Posts by svetka

    Unter Bestandswohnung versteht man eine Wohnung die man vor dem Leistungsbezug hatte. In Düsseldorf darf eine Bestandswohnung nicht mehr als 419, 00 warm kosten ( für eine alleinstehende Person)

    Wie sieht es dann aus, wenn der Vermieter die Miete erhöhen möchte.
    Bei meiner Mutter würde die Wohnung dann nach der Erhöung 410, 00 Euro kosten ( jetzt 390,00)
    Gilt dann auch die angemessene Miete für eine Bestandswohnung?

    Und was ist, wenn der Mieter ein Chaos hinterlässt, die Wohnung nicht renoviert o. ä.? Wer kommt in dem Fall auf, wenn der Vermieter die Kaution zurückzahlen muss?

    In welcher Form zahlt das Sozialamt die Kaution an den Vermieter?
    Sparbuch, Scheck, Überweisung?
    Stimmt das, dass die an den Vermieter gezahlte Kaution in kleinen Raten dann von den monatlichen Leistungen abgezogen wird?

    Quote from Turtle1972;95754

    Man könnte es so formulieren: Bei der Grusi ist sehr wenig geschützt, beim ALG 2 sehr viel.



    Turtle



    Ich habe jetzt den obigen Satz nicht verstanden. Ich habe immer gedacht, bei der Grundsicherung wird nicht auf das Vermögen der Angehörigen zurückgegriffen.

    Danke für die Antwort.
    Im Falle meiner Schwester hat das der Rentenversicherungsträger dem Amt mitgeteilt. Ich gehe davon aus, das bei ihr immer noch diese volle dauerhafte Erwersminderung vorliegt. Es geht bei ihr um eine psychische Erkrankung.

    Wer stellt denn fest, wenn die Erwersminderung teilweise und befristet vorliegt?

    Im Bescheid meiner Schwester von 2007 steht oben drauf: ... aufgrund der Mitteilung des Rentenversicherungsträgers, dass bei ihnen die volle dauerhafte Erwerbsminderung vorliegt ....

    Im jetzigen Besched steht: Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung

    Meine Frage: gibt es verschiedene Arten von Erwerbsminderung?

    Muss ein Bezieher von Grundsicherung wegen Erwerbsminderung einen Wohnungswechsel immer durch eine ärztliche Bescheinigung begründen?.
    Ist ein Wunsch nach einer größeren Wuhnung, aber mit angemessener Miete, wenn man z.B. in einer sehr kleinen (24 m²) wohnt, nicht ausreichend?

    Wenn es um die angemessene Miete geht, gilt dass dann sowohl für Empfänger der Grundsicherung bei Erwerbsminderung als auch HARTZ IV

    Wenn z.B. für eine alleinstehende Person in Düsseldorf die angemessene
    Miete 341,00 + Heizung beträgt, gilt dass dann für alle, die Leistungen laut SGB beziehen?

    Vielleicht drücke ich mich unklar aus, aber meine Schwester befürchtet, dass dadurch, dass ich jetzt eine Wohnung zum Vermieten habe, beim Amt der Eindruck erweckt wird, ihre Angehörigen hätten finanzielle Möglichkeiten, sie zu unterstützen und ihr dadurch weniger gezahlt wird.
    Sie hat Angst, schafende Hunde zu wecken. Sie meint, mein Vater (ihr Stiefvater) und unsere Mutter müssen ihre Finanzen offen legen. Selbst wenn, da ist nicht viel. Aber schon alleine die Überprüfung, die sie vermutet, die jetzt gemacht wird, ist eine Belastung für sie.

    Ich habe mich schon erkundigt. Das Appartement wird renoviert und ich werde eine angemessene Miete verlangen.
    Da meine Halbschwester neben körperlichen Beschwerden noch einige
    psychiatrische Erkrankungen hat (generalisierte Angsstörung, sehr häufige Panikatacken u.s.w) macht sie sich aus meiner Sicht viel zu oft unnötige Gedanken.
    Ihr ist ihre Hilflosigkeit sehr peinlich, und sie will nicht, dass das Sozialamt
    von den Angehörigen etwas verlangt. Sie schaft es aber nicht, aus eigener Kraft, eine andere Wohnung zu finden.
    Wir haben verschiedene Väter. Und auch verschiedene Nachnamen. Der Nachname ist aber angeblich dem Amt bekannt, weil sie das mal angegeben hat, weil meine Mutter den jetzigen Mietvertrag für das winzige Appartement (25 m²). in dem sie jetzt lebt, vor Jahren mit unterschrieben hat, als Bürgschaft sozusagen. Sonst hätte sie es nicht bekommen. Der Vermieter wollte es so.
    Sie meint auch, dass von meinem Vater (also ihrem Stiefvater) auch finanzielle HIlfe gefordert werden kann. Die Tatsache, dass ich ein Appartement geerbt habe, lässt mich in den Augen meiner Halbschwester reich erscheinen.
    Sie ist zwar von meinem Vater seit ihrem 6. Lebensjahr erzogen worden, aber er hat sie nicht adoptiert.
    Sind Stiefkinder und Stiefeltern überhaut unterhaltspflichtig zu einander? Ber Grundsicherung wird eh nicht auf das Vermögen der Angehörigen zurückgegriffen. Es sei denn, es ist höher als 100.000.00 €.

    Danke für die Antwort. Habe mir diesen Paragraphen aus dem SGG ausgedruckt.

    Die ganze Materie ist mir neu. Habe mich nie damit beschäftigt.
    Ist es so, dass wenn meine Halbschwester Sozialhilfe oder Hartz IV bekäme, dass sie dann mit Nachteilen rechnen müßte, wenn ich mein Appartement an sie vermiete? Sie bekommt die Grundsicherung wegen Erwerbsminderung erst seit 3 Jahren, davor war es Sozialhilfe. Vielleicht kommen ihre Ängste auch daher, dass ein Mietverhältnis zwischen uns nicht ginge.

    Danke für die Antwort.
    Habe noch eine Frage, darf ein Emfpänger von Grundsicherung wegen
    voller dauerhaften Erwerbsminderung Einsicht in das ärtzliche Gutachten haben, aufgrunddessen diese Erwerbsminderung bewilligt wurde?

    Hallo, ich (27 Jahre) habe von meiner Oma ein Appartement (41 qm ) geerbt.
    Meine Halbschwester (33 Jahre) bekommt Grundsicherung wegen voller dauerhaften Erwebsminderung. Sie siucht schon seit längerem eine größere Wohnung. Ich habe ihr vorgeschlagen, in das Appartement zu ziehen.
    Mit einem richtigen Mietvertrag, dass ich die Miete kassiere.
    Sie meint, da sie sehr ängstlich ist, sie müßte dann mit finanziellen Kürzungen rechnen. Ich kann mir das nicht vorstellen. Ich wohne selbst in einer Mietwohnung in einer ganz anderen Stadt, bin berufstätig, ledig und mein Einkommen reicht doch gerade so.
    Kennt sich jemand damit wirklich aus?