp;200782

    So eine Regelung ist zwingend in Eurer Eingliederungsvereinbarung aufzunehmen, schau mal in § 15 Abs. 3 SGB II
    § 15 SGB II Eingliederungsvereinbarung


    ok,soweit ich das richtig verstehe,besteht da wohl eine gewisse Verhandlungsbasis,was den Regressanspruch angeht-
    ist der Satz von 30% der Gesamtkosten denn ansatzweise vertretbar?
    Erscheint mir extrem hoch-angenommen,ich breche nach 3 Monaten ab,die Kosten für das Amt belaufen sich auf 1000€ p.m.>3000€..
    trotzdem müsste ich 8000€ "Strafe" zahlen?
    danke

    Hallo,
    mir wurde von meinem SB eine Umschulung angeboten-Dauer 24 Monate-
    mit dem Hinweis,dass ich bei Abbruch der U. für 30% der Kosten plus Kürzungen aufzukommen hätte,was in meinem Fall bis zu 8000 € ausmachen würde.
    Ist das so üblich oder wollen die mir nur mit dem zeigefinger drohen?
    danke

    Hallo,
    mir wurde durch meine Vermittlerin beim Amt eine Ausbildung mit Bildungsgutschein angeboten-allerdings wies mich die Dame darauf hin,dass man mich für den Fall,dass ich die Ausbildung abbrechen würde,zur Rückzahlung entstandener Kosten"verdonnern" würde..
    die Rede war von 30% der Gesamtkosten der Maßnahme,die dann angeblich so bei 6000€ liegen würden.
    Begründet wurde das damit,dass man ja schliesslich einen Aubildungsplatz für mich reservieren würde und man nicht mal einfach so da aufhören könnte..
    Jetzt möchte ich die Ausbildung gerne machen,habe auch nicht vor da abzubrechen aber was ist von dieser "Warnung" zu halten?-ist das rechtlich abgesichert was die sagen..kommt mir nämlich ziemlich seltsam vor das ganze..
    Danke schonmal für eure Antworten!

    Hallo,
    mir wurde über das Amt eine Aubildung mit Bildungsgutschein angeboten.
    Wie siehts da mit den Fahrtkosten aus,würden die erstattet werden?(Die Stelle wäre etwas weiter weg,daher würden Kosten anfallen)
    Dsnke schonmal!

    besteht eine mitteilungspflicht an den SB,wenn man sichan der fernui hagen als akademiestudent(also nicht als regulärer student,sondern nur als gasthörer) anmeldet?habe andersweitig gehört,man müsse dies nicht melden,weil es nur quasi eine art hobby wäre,das man zu seinem privatvergnügen macht..
    thx