Posts by Birgit63

    Nein sicherlich hat man dann keinen Anspruch auf Hartz IV. Wie sieht es mit einem Studienkredit aus? Oder nebenbei (am WE jobben)? Ich habe im Bekanntenkreis mehrere junge Studenten, die ein duales Studium absolvieren. Die verdienen dabei sehr gut. Was machst du denn überhaupt für ein Studium?

    Und komme bloß nicht auf den Gedanken, einfach umzuziehen und dich erst nachträglich umzumelden. Das kann zu einem Bußgeld führen. Warte mit deinem Umzug einfach bis die Kündigungsfrist abgelaufen ist.

    Das glaube ich dir. Ich kann auch verstehen, dass du im ersten Moment wirklich geglaubt hast, dass dir noch Sozialgelder zustehen. In welcher Form auch immer. Aber wenn du dir das richtig überlegst und dann mal schaust, was die Hartz IV-Empfänger wirklich bekommen, musst du doch auch sehen, dass ihr weit darüber seid. Meine Tochter und mein Schwiegersohn haben zwei kleine Kinder und gehen beide Vollzeit arbeiten. Keiner im Bekanntenkreis versteht, warum sie sich kein Eigenheim anschaffen. Sie wohnen im Haus zur Miete. Zu einer sehr moderaten Miete muss ich sagen. Sie haben Angst vor Arbeitslosigkeit und Krankheit. Sie haben Angst, dass sie dann die Kosten, die man für ein Haus zu zahlen hat, nicht aufbringen können. Wenn ich deinen Thread dann lese, kann ich sie so gut verstehen.

    In zwei anderen Foren wurde dir doch schon mitgeteilt, dass es nicht unbedingt auf die Quadratmeter ankommt (wobei ich die eine Antwort mit der Angemessenheit der Heizkosten bei einer 18 Quadratmeter zu großen Wohnung nicht außer Betracht lassen würde), sondern auf die Höhe der Miete. Die hattest du auch genannt und diese war zu hoch und daher unangemessen. Bei einer unangemessenen Miete und wenn es auch nur 5,00 Euro sind, wird die Wohnung nicht genehmigt.

    Wie das Kind entstanden ist, ist vollkommen egal. Der Kindsvater ist der Kindsmutter und dem Kind zu Unterhalt verpflichtet. Wenn du natürlich finanziell so gut bestückt bist, dass du nicht auf Sozialleistungen angewiesen bist, kannst du auf den Unterhalt für dich verzichten. Ansonsten eben nicht.

    Wenn überhaupt, dann nur von deiner Krankenkasse. Vom JC nicht. Du kannst einen Antrag auf Befreiung von der Zuzahlung bei der KK stellen, wenn du chronisch krank bist.

    Erstmal ist dein Mann dir und den Kindern zu Unterhalt verpflichtet. Wenn es nicht reicht, kannst du einen Antrag auf Hartz IV stellen. Die Möbel kann dein Mann nicht alle behalten. Er muss dir einen Teil davon rausgeben. Was dann noch fehlt, kannst du über die Erstausstattung beim JC beantragen.

    Das mit dem Schlüssel ist Blödsinn. Es gibt bei uns auch Stellplätze in der Tiefgarage. Dieser Schlüssel passt tatsächlich auch in unsere Haustür (nicht Wohnungstür). Jeder der dort einen Stellplatz hat, kann aber mit seinem Schlüssel nicht in unser Haus. Wir können auch nicht in die anderen Hauseingänge. Auch sind dort Stellplätze an Nachbarn vermietet, die gar nicht in unserer Häuserreihe wohnen. Die können mit ihrem Schlüssel nur in die Tiefgarage und in kein anderes Haus. Für solche Fälle gibt es spezielle Schlösser und Schlüssel.

    Erstmal würde ich schauen, ob das wirklich stimmt. Wie der Mietspiegel für deine Wohnung aussieht. Ist es dir aus gesundheitlichen Gründen überhaupt möglich auszuziehen. Ob es bei 29 Jahren Mietdauer sowas wie einen Bonus gibt weiß ich nicht. Sollte sich allerdings rausstellen, dass alles rechtens ist, dann sehe ich keine Möglichkeit dort wohnen zu bleiben. Denn 75,00 Euro sind schon eine Menge. Kannst du evtl. einen Untermieter mit aufnehmen?

    Wofür hast du denn einen Beratungshilfeschein beim Amtsgericht beantragt? Wolltest du dir von einem Anwalt erklären lassen, was deine Rechte bei der Grundsicherung sind und ob du mit "der arbeitenden Person" zusammenziehen darfst? Natürlich gibt es dafür keinen Beratungshilfeschein. Du kannst zusammenziehen mit wem du willst. Umzugskosten wirst du eh keine erhalten und auch keine Kaution, da der Umzug nicht nötig ist.

    Hast du denn überhaupt ein Auto? Meine Eltern hatten zwar ein Auto, konnten den Einstellplatz aber nicht nutzen, da mein Vater eine Gehbehinderung hatte und der Einstellplatz viel zu weit vom Haus weg war. Wir haben dann durchgesetzt, dass er diesen Stellplatz nicht bezahlen muss, da er ihn nicht nutzen kann. Wenn du kein Auto hast, dann brauchst du auch keinen Stellplatz. So wird es auch das Grundsicherungsamt sehen. Warum sollen sie zahlen, wenn etwas nicht genutzt wird. Ich weiß allerdings, dass dies öfters vorkommt. Also dass Wohnungen tatsächlich nur mit Stellplatz vermietet werden. Es wird nicht einfach werden.

    Ich kenne es nur so, dass, wenn die Heimkosten vom Sozialamt übernommen werden, man nicht in ein teureres Heim umziehen darf. Du bezahlst die Heimkosten selbst. Von daher sehe ich keinen Grund, warum du nicht umziehen darfst. Es ist ja auch keine Seniorenresidenz, sondern ein normales Pflegeheim, noch dazu in deiner Heimatstand, so dass du auch noch Kontakte pflegen kannst. Was in 6 Jahren ist, steht ja noch in den Sternen.