Posts by ArmaSteiner

    Wahrheit, Argumente, du versucht dauernd die Leute runter zumachen.

    Zusätzlich mußt du egal bei welchem Thread, immer das letzte Wort haben.
    Ich bin auf der Suche nach Ratschlägen, die du defenitiv nicht geben kannst, weil du die Leute lieber persönlich angreifst.

    Wenn du nicht damit zurecht kommst, wenn andere Hartz IV bekommen, hast du halt Pech gehabt.
    Es gibt immer noch Leute, die wissen, was los ist, wenn jemand in so einer Situation ist.
    Du kennst anscheinend niemanden, dem so eine Sache wiederfahren ist.
    Im Internet "anonym" kann man immer viel erzählen!

    Weißt du was, ich lasse es sein hier im Forum zu schreiben. Hier muß eh geschehen, was du möchtest.
    Darauf haben ich keine Lust.


    Mach zu den Dreck hier.

    Wieso wird jetzt auf Rechtschreibung geachtet?
    Ich weiß das du meistens kritisch bist Turtle.
    Mußte halt schnell gehen.
    Ich bekomme schon Schreiben, obwohl ich noch gar nichts von der Jobagentur, bzw des Deutschen Staates bekomme!
    Ausserdem wird in einem anderem Schriftstück erwähnt, dass es schon ein Gespräch gegeben hat! Dieses hat es nämlich nicht.
    Die Bezeichnung Amtsmißbrauch war zu verschärft ausgesucht, entschuldige bitte.


    Zum Thema Bund:
    Ich bin damals genau aus diesem Grund zur Bundeswehr gegangen: Ausbildungsplatz!
    Leider wurde mir dann nach einer kurzen Zeit mitgeteilt, dass die Bundeswehr in erster Linie Soldaten benötigt. Was macht man in so einer Situation? Man nimmt was man bekommen kann. Mir wurde gesagt, das man als Soldat nach der Dienstzeit von jedem mit Kusshand genommen wird, egal ob mit oder ohne Ausbildung.


    Es gibt ja genug Arbeitsplätze, in denen man den Facharbeiter erlangen kann, aber dazu muß man auch erstmal in eine solche Sache reinkommen.
    Wer ist denn heute schon noch lange in einer Firma? Bei den ganzen Zeitarbeitsfirmen?


    Wo liegt denn das Problem, das ich durch vielleicht sogar eine Förderungsmaßnahme aus der Arbeitslosigkeit herauskomme?
    Was habe ich davon, wenn ich in zwei JAhren wieder auf dem Amt stehe, oder zusätzlich noch Hartz IV beziehen muß?
    Das wird doch der Fall, wenn ich einen Eurojob machen muß.
    Diese gehen oft über ein Jahr hinaus. Das ist doch eh moderne Sklaverei!

    Guten Tag,

    ich bin leider wieder in der Aussichtslosen Hartz IV Geschichte gelandet.
    Ich vor über zwei Jahren Probleme mit meinem AB gehabt, dieser hat mir ne Sanktion verhängt, welcher ich Rechtlich entgegen getreten bin.
    Mit Erfolg, habe das Geld natürlich wieder bekommen.
    Nach dem ständigen Theater mit dem AV habe ich die Reißleine gezogen.
    Nachdem ich vergebich versucht habe mit Hilfe der Jobagentur ne annerkannten Berufsstatus zu erlangen, was mir immer wieder verbaut wurde, habe ich mich auf einer VHS angemeldet und nen Schulabschluß nacholen wollen, das lief so gut das ich gleich im Februar diesen Jahres auf ein Gymnasium für Erwachsennenbildung gewechselt bin.

    Nun kommt meine Freundin ins Spiel: Sie hat nen Ausbildung zur Sozialhelferin aus Gesundheitlichen Gründen abgebrochen, zu dem ihre Putzstelle verloren.
    Jetzt muß sie nen 1,50 Eurojob machen, was uns um so viel Geld gebracht hat, das ich Finaziell keine Chance mehr habe mit BaFög durch den Monat zu kommen!
    Ne Ausicht nach ner Förderung der Jobagentur habe ich eh nicht.
    Im Gegenteil, der AV hat es total auf mich abgesehen!
    Das lustige an der Sache ist schon folgendes:

    In der Ersteinladung, werde ich mit dem Hinweis eingeladen, das ich Leistungen von "hier" bekomme, daher meine Arbeitskraft einsetzen muß.

    Dazu muß ich sagen, ich bekomme noch gar keine Leistungen, da noch nichts bewilligt wurde!

    Punkt 2:
    Heute kam Post:
    wie Ihnen aus unserem Gespräch bekannt ist, bin ich bemüht...
    Unten drunter gleich der Hinweis, Sanktionen, etc.

    Ich habe mit dem noch gar nicht gesprochen. Geschweigedenn eine Wiedereingliederungsvereinbahrung unterschrieben.
    Das riecht schon wieder total faul!

    Wie kann soetwas zustande kommen? Das ist doch schon fast Amtsmisbrauch, oder?
    Ich habe noch nichts wieder mit dem zutun gehabt, und es wird schon gedrängt!
    Ich habe schon mal nen Anwalt zur Hilfe genommen.

    Ich hatte eigentlich vor mal nachzuhaken, wie ich nen Anerkannten Beruf erlangen kann. Was wohl mal wieder nicht wird, da es der selbe AV ist der
    mich eh auf dem Gewissen hat.

    Ich kenne diesen Typen nicht, weder Privat, noch habe ich oft mit dem in Jobangelegenheiten zu tun gehabt!

    Wie soll es möglich sein nach ner Förderung zu fragen, wenn der Av eh nen Problem mit einem hat.
    Warum auch immer.
    ICh habe mir 4 Jahre den Arsch als Soldat für die BRD aufgerissen, und man kriegt dann so auf das Maul

    Es gibt keine 309 Euro Hartz IV, diesen Betrag verdient meine Freundin im Minijob, als Putze.
    Es gibt nur die Krankenversicherung und Renteneinzahlung die übernommen wird.
    Das ist ja das was mich wundert.
    im Juni wurde uns gesagt, das ich die letzte Abrechnung einreichen soll, somit wird dann alles berechnet.
    Ich verstehe das auch nicht. Im Normalfall müssten wenigstens meine Freundin und mein Sohn einen gewissen Satz bekommen, oder nicht?
    Das sollte die hälfte der miete sein. Diese zahlen wir aber alleine.
    Das meine ich mit Inkompetenz in der Jobagentur.
    Es wird gesagt, wir hätten keinen Anspruch. Ich müsste nen Antrag auf Übernahme der ungedeckten unterkunftskosten übernehemen.

    Es bleibt unterm Strich nichts für uns.

    Quote from Turtle1972;127582

    Schreib mal bitte die aktuelle Berechnung bzgl. der 309 Euro für die Freundin und das Kind ab. Was ist mit dem Mietanteil von Freundin und Kind?

    Turtle



    Ich kann da nichts weiteres aufschreiben, da wir meine Freundin keinen Mietzuschuß erhält.
    Das einzige was sie bekommt, ist die Krankenversicherung, Rente etc.
    Der Rest war angeblich durch mein BaFöG und meinen Minijob abgedeckt.
    Ich muß z.B. 148 Euro in die freiwillige Krankenversicherung einzahlen.
    Das ist ja der Irrsinn an der Bedarfsgemeinschaft.

    Sorry, das aus Inkompetenz, Unkompetenz geworden ist, das I liegt neben dem U, also vertippt...

    Quote from mpumpe;127496

    Danke für den Hinweis.

    Mit 27 und Frau und Kind, beruflich noch nichts zustande gebracht, da macht man noch einmal einen auf Schüler und kann natürlich sofort die 'Inkompetenz der Jobargentur' beurteilen.



    Woher willste das denn wissen???? Du weist nicht, was ich bisher seit meinem 16 Lebensjahr gemacht habe. Woher willste denn wissen, dass ich nichts zustande bekommen habe?
    Ich brauche mich nicht zu schämen, ich habe regelmäßig in die Rentenkasse eingezahlt, und meine Steuern abgedrückt!
    Was ist denn eine der Vorrausetzungen, damit man BaFöG bekommt?
    5 Jahre Sozialversicherungspflichtiger Tätigkeitsnachweis, nicht wahr???
    Ich kann wenigstens was vorweisen, was viele Menschen nicht können.


    Wenn jemand nicht vernünftig mit meinen Unterlagen umgeht, sowie keinen Plan von seinem Job hat, dann darf ich ihn wohl als Inkompetent bezeichnen!
    Punkt zwei: Wenn es Jobargen gibt, in denen fähiges Personal arbeitet, ist das ne tolle Sache.
    Bei uns ist es nicht der Fall, sonst wären die Unterlagen nicht verschwunden, und es wären keine Ausreden geflossen!

    Zurück zum Thema:
    Es geht um den Gesamtbedarf, der ist somit nicht gedeckt.
    Für einen 3 Personenhaushalt, haben wir einen ungefähren Anspruch auf ca 1328 Euro.
    Wir haben:

    644,00
    + 184,00
    + 309,00
    _____________
    1137,00
    _____________
    _____________

    Uns fehlt somit nen bissle Geld.
    Mich interessiert es nicht, ob es hier Menschen gibt, die mit aller Macht versuchen, zu verhindern, dass man Staatliche Unterstützung bekommt.
    Ich habe bis vor kurzen nen Job gehabt, leider wurde mein Vertrag nicht verlängert, weil ich ne Saisonkraft war.
    Ich könnte ne Vollzeitstelle bekommen, nur müsste ich dann meinen Schulbesuch abbrechen, was ich nicht tun werde, weilich mir Abitur als Ziel gesteckt habe, und dieses Jahr nur die Möglichkeit gegeben ist, morgens zur Schule zu gehen. Weil abends alles voll ist.

    Warum mache ich ABI? Damit ich etwas vernünftiges zustande bringen kann. Ich werde bis zu meinem 67 Lebensjahr arbeiten, also bleibt es mir überlassen, was ich für einen Job ausüben möchte!

    Quote from mpumpe;127465

    Wenn du Bafög beziehst bist du von ALG II ausgeschlossen.



    Nein, das ist nicht ganz korrekt.
    Ich habe Anspruch auf Zuschuß zu den ungedeckten Unterkunftskosten § 22 abs. 7 sgb II, welches mit Hartz IV verankert ist.
    Sollte der Hartz IV Satz nicht erreicht werden, steht einem dieser Zuschuß zu.
    Wir erreichen definitiv nicht den Hartz IV Mindestsatz.

    Hallo zusammen,

    ich habe gerade einen riesigen Hals, weil ich mal wieder Probleme mit der Jobagentur vor Ort habe. Ich weiß nicht, welche Aufgabe die Mitarbeiter dort unten haben, aber ihrer Eigentlichen kommen sie nicht nach.
    Ich versuche seit 2 Monaten einen Antrag auf Zuschuß zu den ungedeckten Unterkunftskosten zu stellen.
    Punkt 1.: Mittlerweile weiß ich wenigstens das es Antrag auf ungedeckte Unterkunftkosten heißt.

    Hintergrund der ganzen Sache:
    Ich lebe mit meiner Freundin und unserem 2 1/2 Jährigen Sohn zusammen. Wir bilden eine Bedarfsgemeinschaft.
    Ich beziehe BaFöG, und habe bis 30.Juni 2010 einen befristeten Minijob gehabt. Dieser wurde nicht verlängert. Meine Freundin bezieht 309 Euro im Monat. Daher haben wir Anspruch auf Anteilmäßigem Hartz IV gehabt.
    Da ich jetzt keinen Minijob mehr habe, ändert sich unser Bedarf ja, daher haben wir das auch im Juni an die Jobagentur gemeldet.

    Jetzt geht das Problem los:

    Meine Freundin war vor Ort, und hat sich erkundigt, was wir machen können, da uns ja jetzt Geld für die Miete fehlt. Bei der Agentur wurde uns gesagt, dass wir nur die letzte Abrechnung einreichen sollen, so wird dann alles neu berechnet.
    Gesagt getan. Zudem Zeitpunkt wußte keiner, dass es einen Antrag für Zuschuss zu den ungedeckten Unterkunftkosten gibt, woher auch, es konnte uns keiner was sagen, vielleicht wollte es auch keiner.
    Sind die Leute nicht qualifiziert? Wenn ich einen Job ausübe, den ich gelernt habe, muß ich ja auch erklären können, was ich mache.

    Unsere lieben Mitarbeiter tun ja immer so, als müssten Sie alles aus Ihrer Tasche bezahlen. Es herrscht totale Unfreundlichkeit, fast schon ne Diktatur. Zumindest am Empfang.
    Da wird man oft mit der falschen Wortwahl angesprochen.
    Ist schon oft passiert, auch am Telefon. Es wird Sachen widersprochen, obwohl ich Sie Schwarz auf Weiß habe.

    Jetzt ist es schon vermehrt vorgekommen, dass Unterlagen weg gekommen sind. Seit dem reichen wir alles persönlich mit Kopie und Stempel ein.
    Selbst das geht mittlerweile schief.
    Anträge dauern ja ne Weile, das ist ja klar.
    Aber wenn ich dann nach 3 -4 Wochen nen Schreiben bekomme, das nichts eingegangen ist, und Unterlagen angefordert werden, von denen man vorher nichts wusste, dann bekomme ich nen Hals.
    Woher kommt so eine Kompetenzlosigkeit?
    Ich muß mich doch nicht verarschen lassen, und vorallem lasse ich mich nicht wie nen Krimmineller behandeln.
    Ich suche jetzt ne Möglichkeit, um mal richtig Stunk zu machen, das natürlich auf eine Vernünftigen Art und Weise.
    Am besten was in einer Art Dienstbeschwerde, DIN A 4 , linksgelocht.
    Ich möchte mich richtig beschweren!

    Wie läuft die ganze Sache ab?
    Mich juckt es nun auch nicht, ob ich dann nen schlechten Stand da unten bekommen werde, was ja oft der Fall sein kann.
    Viele Arbeiter in den Jobagenturen handlen eh nach Lust und Laune.
    HArtz IV Empfänger immer gleich Schmarotzer. So einen Komentar habe ich da unten schon mal gehört! Zwar war der nicht gegen mich gerichtet, aber sowas kann doch nciht sein, oder?
    Die Leute sollen Ihren Job machen, mehr nicht.
    Ob, und wie viel jemand an Leistungen bekommt, legt ein anderer fest, und nicht eine Thekenbedienung, die von Tuten und blasen keine Ahnung hat, oder?

    Mir geht es vorallem darum, dass ich jetzt nicht für die Mietkosten aufkommen muß, nur weil die der Meinung sind, die Unterlagen, sind zu spät eingegangen.

    Wer kann mir mal Tips geben, wie ich dagegen vorgehen kann???

    Gruß

    Steiner

    Hallo zusammen,

    ich (Schüler, BaföG Bezieher) habe als Aushilfe auf 400 Eurobasis gejobbt.
    Mein Vertrag ist jetzt ausgelaufen, man hat mir aber die ganze Zeit immer Gute Chancen eingeräumt, das ich verlängert werde. Das ist nicht geschehen.
    Einige Azubis werden nicht übernommen, kurz dem Baumarkt in dem ich arbeite geht es nicht so gut, und es werden eher Stellen gestrichen, und das trotz Unterbesetzung!

    Jetzt zum Thema: Ich lebe in einer Bedarfsgemeinschaft, mit Freundin und unserem Kind. Sie arbeitet im Minijobbereich und verdient 300 Euro im Monat. Wir bekommen noch Anteilsmäßig Hartz IV dazu, für die Miete.
    Jetzt sieht es so aus, das ich keine andere Arbeitstelle mehr bekomme, habe mich schon in den letzten Monaten beworben, sah schlecht aus.
    Da ich ja wieder Schüler bin und BaFöG bekomme, bin ich eigentlich nicht auf den Minijob angewiesen.
    Eigentlich aber auch nur. Man sollte ja schon nen bissle Geld zur Verfügung haben.
    Wie kann ich jetzt weiter verfahren, zwecks Arbeitslosigkeit?
    Wie gesagt, ich bin ja reinteoretisch nicht dazu verpflichtet, da ich zur Schule geh. Und schmeißen werde ich diese bestimmt nicht.
    was pasiert jetzt, wenn ich der Jobagentur meine Arbeitslosigkeit mitteile?
    Muss ich ja wegen der Bedarfsgemeinschaft. Meine Freundin hat ja alleine nicht genug, daher wird mein aföG ja angerechnet!

    Ich bin doch nicht verpflichtet mit nen AV zu verkehren oder?
    Meine Schulart ist die VHS. Ich mache dort die FOR und möchte weiter Richtung ABItur. Da Bafög gerade auf das 35.Lebensjahr angehoben wurde kommt mir das entgegen.
    Die Schule wird gefördert vom Europischen Sozialfonds, ist eine Berufsvorbereitung mit integriert.
    Mich interessiert halt nur was mich jetzt erwarten könnte.

    Gruß
    AS

    Quote from Grubenpony;91332

    Den Spruch mag ich ja besonders. :rolleyes:


    Warum? Bei vielen ist es doch auch so. Sonst würde der ein oder andere Beitrag nicht auf beleidigender Weise geschrieben.


    Wie wird man Hartz IV Empfänger? Nicht nur, wenn man Arbeitslos wird, oder?
    Was ist mit Krankheitsfällen, Altersfälle?
    Es wird meistens auf Arebitslose drauf rum gedroschen, ohne Überhaupt die Lage und die Versuche von denen zu kennen.

    Ich weiß nicht, wenn man mir den Auftrag gibt, eine Mietbescheinigung vorzulegen, dann kann ich davon ausgehen, dass die auftraggebende Person, in zwei Wochen noch weiß, um was es geht!


    Das Problem ist, dass viele nicht mitreden können, da sie nicht arbeitslos sind.
    Viele sind auch der Auffassung, dass man an seiner arbeitslosigkeit selbst Schuld ist.
    Den ganz extremen, die immer gleich zu beleidigenden Beiträgen neigen, wünsche ich, das sie selbst mal in Hartz IV landen.
    Einige denken jetzt eh, das wird mir nie passieren.
    Es könnte jeden Tag passieren, dass man einen schweren Unfall erleidet, so kann man auch in Hartz IV landen!

    Quote from mpumpe;90872

    Da kann man nur gratulieren daß du wieder arbeiten willst. Eine Woche vorher hattest du noch wortreich begründet dass es keinen Sinn macht einen Job anzustreben. Da wolltest du noch die "Volkshochschule" ganztags besuchen mit "elternunabhängigem Bafög".

    Dann jammerst du rum daß die bei der ARGE immer gleich sanktionieren.

    Was kommt als nächstes dran bei deinen Geschichten?


    Meine Geschichten? Dann erklär mir mal, wo du entnommen hast, dass ich nicht arbeiten möchte?
    Ne Volkshochschule "Ganztags" zu besuchen wird auch sehr schwer.


    Ich habe lediglich geschrieben, dass ich in der Wirtschaft keine Lust mehr habe.
    Muß ich mein Leben lang im gleichen Tätigkeitsbereich arbeiten?
    Das heißt bestimmt nicht, dass ich keine Lust habe zu arbeiten.
    Ich orientiere mich jetzt halt in eine andere Richtung.
    Es gibt immer noch Berufe, in denen Personal fehlt.
    Hast du Angst, das ein ehemaliger Hartz IV Empfänger mal Karriere machen könnte?
    Wie du im aktuellen Threat lesen kannst, werde ich zusätzlich auf 400 Eurobasis arbeiten, und nicht nur faul auf meinem BaFöG rumsitzen.


    Gruß
    Steiner

    So sind sie die Arbeitsvermittler. Es wird sofort Sanktioniert. Das kommt mir irgendwie bekannt vor.
    Ich finde es echt schade, dass diese tollen AV nicht einmal an Menschen mit Kindern halt machen.
    Du hattest die gleiche AV schon mal, oder? Und mit dieser hattest du auch schon mal ein kleines Problem, oder?
    Da hilft meistens nicht viel, wenn das Verhältnis erstmal zerüttet ist. Ich kenne das, ich hatte in 6 Monaten ganze 2 Termine, und sonst nie was von meinem AV gehört.
    Ich wurde auch um 30 % sanktioniert. Habe ich nicht eingesehen.

    Falls du wie ich, rechtliche Schritte in Erwägung ziehst.

    Informier dich beim für dich zuständigen Amtsgericht, da gehst du zum Rechtspfleger, schilderst dem deine Sache, dann bekommst nen Beratungshilfeschein mit dem du dich von einem einen Anwalt kostenfrei, bzw höchsten für 10 Euro beraten lassen kannst.

    Ob das Sinn macht weiß ich nicht.
    Du wustest ja, das du die Bewerbungsbemühungen bis zum 30. abgeben musstest.
    Bei mir ist es heickler, mir wurde ne Aussage angedichtet, die ich nicht getroffen habe. So habe ich mich gegen ne Wiedereingliederungsmaßnahme gestämmt, laut Aussage, meines AV.

    Der schaut mich mit dem Arsch nicht mehr an, seit dem ich im Rechtsstreit mit denen bin.
    Aber denk dran, AV wechseln ist nicht!

    Ich glaube, das ist alles ne Glückssache mit den JobAgenturen.
    Bei uns im Ennepe-Ruhr-Kreis, in meiner Jobagentur kenne ich nicht viele der Sachbearbeiter, Arbeitsvermittler.
    Aber die, mit denen ich zu tun habe, waren nicht so nette menschen.
    Es fängt am soganten Thresen/Empfang schon an. Die Kraft die dort arbeitet, hat immer schlechte Laune, die kann mann nur bekehren, wenn man weiß, was man für Rechte hat.
    Sie gehört auch zu der Art von Personen, die eine Woche später nicht mehr wissen, was sie zu dir gesagt haben.
    Beispiel: Wir wollen umziehen, weil unsere Wohnung mit 50 m2 für 2 Erwachsene mit Kind zu klein ist.
    Wir haben früh genug Bescheid gegeben, und grünes Licht von der JobAG bekommen, weil die zwar Wohnung 75 m2 groß ist, aber genau so teuer wie die jetzige ist.
    Wir sollten die Mietbescheinigung der Wohnungsgesellschaft vorlegen.

    Hä? Hatte gerade ne Störung, keine Ahnung warum auf der ersten Seite schon nen Teil des Beitrages steht.
    Entschuldigung dafür!
    Naja dann Teil zwei:

    Haben wir dann auch zwei Woche später getan. Wir kamen zum Thresen, legten die Mietbescheinigung vor, und wurden erstmal gefragt, ob wir darum gebeten wurden umzuziehen. Aber in was für einen Ton.
    Ich bin fast aus allen Wolken gefallen. So nach dem Motto, nein ihr bleibt wo ihr seid!
    Es war die gleiche Person mit der 2 Wochen vorher geredet hatten.
    Generell heißt es auch, wenn man in die Agentur reinkommt, Platz im Warteraum nehmen, auch wenn keiner am Thresen bedient wird.
    Selbst wenn man vorher ne Frage hat, Nehmen sie gefälligst Platz im Warteraum Platz!
    Man wird bei uns auf jeden Fall behandelt, wie ein Schwerverbrecher.
    Ich kann noch einige Stories wiedergeben, da schlackert man mit den Ohren.
    Nur soviel: Ich befinde mich im Rechtsstreit mit der Jobagentur

    Ich mache jetzt erstmal ne Pause, sonst wird es zu lang hier.

    Das ist mir klar, so blauägig laufe ich bestimmt nicht durch Leben.
    Ich versuche jetzt ne Lösung zufinden, die sich finaziell so auswirken kann, das ich nichts mehr von der JobAgentur beziehen muss. Es kommt ja dann noch hinzu, dass ich wir was zurückzahlen müssen.
    Nach jetztzigem Stand, würden wir weinger Geld haben, als wir es mit Hartz IV hatten.
    Allein, was die Krankenversicherung angeht.
    Ich will aber zum verecken kein Hartz IV mehr. Und mit der JobAgentur erst recht nicht mehr zu haben!
    Vielleicht schreibt mich ja der Arbeitgeber in ein anderes Arbeitsverhältnis.
    Wenn nicht wäre das echt blöd. Tja Unwissenheit schütz vor Strafe nicht, das trifft nicht nur im Strafgesetz etc zu. Auch im Job kannste tief fallen.

    Es könnte natürlich sein, das er Familienversichert war. Weiß ich jetzt nicht.
    Dann werde ich mal den Zuschlag für Krankenversicherung etc, übers BaFögAmt beantragen.
    Naja Krankenversicherungsschutz muss man haben.
    Ich freu mich jetzt erstmal auf den Ringkampf mit der Jobagentur.



    Wenn ich das jetzt alles ausrechne, was unter dem Strich für uns bleibt, ahne ich böses. Ich will nur von der Jobagentur weg.
    Meine Freundin geht vorzeitig aus dem Mutterschutz herraus, geht auch auf 400 Euro arbeiten. Das wären dann ja insgesammt 300 Euro die fehlen, weil sie sich ja auch versichern muss.
    Oder kann man sich als Partner mit Kind Familienversichern? Ich frage ertmal hier, bevor ich google.

    Das das so schwer ist, wenn man nebenbei arbeiten möchte.
    Da muß ich gleich mal anrufen. Ich habe ja geschrieben, das mir die Geschäftsführung beim ersten mam, nen bisschen komisch vorkam.
    Ich habe den extra gefragt, wie es mit der Krankenversicherung aussieht.
    Ich habe nen Kollegen, der hat ne Zeit lang auf 400 Euro Basis gearbeitet, und war der Meinung, dass man gesetzlöich Krankenversichert ist.
    Das wird jetzt lustig. Das muss man alles dann erstmal wissen, das erzählt einem ja keiner.
    Vorallem wenn, man es an Hand eines Beispiels kannte.
    Was heißt das dann jetzt für mich?
    Der Arbeitgeber zahlt die Beträge, ich zahle zusätzlich, und mache quasi Verlust,oder?
    Dann bleibt mir unterm Strich, beim 400 Eurojob auch weniger, oder?

    Das heißt jetzt?
    Der Arbeitgeber müsste das jetzt eigentlich gar nicht, wenn ich mich selbst gesetzlich Krankenversicher, und den Betrag von 150 Euro Mindestgrenze (AOK) zahle, oder?
    Dann würde man ja doppelt zahlen, wenn der arbeitgeber was zahlt, oder?