Posts by Spejbl

    Ich arbeite in einer Personalabteilung und Bewerbungen, in denen gleich die Krankheiten geschildert werden, werden sofort aussortiert.

    Ist ja auch logisch. Denn die Frage, die beantwortet werden muß, ist die: Kann dem Arbeitsdruck entsprochen werden?. Die Anamnesen sind nämlich sehr wohl bewerbungsrelevant.


    Das Risiko einer Verheimlichung würde ich nicht eingehen, wenn ich zur Einschätzung käme, den Belastungen nicht gewachsen zu sein. Ich würde es schon so halten, spätestens beim Vorstellungsgespräch damit auszupacken. Zumindest kann man ja darüber reden...


    Da das der Wahrheit entspricht, gibt es auch keine Sanktionen im ALG II. Die Offenlegung dieser Tatsache (Krankheit) gilt nicht als bewerbungsschädliches Verhalten.

    Ich würde gerne ehrlich wissen, ob Dir ein Sachbearbeiter vom JC tatsächlich diesen Mist erzählt hat. Und natürlich muss der potenteille Arbeitgeber spätestes im Vorstellungsgespräch wissen, was Sache ist. Da die 10 Jahre Jobcenter auch schon im Lebenslauf auffallen werden, muss natürlich die Hürder erstmal eingeladen zu werden, genommen werden.

    Genauso sieht es aus ;) .

    Der Hintergrund wird der sein, daß geprüft wird, ob Anspruch auf Sozialleistungen nach dem SGB II oder SGB XII besteht.

    Denn bei längerer AU ist nämlich die Krankenkasse mit Krankengeld dran. Anspruch funktioniert genauso wie im aktiven Erwerbsleben. Lohnfortzahlung (analog Weiterzahlung ALG I), nach 6 Wochen Krankengeld. Bei Ende des Krankengeldbezuges wieder ALG I (Restanspruch). So wärst du später in das ALG II gerutscht 8o.

    Da aber der ALG I Anspruch bereits auslief, ist das jetzt eh zu spät ||. Damit greift das hier:

    Beim Jobcenter ist das relativ egal. Da wird nur geschaut, dass das mit dem Antrag auf Erwerbsminderung ordentlich läuft.

    Hallo,


    der Abschlag für Januar ist durch die CO2 Steuer gestiegen. Ich soll nun dafür einen Nachweis erbringen.

    Würde ich in sofern entspannt sehen. Die

    Es muss doch eine Mitteilung gegeben haben, dass du mehr zahlen musst. Und nicht, dass man als Kunde in sein Konto schaut "Upps, die haben 4 Euro mehr abgebucht. Das könnte xxxx sein."

    Genauso sieht es aus. Die Anpassung der Vorauszahlung muß ran. Am Sonsten kann man viel erzählen, wenn der Tag (bzw. die Nacht) lang ist. Und natürlich, das JC prüft noch (an Hand der Höhe der Abgabe) ab, ob die Angemessenheitskriterien für die Kosten noch gelten.

    Seit 2012 alles am Laufen? Zahlungseingang Vermächtnis und gleichzeitig ALG II Bezug?

    Der Restbetrag ist nach Abschluss 2012 frei gegeben.

    Kurz noch, es handelt sich hier nicht ein vermächtnis des Vaters, sondern der Grossmutter.

    Soweit so gut, also ich habe nun die erste Zahlungen erhalten und beziehe seid 10.2012 Alg2 und habe nun fragen über fragen.

    M.E. ist bei Zahlung der Geldzugang Einkommen (ohne Freibetrag). Der Rest hernach Vermögen.

    Erbe ist sonstiges Einkommen. Nix Freibetrag. Wird i.d.R. auf 6 Monate angerechnet. Ist der Betrag hoch genug, gibt es für 6 Monate kein ALG II, da keine Bedürftigkeit wegen Einkommen besteht. Nämlich dann, wenn das Erbe mehr ist als der Bedarf für die 6 Monate nach Antragstellung beträgt (siehe auch § 11 Satz 3 SGB II). Danach ist der Rest Vermögen. Da gilt §12 SGB II (und damit auch die Vermögensfreibeträge [Barvermögen] nach §12 SGB II).

    Eine Ausnahme bestünde lediglich, wenn durch Verschwendung (schädliche Verwendung) die Hilfebedürftigkeit bewußt herbeigefühert wird.

    Der Betreffende hat keine Sterbegeldversicherung und würde gerne von der Erbschaft in eine einzahlen oder einen Treuhandvertrag bei einem Bestatter abschließen. Das würde ihm vom Jobcenter nicht bewilligt?

    Das hiesige Jobcenter (NRW) sagt das so aus.

    Was mit dem Erbe gemacht wird, ist dem JC in den meisten Fällen egal (außer bei bewußter Herbeiführung der Bedürftigkeit). Nachdem das Erbe einkommensmäßig und ggf. vermögensmäßig gewürdigt wurde, kann der Empfänger sehr wohl davon eine Sterbegeldversicherung bedienen. Das ist eine unschädliche Verwendung, sofern die Beiträge dazu nicht exorbitant hoch sind.

    Da es eine Einnhme ist, wirkt sich das über das Betriebsergebnis auch auf auf das ALG II aus.

    Es ist zwar eine Betriebseinnahme, darf aber nach aktueller Rechtslage nicht für die private Lebenshaltungskosten (Miete, KV, Lebensmittel & co) verwendet werden. In sofern muß ich mich hier revidieren. Dann bleibt hierfür nur das ALG II.


    Quote

    ...Grundsicherung deckt private Kosten ab


    Zudem könne der private Lebensunterhalts inklusive der Miete der Privatwohnung ohne Vermögensprüfung über die Grundsicherung (Sozialgesetzbuch II) bezahlt werden. "Die Grundidee ist also: die Existenzsicherung inklusive der Miete erfolgt schnell und unbürokratisch über die Grundsicherung, die laufenden Kosten für die Büromiete, Pachten oder andere Dauerschuldverhältnisse über das Sofortprogramm des Bundes", fasst der ehemalige Berliner Finanzsenator den Stand der Dinge zusammen. ...


    Quelle:

    https://www.tagesspiegel.de/wi…n-versperrt/25767978.html

    Wichtiger Hinweis ist noch ist noch folgendes:


    Quelle:

    https://mwvlw.rlp.de/fileadmin…ona/4_-_FAQs_20200403.pdf


    Quote

    Ich habe keine laufenden Sach- und Finanzaufwendungen, jedoch habe ich bedingt durch die Corona-Pandemie keine Einnahmen mehr. Wie kann ich meine privaten Lebenshaltungskosten kompensieren?Private Kosten sind durch die Förderung der Corona-Soforthilfe ausgenommen. In diesem Fall hilft die Bundesagentur für Arbeit weiter.

    Seite 2/6

    Zitat: Ja, der Zuschuss in Form der Corona Soforthilfen ist als Betriebseinnahme zu erfassen und wird als solche versteuert. Dies gilt dabei für die Einkommensteuer und sofern juristische Personen die Corona Soforthilfe erhalten, auch für die Körperschaftsteuer.


    Quelle:

    https://www.haufe.de/steuern/k…orthilfen_170_513808.html



    Da es eine Einnhme ist, wirkt sich das über das Betriebsergebnis auch auf auf das ALG II aus.

    Grundsätzlich ja. Die gegenwärtige Situation ist aber so, daß der/die AG verpflichtet sind, die geltenden Vorschriften zum Schutz der Mitarbeiter umzusetzen. Je nach Branche gilt zur Zeit auf Grund der Coronabedingungen Öffnungs- bzw Arbeitsverbot.


    Eine Bewerbung schicke alle male raus. Dann muß man weiter sehen. Welche Arbeiten sehen die Vermittlungsvorschläge denn vor? Da mußt du schon mehr Details liefern.

    Gerade in Corona Zeiten, wo Viele Einnahmeeinbußen hinnehmen müssen habe ich eine allgemeine Frage.


    Person, Nennen wir sie A,ist vor 1 1/2 Jahren duch Aufnahme eines Zweitjobs, z.B auf 450 EUR Basis, aus dem ergänzenden ALG II rausgekkommen. Und dieser Zweitjob wird wegen Corona beendet, dann fällt A ja wieder in die Bedürftigkeit. Gilt hier Neuantrag oder Weiterbewilligung?


    In diesem Zusammenhang, Corona, sind die Ämter für den allgemeinen Publikumsverkehr gesperrt. Wie läuft in dieser gegenwärtigen Situatin das Prozedere bei der Antragstellung ab? Reicht es den Antrag, z.B. per Post einzureichen?


    Eine Arbeitslosmeldung entfällt ja, da der SV pflichtige Midijob weiterbesteht. Was muß A im Fall der Fälle beachten?