Posts by Beaker

    Wenn er die Ausbildungen mutwillig abgebrochen hat oder aus dieser nach der Probezeit entlassen wurde, muss er nach § 34 SGB II sowieso das Geld zurück zahlen, wenn er denn einen Antrag stellt. Er würde also mit jedem Monat Schulden aufbauen. An seiner Stelle würde ich die Antragstellung sein lassen.

    Ich bin neben meinem Studium arbeiten gegangen, weil ich sonst nicht hätte studieren können. Ich empfehle deinem Sohn, dass er sich Samstags bei einem Discounter an die Kasse setzt oder Regal einräumt. Da hat er seine 170 EUR pro Monat zusammen. Hat er zwar weniger Freizeit als einige Gleichaltrige, dafür verdient er nach der Ausbildung aber auch mehr als diese.

    Nur, dass ich es richtig verstehe: Du willst ein Darlehen über 700 EUR aufnehmen, wenn du 1000 EUR hast? Entschuldigung, aber es ist dochh sinnlos Schulden zu machen, wenn man es nicht muss. Du weißt schon, dass man dir das in maximal 12 Raten (58,34 EUR) von deinen Leistungen abzieht? Gibt auch Jobcenter, die verlangen Darlehen in weniger Raten zurück. Das wird dir im täglichen Leben viel mehr weh tun als die Kaution selbst zu zahlen.

    Eine Schwangere hat ab dem Tag der Empfängnis Anspruch auf eigene Leistungen. Selbst wenn der Vater Ackermann hieße und Chef der Deutschen Bank ist. Der Gesetzgeber wollte damit die Frauen in die Lage versetzen, dass diese nicht über finanziellen Druck der Eltern zu Abtreibungen gezwungen werden. Siehe §9 Abs. 3 SGB II.

    Quote from cxtreme1990;162982

    Man kann da nur mitreden wenn man Kfz Mechatroniker ist/wird/war.
    Das ist heutzutage so kompliziert das du eigentlich schon vorkenntnisse benötigst damit du in der Ausbildung zurecht kommst.


    Nein. In einer Ausbildung hat der Arbeitgeber dir alle Kenntnisse zu vermitteln, die du benötigst. Dafür ist es eine Ausbildung. Von dir kann man nur verlangen, dass du in der Schule aufgepasst hast.


    Ich weiß, dass es heutzutage Arbeitgeber gibt, die schon bei Beginn der Ausbildung erwarten, dass man im Prinzip schon ausgebildet ist. Diese Arbeitgeber sind in meinen Augen aber den Dreck unter den Fingernäglen nicht wert. Deren Haltung zeigt doch glasklar, dass sie ihr Personal nur unter Kostengesichtspunkten betrachten. Da würde ich nicht arbeiten.

    Mich wundert, dass man für ein Frewilliges Soziales Jahr bei euch eine Umzugsgenehmigung erteilen will, da man ein solches auch wohnortsnah machen kann. Mich wundert auch warum du keine vollen 184 EUR Kindergeld erhalten sollst.


    Wie dem auch sei, frage doch den Sachbearbeiter und lasse dich diesbezüglich beraten. Der muss es wissen und wenn es dir nicht ganz richtig vorkommt, frage einfach wo du das nachlesen kannst.


    Andererseits gibt es auch Stellen für FSJler, die auch beraten und helfen.


    Aber wenn du mich nach meiner ehrlichen Meinung fragst: suche dir schnellstmöglich eine Ausbildungsstelle. Da kriegst du mehr als im FSJ und kannst schneller aus der Abhängigkeit von Hartz IV raus in der deine Familie steckt. Zumal man beim FSJ eh nur eine billige Arbeitskraft ist. Dafür soll man lieber Arbeitslose einstellen.

    Wie schnell das Geld fließt, liegt an ihm. Braucht er ewig um alle Unterlagen zusammen zu kriegen, dauert die Auszahlung auch ewig. Es gibt Leute, die haben Montags den Antrag gestellt, hatten am Dienstag das Erstgespräch, am Mittwoch die Antragstellung beim Sachbearbeiter und am Freitag den Bescheid im Briefkasten sowie in der Woche drauf das Geld auf dem Konto.


    Klar, gibt natürlich auch Jobcenter, die extrem überlastet sind. Da macht man nix. Aber was kümmert es dich? Du hast dich von dem Mann getrennt und das wohl nicht ohne Grund. Soll er selber sein Leben auf die Reihe kriegen. Ich verstehe auch nicht, warum du ihn nicht aus der Wohnung wirfst. Irgendwo hört das barmherzige Samaritertum doch auch einmal auf. Der hat sich auf deine Kosten doch die letzten Monate einen Lenz gemacht. Warum lässt du dir das gefallen? Es ist deine Wohnung. Verweise ihn der Wohnung. Zur Not mit Polizei.

    250 EUR ist eine extrem günstige Miete, wenn man bedenkt, dass Vollverpflegung dabei ist. Ich würde da bleiben. Ich habe in meiner Ausbildung damals 300 DM an meine Eltern abgedrückt, bei 610 DM Auszubildendenvergütung. Ich fand das fair. Ich wüsste nicht was an 250 EUR bei ca. 1150 EUR Netto unfair sein sollte. So viel Geld monatlich zum verballern wirst du nicht mehr oft haben.

    Die wollen nur den Nachweis, dass du diese Anträge auch gestellt hast. Gebe denen die Eingangsbestätigung und sie sind glücklich. Zur Not langt auch ein Brief: "Ich habe am xx.xx.2011 die Anträge per Post versendet. Mit freundlichem Gruss, Barby80"


    Dieser Brief reicht auch, weil er von dir unterschrieben wurde und ein Dokument darstellt. Wenn du darin lügen solltest und die Anträge noch gar nicht gestellt hast, kriegen die das sowieso raus und du hast Ärger an den Hacken. Bis dahin glauben sie dir, weil kaum jemand so dumm ist und schriftlich und unterschrieben eine Lüge zu den Akten gibt.

    Nach dem was ich aus deinem sehr schwer leserlichem Beitrag verstanden habe, hat das Amt Recht.


    Der Staat zahlt dir nur die Miete in der Höhe, die er maximal zu zahlen hatte, bevor du unerlaubt umgezogen bist. Wohlgemerkt BEIM ERSTEN Umzug. Dass du jetzt Schimmelbefall hast, ist da vollkommen unerheblich. Du hättest gar nicht erst in diese Wohnung ziehen sollen. Daher kümmert es den Steuerzahler auch jetzt nicht.


    Das klingt sehr hart, aber als Gegenleistung für das Geld, das man dir schenkt, verlangt man von dir eben auch, dass du die Kosten so gering wie möglich hältst. Das hast du nicht getan.

    Wenn du einen Anspruch hast, wird die angemessene Miete vom Amt übernommen. Ganz ohne Darlehen. Mehr ist nicht.


    Wieso hast du denn bis jetzt keinen Termin bei deinem Sachbearbeiter bekommen? Was hat man dir denn gesagt als du in der Tür gestanden hast?

    Quote from wer-wie-was;152513

    Gilt der §103 SGB X auch, wenn zwar die Verdienstabrechnungen (12 stück) und der Mietvertrag vorliegt, aber noch keine Einkommensbescheinigung und Mietbescheinigung??


    Mietbescheinigung musst du nicht vorlegen. Du kannst aus datenschutzrechtlichen Gründen verlangen, dass dein Vermieter nicht erfährt, dass du Leistungen beziehst. Wenn er es aber sowieso weiß, dann hast du schlechte Karten.


    Was auf jeden Fall dann statt einer Mietbescheinigung benötigt wird, ist ein Nachweis über die aktuelle tatsächliche Höhe von Kaltmiete, Nebenkosten und Heizkosten. Ist das nicht geklärt, wird auch nicht bewilligt werden. Woher soll der Sachbearbeiter deinen Anspruch kennen?


    Es kann höchstens sein, dass er dir die Regelleistung auszahlt, aber eben nichts für die Wohnung.


    Die Einkommensbescheinigung musst du vorlegen. Manche Jobcenter verzichten da auch drauf, wenn Verdienstabrechnungen da sind. Aber es gibt viele Arbeitgeber, die keine brauchbaren Verdienstabrechnungen erstellen. Die sehen dann schon einmal aus wie mit Word selbst gemacht. Dann sind natürlich die ausgefüllten Bescheinigungen unabdingbar. Ohne diese, kann deine Leistungshöhe nicht festgestellt werden.


    Der Arbeitgeber ist verpflichtet sie dir unverzüglich auszustellen. Lass dich da nicht vertrösten. Mit Datenschutz kannst du in dem Fall übrigens nicht kommen. Letztlich ist es aber auch ein ziemlich mieser Arbeitgeber, wenn du trotz Arbeit noch deinen Restlohn beim Staat abholen musst. Das ist aber meine persönliche Meinung.



    Nachtrag: der 103er regelt Erstattungsansprüche unter Trägern von staatlichen Leistungen. Damit wirst du in deinem Fall wohl eher nicht weiter kommen. Es sei denn es fehlen dir Bescheinigungen von Krankenkasse, Rentenversicherung, Sozialamt, etc.

    Das kam nach 1998/99. Als der DGB das "Bündnis für Arbeit" hat platzen lassen. Das war quasi die Revanche der Regierung dafür. Onkel Gerd war offensichtlich ziemlich angepisst. Zumal er zwei Landtagswahlen unter anderem wegen diesem Thema und der Ökosteuer verloren hat, die ihm die Mehrheit im Bundesrat kostete.


    Die Jusos und die AG 60plus in der SPD haben damals noch versucht die parteiinterne Debatte in Richtung Mindestlohn zu kriegen, aber das war Schröders erstes seiner vielen Bastas. Beim Bundesparteirat hat er dann verlauten lassen, dass die Gewerkschaften mit ihm als Bundeskanzler keinen Mindestlohn mehr erhalten werden.


    Es gab dann später noch einmal Versuche als Dieter Schulte nicht mehr DGB-Boss war, aber Schröder war und ist nun einmal nachtragend wie ein Elefant.

    Quote from papa.roche;134170

    Warum gibt es denn Geringverdiener?

    Weil der DGB 1999/2000 ganz massiv Gerhard Schröder dafür bekämpft hat, dass dieser die 620-DM-Jobs abgeschafft hat. Die Gewerkschaften wollten die Einführung der 400-EUR-Jobs. Also bedanke dich bei dem DGB.


    Dann kannst du dich auch noch bei Oskar Lafontaine bedanken, der als SPD-Vorsitzender massiv Stimmung gegen den von Schröder geplanten Mindestlohn machte. Begründung: Eingriff in die Tarifautonomie. Bestes Beispiel der Schlagabtausch auf dem Parteitag der SPD im November 1998 auf dem der Koalitionsvertrag der neuen Regierung beschlossen wurde.


    Wenn man es platt formulieren möchte: diejenigen, die heute am lautesten gegen die Zustände wettern, haben selbst für die Situation gesorgt. Ist ja auch klar. Die profitieren davon.


    Schade nur, dass die Deutschen so ein mieses Gedächtnis haben und nicht mehr wissen was vor zehn Jahren war.

    Beantragt doch einfach was ihr braucht und nicht was man euch sagt was man alles beantragen kann. Je mehr beantragt wird umso länger wird die Bearbeitung dauern, weil man erst einmal prüfen wird ob wirklich alles benötigt wird und nicht nur eine Abzocke stattfindet. Zudem wird man dann besonders genau prüfen wieso man sich nicht seine alten Sachen einfach aus der alten Wohnung mit nimmt.

    Quote from Robert83;133925

    Und wenn man es nicht schafft, sich jetzt endlich aus dem "Gutmenschentum" nach 65 Jahren schlechtem Gewissens zu verabschieden, dann hat es die BRD nicht besser verdient.


    Ich werde dann meine Steuern in UK oder USA entrichten. Dort verfährt man mit Schmarotzern nicht so sanft.


    Du bist aber ganz schön frustriert.


    Warum der von Goebbels geprägte Begriff "Gutmensch" sich immer mehr durchsetzt, wird mir ein Rätsel bleiben. Ist denken heute nicht mehr en vougue? Sowieso sehr interessant warum es falsch sein soll ein guter Mensch zu sein.

    Quote from hartzi35;133100

    ja ich mache das schon immer so...weil mir immer maßnahmen angeboten werden die mir rein garnix bringen....


    Viele Maßnahmen werden durchgeführt, damit sich der Arbeitslose an einen geregelten Arbeitstag gewöhnt und auch mal wieder lernt Dinge zu tun, die ihm nicht so einen Spaß machen. Es wird Durchhaltevermögen trainiert. Offensichtlich würden dir ALLE Maßnahmen etwas bringen, weil du unter chronischer morbus faulitis leidest. Das ist mit Maßnahmen heilbar. Ich freue mich, dass du diese Sanktion erhalten hast. Viele erhalten zu Unrecht eine Sanktion, aber bei dir ist sie genau richtig.