Posts by mrlkc

    Hallo,


    kurz gesagt: nein, es ist nicht korrekt. Das SGB XII sieht eine Aufrechnung von max. 5 % vor und das nur unter ganz bestimmten Voraussetzungen, die in deinem Fall nicht zutreffend sein dürften.

    Solltest du vorsätzlich oder grob fahrlässig gehandelt haben, könnte auch mehr aufgerechnet werden, aber nach dem geschilderten Sachverhalt ist dem wohl nicht so. Das kann hier aber natürlich nicht beurteilt werden.

    Hallo,


    wenn das Jobcenter aufstockende Leistungen gewährt hast, warst du auch schon bisher über das Jobcenter pflichtversichert (§ 5 Abs. 1 Nr. 2a SGB V). An dem Versicherungsverhältnis ändert sich nichts, wenn das Krankengeld jetzt wegfällt und das Jobcenter müsste die Differenz übernehmen, also mehr Grundsicherung zahlen.

    Wahrscheinlicher ist aber, dass du vom Jobcenter für nicht erwerbsfähig erklärt wirst und Leistungen beim Sozialamt beantragen musst. Dann müsstest du innerhalb von 3 Monaten die freiwillige Weiterversicherung beantragen. Die Beiträge würde das Sozialamt übernehmen.


    Gruß

    Das Jobcenter hat recht. Du bist pflichtversichert nach § 5 Abs. 1 Nr. 2a SGB V. Und die Beiträge sind damit vom Jobcenter zu tragen und nicht von dir. Das ist anders als bei freiwillig und privat Versicherten, wo der Versicherte auch der Beitragsschuldner ist. Deswegen hast du vorher Zuschüsse erhalten. Bei Pflichtversicherten wird nur ausgewiesen bei welcher Krankenkasse du pflichtversichert bist. Das Melde- und Beitragsverfahren läuft im Hintergrund und hat dich nicht weiter zu interessieren. Normalerweise müsste die KSK das von selbst korrigieren, da sie die Anmeldung vom Jobcenter bekommen. Du kannst aber auch eine Bescheidkopie dorthin schicken und bitten, dass die das korrigieren und dir die Beiträge erstatten.