Beiträge von grünspan

    Edit: Die ganze schöne Zusammenarbeit mit dem Vermittlunsgteam des Jobcenter, wie immer konterkariert von der Leistungsabt.:(
    Für 5 Monat bis jetzt 3 erfolgreiche , zeitraubende Eidersprüche, einer im Gange.

    Die Förderung wäre bis Juni 2016 gegangen. Dadurch dass ich ja Angestellter im Verein war, mußte ich den Vorsitz aufgeben, da wir sonst die Förderung nicht erhalten hätten. Die Vereinsarbeit wurde kontinuerlich ausgebaut. Kostenpflichtige Präventions- Seminar in Unternehmen und Organisationen erzielten ein gutes Feedback der Teilnehmer und sorgten für Umsätze, die unsere kostenlosen Angebote (Selbsthilfegruppen, Freizeitaktivitäten, Beratung) quer finazierten und ab einer gewissen Größe den Anteil mienes Lohns des Jobcenters obsolet gemacht hätten.


    Leider erwecken bestimmte Umstände und Umsätze Entwicklungen, die so ganz konträr zu meinen Erwartungen und Vorstellungen liefen...
    Dieses beim neuen Vorstand des Vereins und eingen Mitstreitern. Das einzige Druckmittel, das sie hatten war der Arbeitsvertrag und andere Versuche mich zu diskreditieren und so das ganze zu übernehmen. So erfolgte im Mai 2015 die Kündigung. Arbeistrechtlich hatte ich als einziger Mitarbeiter keine Chance dagegen anzugehen...
    Bestimmte Vorsichtmassnahmen hatte ich jedoch getroffen, Vereinsname. Logo etc. sind als Bild und Wortmarke beim DPA auf meinen Namen eingetragen,
    So konnte ich meinen Widersachern den Namen entziehen, einen neuen Verein gründen, dem ich jetzt wieder vorstehe und weiter am Ausbau der kostenpflichtigen Seminaren und anderen wirtschaftlichen Betätigungen des Vereins arbeiten. Allerdings hatt diese viel Kraft, Zeit und Geld gekostet...


    Vom Arbeitsamt und Jobcenter gibts weiterhin Unterstützung, keine Sperre trotz Kündigung, keine Bewerbungen oder Massnahmen, der Aufbau Selbstständigkeit wird weiterhin unterstützt und ich habe jetzt etwas Zeit. Ein paar Seminare nehme ich dazu ergänzend gerne mit.


    Gestern und heute waren wir bei einem Tec- dax Unternehmen für ein Tagesseminar zur Suchtprävention. Unser Honorar dafür ist fast vierstellig.


    Mein zukünftiges gehalt, abseits von stattl. Leistung kann ich jedoch nicht -wie eigentl. vorgesehen- als GF einer gGmbH erwirtschaften, sondern als geschäfts Vorstand eben dieses Vereins. Die Satzung ist dafür ausgelegt. Additinal dazu sind wir immer noch auf spenden angewiesen, die uns aber aufgrund zahlreicher Referenzen wie dieser:
    [Blockierte Grafik: http://up.picr.de/23632323kc.jpg]



    und einen Haufen ähnlicher gewährleistet.


    Allerdings gibts jetzt erstmal wieder Leistungen nach SGB II. Mit einigen nicht anrechenbaren Vergünstigungen aber aushaltbar..

    Ja....eben: "Die Absetzungsbeträge nach § 11b Abs. 2 SGB II sind bei Zusammentreffen von Einkünften aus nicht privilegierter Erwerbstätigkeit und aus steuerprivilegierter (ehrenamtlicher) Tätigkeit für jede Tätigkeit gesondert anzusetzen. Dabei bildet der erhöhte Grundfreibetrag des § 11b Abs. 2 Satz 3 SGB II eine Freibetragsobergrenze.
    Daher ist das Arbeitsentgelt zunächst um den allgemeinen Grundfreibetrag nach § 11b Abs. 2 Satz 1 SGB II i. H. V. 100,00 EUR zu bereinigen.
    Weiterhin ist das Einkommen aus der ehrenamtlichen Tätigkeit um einen weiteren Grundfreibetrag nach § 11b Abs. 2 Satz 3 SGB II zu bereinigen. Der erhöhte Freibetrag für das privilegierte Einkommen ist nicht vom gesamten Einkommen, sondern nur von dem Einkommen aus der ehrenamtlichen Tätigkeit abzusetzen. Der erhöhte Grundfreibetrag in Höhe von 200,00 EUR des § 11b Abs. 2 Satz 3 SGB II bildet dabei die Freibetragsobergrenze (vgl. BSG, Urteil vom 28.10.2014, Az.: B 14 AS 61/13 R).
    Im letzten Schritt wird der Erwerbstätigenfreibetrag von 20 % bzw. 10 % nach § 11b Abs. 1 Satz 1 Nr. 6, Abs. 3 Satz 2 Nr. 1 SGB II vom Einkommen, das 100,00 EUR übersteigt und nicht mehr als 1.000,00/1.200,00/1.500,00 EUR beträgt, in Abzug gebracht.
    Hinweis:
    Zu Gunsten der Einkommen erzielenden Person wird weiterhin der Erwerbstätigenfreibetrag ab 100,01 EUR gewährt."


    Quelle: https://www.arbeitsagentur.de/…ntId=L6019022DSTBAI748813


    Demnach hat die Widerspruchstelle völlig unrecht....

    Moin,


    bräuchte mal kompetente Antworten zur Berechnung. Alg 2 Rechner hat keine Parameter für Ehrenamt.
    Miete/ Nk: 330
    Heizung: 99
    ALG 1: 410
    Minijob: 220,83
    Mehrbe.WW 9,18


    Bedarf: 346,42


    soweit korrekt.


    Jetzt kommen 100€ aus ehrenamtlicher Tätigkeit dazu.


    Neuer Bescheid: Bedarf= 246,42 100 € werden voll abgezogen. Nach Widespruch und Hinweis auf §11b SGBII
    kommt folgender Brief der Widerspruchstelle:


    " Die Ehrenamtspauschale beträgt nach Ihren Angaben konstant 100 €. Die Anerkennung eines Freibetrages, der diesen Betrag übersteigt, kann nur
    dann erfolgen, wenn auch die Vergütung des Ehrenamts über 100 € liegt. Sie erhalten dager Gelegenheit Ihren Widerspruch schriftlich zurück zunehmen."


    ???

    Zitat von gfr;256450

    Zumal er ja zwei solcher Monologergüsse pflegt:cool:


    Die ja letztendlich zur Beendigung der Bedürftigkeit geführt haben...


    dürfte dann so anno 2025 selbst bei einer User_In wie fate angekommen sein..:cool:

    Zitat von Turtle1972;256424

    Vorschlag: Schreibe doch in deinem Monologthread weiter, da stört du weiter keinen, weil es wahrscheinlich eh niemand mehr liest :cool:


    Die Zahlen sprechen für sich...:p

    Zitat von Turtle1972;240677

    Weil du eine Untätigkeitsklage gewonnen hast?! Soll das jetzt ein Witz sein? Also langsam wirds lächerlich.


    Zitat von grünspan;253006

    ..und "Die Leistungsabt. macht 3 Kreuze" muss ich wohl um das vierte ergänzen. Es gibt - wenn nix passiert - zum Monatsende noch zwei Untätigkeitsklagen..


    Die nächste Untätigkeitsklage hätte übrigens den selben Sachverhalt beinhaltet. Nichtbearbeitung des Antrages auf Übernahme Kosten der Gasthermenwartung für dieses Jahr....


    Es erreichte mich aber ein Anruf der Teamleiterin(!) indem sich sich entschuldigte, weil Unterlagen wg. Widerspruch und Ü - Antrag andere Dinge zusammen getackert waren und die baldige Bearbeitung versprach.


    Zusammen mit einem Schriftstück dass dem Widerspruch stattgegeben wurde.. ( + 95,21 € für mich) sowie dem Ü- Antrag stattgegeben ( + 74, 80 €) Da ging es um die Stromkosten für die Gastherme..;).


    Vorausgegangen war ein Anruf bei der Hotline mit dem Hinweis auf Untätigkeitsklage.Ich bin wegen der zeitlichen Nähe überzeugt davon, das hier ein Zusammenhang bestand.


    Im Mai gibt´s dann beide Prozesse (Gastherme + Nebenkosten ), da gibt´s wohl auch nochmal ein paar Euro.


    Und noch was im Juni....:rolleyes:

    Also macht Eure Moderator_In..


    Grubenpony falsche Aussagen??????


    "Dann erläutere mir doch bitte, wie die Kundin in diesem Fall ihrer Mitwirkungspflicht nach dem Sozialrecht nachkommen soll, wenn sich der Hauptmieter (zu Recht) weigert, ihr seine persönlichen Unterlagen vorzulegen."


    :cool:

    Zitat von pAp;256362

    In Schleswig ging es nicht darum, ob der Hauptmietvertrag vorgelegt werden muss, da ging es nur um die Untermieterlaubnis.
    Hast Du mal einen Hinweis auf "ähnliche"?


    Hier gibt´s ´nen Thread wo es genau um diesen Umstand ging , mit einem Beschluss dass dieser NICHT vorgelegt werden muss...


    Gibt auch keinen Rechtsanspruch auf Unterlagen Dritter!!


    und die Notwendigkeit zur Leistungsgewährung erkläre mit bitte auch..:cool:


    und den gibt´s auch noch..===> http://www.sozialhilfe24.de/fo…der-arge-geben-16476.html

    Zitat von thommy1985;256320


    :


    Darf der SB den Hauptmietvertrag überhaupt sehen ? oder reicht nur der Untermietvertrag von uns ?


    Reicht aus.....


    Das Vertragsverhältnis besteht zwischen euch...


    " Zur Begründung führt das Gericht aus, dass sich die Untervermietungserlaubnis allein im Verhältnis der Eigentümer zur Hauptmieterin auswirkt und selbst ein etwaiges vertragswidriges Verhalten der Hauptmieterin die Wirksamkeit des geschlossenen Untermietverhältnisses nicht berührt."


    Quelle: (SG Schleswig, Beschluss vom 06.10.2011, S 1 AS 137/11 ER).


    und ähnliche.

    Sie wollten ihn natürlich haben, den Arbeitsvertrag....


    [Blockierte Grafik: http://up.picr.de/14283741ms.jpg]


    Gab´s aber nicht!!


    [Blockierte Grafik: http://up.picr.de/14283753dw.jpg]



    Geht doch!


    [Blockierte Grafik: http://up.picr.de/14283756ii.jpg]


    So werde ich nun übermorgen gleich mit einem Feiertag beginnen.


    Da trotz der Förderung auch Ansprüche auf ALG 1 entstehen, wird das Kapitel SGB II dann wohl geschlossen.


    Da das Jobcenter meinen "Traumjob" co -finanziert, dazu mit gewissen Privilegien, wie freie Zeit - und Ortseinteilung, werde ich Bezug auf Pflicht und Verantwortungsbewusstsein etwas draufsatteln...

    Zitat von neu76;254725


    Und was glaubst Du, was die SB's machen, wenn sie nicht im JC arbeiten - in einer Hölle leben - wo das Leben an ihnen vorbeizieht, ohne dass sie davon was mitkriegen, oder wie?


    Na, neu 76, :rolleyes: da denk nochmal drüber nach...


    Ist´s nicht eher umgekehrt?


    Dass die Sb (Apostroph für Plural ist immer nicht sooo toll, außerdem ist der Plural für Sachbearbeiter = Sachbearbeiter, es empfiehlt sich aber die Schreibweise Sb_innen:cool: ) eher in einer Hölle leben, gerade WENN sie im Jobcenter arbeiten???


    :cool:

    Nach Meldung der Aufnahme einer Tätigkeit ab 01.05 gab´s folgendes Schreiben:



    [Blockierte Grafik: http://up.picr.de/14065509mm.jpg]



    Es gibt aber den Arbeitsvertrag für die Leistungsabt. NICHT und auf gar keine Fall!!!

    Mein Arbeitgeber und ich möchten nicht , dass die Leistungsabt. diesen einsieht, da er keine leistunsgerelevanten Daten enthält.


    Da dieser natürlich der Vermittlung vorliegt (die ja auch den Zuschuss gewährt), haben wir drum gebeten, diesen NICHT weiter zu geben, was uns auch zugesagt wurde.


    Die Bestätigung dass die Zahlung erst im Monat 06 erfolgt, gibt es und nur diese muss ausreichen.


    Mal sehen, ob ich wieder einen Richter zur Hilfe bitten muss, um diesen relativ einfachen Sachverhalt zu klären...

    Zitat von WalterWinter;253979

    Wenn Vorsatz nicht nachgewiesen werden kann, ist der Knast ohnehin ausgeschlossen.


    :eek:Was macht ihr denn hier für ein Fass auf...?????????


    Knast....für 950 € ????


    Ja ne, is klar.....


    und die Zumwinkels, Lambsdorffs, Kanters und ähnliche sind bei 6 stelligen Beträgen, welche sie dem Volk geklaut haben, mit fast nix davon gekommen und werden mit Posten und Ehrenvorsitz belohnt..

    Zitat von grünspan;244999


    Jetzt warten wir auf die projektbezogenen Spendenzusagen...


    Die es leider nur zum Teil gab....


    aber es hat dennoch gereicht..


    Das Jobcenter hat hier im Zusammenspiel mit Sb==> Teamleitung und sogar Bereichsleitung alles gegeben. Mein Arbeitgeber erhält für 3 Jahre eine Förderung beginnend mit 50% und einer 10 %igen Abnahme pro Jahr.


    Da die Spendengelder nicht wie erhofft flossen , gibt´s leider beim Bruttogehalt einige Abstriche. Diese werden aber durch das - bereits bewilligte - Einstiegsgeld kompensiert. Die Dauer des Einstieggeldes wurde auch voll ausgereizt. Ausserdem zahlt der Verein, da meine Wohnung auch als Büro genutzt wird, noch so einige Sachen, wie den kompletten I.net/Tel- Anschluss und diverse andere Sachen. Das ist aber auch jetzt schon so..:rolleyes:


    Beginn ist 01.05. Erste Lohnzahlung erfolgt natürlich erst im Juni.


    Da der Arbeitsvertrag frei verhandelbar war, gibt´s natürlich ausreichend Urlaub:cool:...was eigentlich wurscht ist, da der "Arbeitgeber" ja ebenfalls ein von mir gegründeter Verein ist, dem ich jedoch nicht mehr vorstehe. Auf jeden Fall gibt es nicht dieses Angestelltenfeeling...


    Ich bin eher ein schlechter zweiter oder dritter Mann...:rolleyes:


    Mittelfristig wollen wir ohne die Förderung Umsätze mit Suchtdienstleistungen generieren und so die kostenlosen Angebote sowie mein und andere Gehälter erwirtschaften.


    Ein ortsansässiges Tec - Dax Unternehmen, welches unsere Angebote bereits in Anspruch nimmt, hilft uns nicht finanziell, sondern durch Know - How, Vitamin "B" und sponsert eine prof. Unternehmensberatung die uns für folgende Ziele unterstützt:

    • [FONT=&quot]Konkurrenzanalyse: [/FONT][FONT=&quot]Beantwortung der Frage: wie kann sich der Verein “XXXX e.V.” gegenüber anderen Angeboten abgrenzen und wie grenzt er sich eventuell jetzt bereits von anderen Angeboten ab? [/FONT]
    • [FONT=&quot]Strukturierung der Angebote:[/FONT][FONT=&quot] Welche Angebote werden derzeit gemacht? Was zeichnet diese aus? Auf Basis dieser Informationen sollen Preise sowie eine Strukturierung der Angebote formuliert werden, um eine gleichbleibende Qualität sicherzustellen. [/FONT]
    • [FONT=&quot]Strukturierung der Kommunikation: [/FONT][FONT=&quot]Nach einer Analyse der bisherigen Kommunikationsmittel und der Kommunikation der unterschiedlichen Leistungen soll ein Standard erschaffen werden, der die Leistungen auch überregional vertreibbar macht. [/FONT]
    • [FONT=&quot]Zusammenfassung des Angebotes als Ausgangspunkt für ein “Franchise”: [/FONT][FONT=&quot]Nach der Strukturierung der genannten Punkte soll das Vereinskonzept so weit entwickelt werden, dass auch andere Standorte davon profitieren können. Hierbei ist auch die Finanzierung zu beachten (evtl. - wie viel Geld wird für die Eröffnung eines Vereins benötigt?)[/FONT]



    so dass wir unser Angebot: Selbsthilfe/ Beratung/Prävention positionieren können.



    Unser Team ist für die Zukunft gut aufgestellt.



    Alles in allem haben da alle einen tollen Job gemacht...und sind im Prinzip meinen Vorstellungen und Ideen gefolgt, ohne nervige Kaufmannsladen -Maßnahmen oder Zeitarbeitsangebote.



    O - Ton SB: "Ich kann Sie ja nicht in die Produktion schicken!"



    Stimmt:D



    Meine Bewerbungsanzahl in nun fast 8 Jahren SGB II liegt immer noch bei NULL.



    Der Aufforderung:" Ich will Sie hier NICHT wiedersehen!!" werde ich wohl Folge leisten können...



    ..und "Die Leistungsabt. macht 3 Kreuze" muss ich wohl um das vierte ergänzen. Es gibt - wenn nix passiert - zum Monatsende noch zwei Untätigkeitsklagen..



    Wegen der Komplexität (erfolgreiche Vermittlung im Projekt 50+, Vermittlung mit viel Vermittlungshemmnisssen, Unterstützung mit einer relativ großen Summe durch bekannte Stiftung, Zusammenarbeit mit dem hiesigen Weltmarktführer für gewisse Medizinprodukte und vielen positiven Referenzen für unsere bisher geleistete Arbeit im Suchtbereich) gibt´s evtl. einen Presseartikel...



    Nochmals von hier Dank an das mitlesende JOBCENTER - Team!



    Auf geht´s!



    Mal sehen wo wir in 2,3 Jahren stehen.



    ;)

    Zitat von foundation;248307

    Hallo,
    Und wieso vom Regelsatz meiner Tochter?


    Mfg


    Das geht natürlich so nicht.....


    "Darlehen können an einzelne Mitglieder von Bedarfsgemeinschaften oder an mehrere gemeinsam vergeben werden. Die Rückzahlungsverpflichtung trifft die Darlehensnehmer."


    Ich gehe davon aus, dass DU der Darlehensnehmer bist...und nicht die gesamte BG.


    Außerdem sagt besagter § 10% der Regelleistung, nicht 10% der ausgezahlten Summe..

    Nette Diskussion hier....


    den Thread hatt´ ich noch nicht beachtet...


    Selbstverständlich sollte jeder seinen pers. "Stil" leben, gerade bei Fahrzeugen spielt IMMER emotionales ´ne Rolle und -fast - nie rationale Überlegungen wie Spritverbrauch oder Co2 Werte.


    240 km/h auf der dritten Spur hat einen gewissen Thrill, wenn jemand mit Richtgeschwindigkeit die Spur wechselt....:cool:, da bekomm´selbst ich dann 1,2 Pulsschläge mehr...
    Umweltüberlegungen übrigens meist nur aus Distinktions - oder Zugehörigkeitsgefühl zu einer best. Schicht..:rolleyes:


    Spenden von eigenem Geld dienen übrigens meist der Steuervermeidung, da die Summe immer die EkSt - Zahllast mindert. Den altruistischen Effekt gibt´s dann oben drauf. Außerdem hat man eine gewisse Kontrolle.


    Zu den politischen Komponenten dieses Thread empfehle ich mal diese Lektüre:
    ===> Walter Wüllenweber: Die Asozialen. DVA Verlag (Gebundenes Buch, Aktuelle Debatten, Gesellschaftskritik)


    STERN - Autor Wüllenweber ist weder linken Agit - Prop, noch INSM - NEO Liberalismus verdächtig.