Posts by MrSippi

    Ich kann dir da leider nicht weiterhelfen. Da musst du wohl warten, bis sich die Leute, die sich auskennen, melden.


    So rein vom normalen Menschenverstand denke ich nicht, dass man hier ein Mietverhältnis sehen kann.
    Eine BG würdest du mit deiner Mutter auch nicht bilden, höchstens eine Haushaltsgemeinschaft, die man aber widerlegen kann.

    Als Eigentümer kann er nicht untervermieten, da muss schon ein richtiger Mietvertrag her.
    Dass er seine Mutter, bei eigenem ALG2-Bezug, mietfrei wohnen lassen kann und sie sich nur an den Nebenkosten beteiligt, kann ich mir nicht vorstellen. Schliesslich ist die Grösse des Hauses sowieso unangemessen und Mieteinnahmen würden seine Bedürftigkeit verringern.

    Wenn jemand von der Nutzung seines Rechts Gebrauch macht, dem Staat mittels Abgreifen von ALG II "auf der Tasche zu liegen", ist das in soweit in Ordnung, wenn die damit verbundenen Pflichten erfüllt werden.

    In Ordnung ist es nur, wenn man seine Rechte auch an der richtigen Adresse einfordert, in diesem Fall eben doch bei den Eltern. Das Höllenkind beginnt (wer's glaubt) im September eine Ausbildung und Unterhaltspflicht besteht durchaus auch während einer kurzen Übergangszeit bis zur Ausbildung.

    Die "Jugend" von heute hat es wahrlich nicht leicht. Die Volljährigkeit 7 Jahre lang verpennen und sich dann auch noch drum kümmern müssen, wer dann die Verantwortung übernimmt.

    Na, da schliesst sich doch der Kreis, weil das


    Klar werde ich wenn ich Umgezogen bin dort auf Arbeitssuche gehen.

    immer noch verkehrt rum ist.


    Du hast jetzt mindestens satte 6 Monate Zeit, dir in NRW einen Job zu suchen. Wenn du den hast, wirst du auch alle Hilfe für einen Umzug kriegen, die du brauchst.

    Die Kündigung wird definitiv so kommen das es für mich keine Probleme geben wird.

    Völlig egal, was deine Vermieterin dir da schreibt. Sie kann dir nicht kündigen, nur weil sie das Haus verkaufen will. Bestenfalls könnte das der künftige Käufer.


    Mir geht es doch nur darum,ob die mir ein Problem machen wenn ich nach NRW zurück will und was übernommen werden würde.

    Da musst du deine Vermieterin fragen, was sie übernehmen will. Dann kannst du hinziehen, wohin du willst.

    Der Fragesteller(in) ist also zu empfehlen, das Sozialamt auf die zukünftig anfallenden Kosten hinzuweisen. Das Sozialamt soll prüfen, ob es die Kosten der Kontoführung tragen will. Wenn nein, werde das Konto gekündigt. Die Sozialleistung muss dann bar ausgezahlt werden. Oder per SCheck. (Orderscheck).

    Dann spart sie sich die Kontogebühren und zahlt dafür die Gebühren für das Einlösen der Schecks bei Fremdbanken. Bombengeschäft.

    Mein Opa hat gesagt, dass er nichts dagegen hätte den Wohnkostenzuschuss von 350 Euro in einen Mietvertrag zu wandeln, nur müsste er dann sicher steuern zahlen als Rentner.

    Warum die Unsicherheit, wenn er das dann doch schon wissen müsste?


    Meine Großeltern hatten früher, als sie noch keine Rentner waren, die beiden Zimmer untervermietet - also wie eine art WG, na klar durfte derjenige damals Küche und Bad mitbenutzen.

    (Btw: nicht untervermietet, sondern vermietet)

    Doch, dir wurde geholfen, du ignorierst es nur.


    1.

    - Darf das Job-Center den gesamten Betrag einbehalten obwohl nichts von der EWE ausgezahlt wurde?


    Die Gutschrift ist im Dezember erfolgt, auf den tatsächlichen Zufluss kommt es da eher weniger an. Den hätte sie schon längst gegenüber dem Versorger durchsetzen können.


    2.

    - Hätte nicht die EWE das Guthaben der Heizkosten an das Jobcenter auszahlen müssen (da dieses ja auch die Heizkosten komplett bezahlt)?


    Wer ist Vertragspartner der EWE? Deine Bekannte, nicht das Jobcenter.
    Aus dem Grund ist das Guthaben an deine Bekannte auszuzahlen.

    3.


    - Kann man Kosten für Rückläufer bei der Bank dem Job-Center in Rechnung stellen?

    Nein, das ergibt sich aus den beiden vorherigen Antworten.


    4.


    - Gibt es eine Möglichkeit für eine schnelle Bargeldauszahlung wenn kein Geld und Essen mehr im Haus ist?

    Ja, nachholen, was bisher konsequent versäumt wurde, nämlich endlich die Zustimmung holen und schon zahlt die EWE aus.


    nach späterem Nachfragen bei der EWE hieß es: über eine Auszahlung des Guthabens für die Heizungskosten benötigen wir (EWE) die Zustimmung vom Job-Center.

    Ich sehe das eher wie gfr. Posemuckel hätte, laut eigener Aussage doch kein Problem damit, "zwei Bewerbungen mehr rauszulassen". Sie/er fragt nur, weil er seine SB gerne "aufklären" möchte. Für mich klingt das auch mehr nach reiner Pflichterfüllung, als dem dringenden Wunsch, endlich (wieder) einen Job zu kriegen.


    Gfr zeigt damit die Art und Weise, wie man teilweise im Amt denkt, wie auch manche Personaler oder auch Vorgesetzte denken.

    Ich bin sicher, auch ein grosser Teil des Fussvolks denkt so. Für jemanden, der wirklich einen Job will, ist die Anzahl der verlangten Berwerbungen in einer EGV doch wohl eher das Minimum.

    Dann würden mir auch die Einnahmen abgezogen, wenn ich Räume in meiner Wohnung vermieten würde? Also bspw. als WG?

    Ja.
    Wenn ich eine Wohnung miete und dann 1 Zimmer untervermiete, reduzieren sich nur meine eigenen Mietkosten, ich habe dadurch keine Einnahmen.
    Deine Wohnung gehört dir aber. Wenn du 1 Zimmer in deiner Wohnung vermietest, nimmst du Betrag x ein.

    Es ist einfach Blödsinn, dass absolut gar nichts im Pendelbereich gefunden werden kann.

    Es geht nur um eine finanzielle Unterstützung seitens der ARGE bis sie einen Job hat. Egal welchen.

    Das hat doch schon in dem 1 Jahr ALG1 und dem 1 Monat ALG2 und den 200 Bewerbungen nicht geklappt.


    und ihr unterstellt mir/ihr dass sie dort nicht mehr arbeiten will.

    Schlimmer finde ich, dass du sie, als Mutter, beim "Schwanz-einziehen" auch noch unterstützt, anstatt alle Hebel in Bewegung zu setzen, dass sie ihre Zukunft beginnt. Bisschen Eigennutz dabei?