Posts by BITTERPILLE

    Guten Abend!

    Mir hat das Amt einige Monate zuviel Krankenkassebeitrag zugestanden, ohne dass ich's bemerkt habe.

    Man kriegt halt ab + zu eine Bescheid, der wird irgendwo aufgehoben – und gut.

    Der Krankenkassenbeitrag ist meist für einige Monate gleich.

    Jetzt geht's an's Zurückzahlen, und dabei wird mir 57,30€ monatlich abgezogen.

    Das sind genau 15% des Regelsatzes von 382€

    Ist da korrekt?

    Gibt es eine festgelegte Obergrenze in € oder % für die mögliche Abzüge oder wird einfach das, was 5 Monate zuviel ausgezahlt wurde in 5 Raten zurückgefordert?


    Wer weiß was Rat?


    Vielen Dank


    RIEGELWERK

    So, hallo, da bin ich wieder,
    ...und etwas schlauer:


    Bescheide über die neue Situation haben wir noch nicht, aber wir wurden "aufgeklärt":
    Von mir könnte das GrundsicherungsAmt keine Überzahlung zurückfordern, die meine Frau erhalten - egal ob Gütertrennung oder sonstwas für ein Güterstand.
    Grund für die Rückforderung war die lange "Berechnungszeit (06.201 bis 03.2018) für den richtigen - niedrigeren - Krankenkassenbeitrag.
    Die Krankenkasse hatte mitgeteilt, dass alle beteiligten Behörden (Rentenversicherung, Grundsicherung, und ....??) angefragt wurden ob Ansprüche bestehen und danach den Rest, ca. 1.100,00 ausbezahlt.
    Danach kamen aber doch noch Grundsicherung: will 430,87, und Rentenversicherung: will 1.523,80.
    Rentenversicherung wurde erfolgreich abgewehrt.
    Die Grundsicherung hat also die alten Bescheide aus 2017 und 2018 aufgehoben und einen neuen Bescheid erlassen, mit folgender Abzugsregelung: 5% vom Regelsatz (= 18,70€ monatlich) werden für 23 Monate vom monatlichen Zahlbetrag abgezogen.


    Jetzt reicht die Zahlung der GruSi nicht mehr aus, und weil von mir die Überzahlung meiner Frau nicht abgezogen werden kann, wird die Stadtkasse im Auftrag der Grundsicherung einen neuen Abzahlungsplan erstellen.


    Reichlich kompliziert, aber so hab ich heute die telefonische Aufklärung der Stadtkasse und des Sachbearbeiters der Grundsicherung verstanden.


    Jetzt erwarten wir mal die Bescheide, dann seh'n mer's schon.


    Für Fragen gerne offen, kann aber manchmal ein paar Tage dauern.


    Gute Wünsche aus HH
    BITTERPILLE

    Hallo+Guten Tag
    vielen, vielen Dank für die schnellen Antworten - so ähnlich hab ich mir das acuch schon gedacht (Bedarfsgemeinschaft).
    Ich hab jetzt erstmal die neuen Unterlagen zur GruSi geschickt, dann wirds ja noch vor dem 1.7.2018 2 neue Bescheide geben.
    Wenn ich was weiß, melde ich mich nochmal.
    Gute Wünsch aus HH
    BITTERPILLE

    Hallo+Guten Abend!
    Weil die Altersrente zu gering ist erhalten meine Frau+ich Grundsicherung.
    Wegen der aktuellen Renterhöhung wird meine Frau ab 07/2018 keine Grundsicherung mehr erhalten.
    Aufgrund einer Überzahlung müsste sie ab Juli 2018 für 23 Monate 18,70€ zurückzahlen - bzw. dieser Betrag würde einbehalten.
    Meine Frage dazu:
    Meine Frau bekommt ja ab Juli 2018 keine Grundsicherung mehr - wird dieser Betrag dann bei mir abgezogen?
    Wenn ja, kann man dagegen Widerspruuch einlegen, oder wäre das nur sinnloser Arbeitsaufwand?
    Vielen Dank für alles, was weiterhilft + Gute Wünsche aus Hamburg
    BITTERPILLE

    Haushaltsvorstand


    Hallo+Guten Abend!
    Vielen Dank für die Hinweiseund Antworten.


    Zitat von pAp
    vielen Dank für's Interesse, auf die Schnelle habe ich folgende Zahlen:
    einer noch einer
    2011/06 328,00 328,00
    2012/01 337,00 337,00
    2012/06 337,00 337,00
    2013/02 345,00
    2013/06 345,00 345,00
    2013/08 345,00 345,00
    2014/01 353,00 353,00


    ja genau, Regelsätze der Stadt HH, ab 1. Januar 2014:


    Höhe der Regelsätze
    Seit 1. Januar 2014 gelten folgende Regelsätze:


    Haushaltsvorstand/ Alleinerziehende: 391 Euro
    volljährige Lebenspartner: 353 Euro

    möglicherweise ist demnach nur noch derjenige ein Haushaltsvorstand, der Alleinerziehend ist.
    Kann's ja eigentlich nicht sein - oder doch?




    Zitat von Turtle1972:;
    100% und 80% sind dasgleiche wie 90% und 90%...


    Das mit der Prozentrechnerei ist wohl etwas schwierig - wir bekommen weder 100+80 noch 90+90;
    das war aber auch nicht Inhalt der Frage.
    Ohne Prozente ist die Lage etwas einfacher verständlich:
    Wenn bei enem 391 und beim anderen 353 als Regelsatz angewendet werden müssen und beide erhalten nur je 353 angerechnet.....
    Da helfen auch keine Prozentjongleure.


    Vielen Dank für alles, was weiterhilft und gute Wünsche aus Hamburg
    BITTERPILLE

    Hallo+Guten Tag!
    Meine Frau und ich beziehen Grundsicherung nach SGB XII.
    Nach längeren Diskussionen mit unserem Sozialen Dienstleistungszentrum konnten Fehler in Mietkosten und Kranken- u. Pflegekassenbeiträgen geklärt und nachbezahlt werden. Soweit so gut.


    Bei der Sichtung älterer Bescheide ist mir aufgefallen, dass es früher für den Haushaltsvorstand etwas mehr und für den Angehörigen etwas weniger gegeben hat.
    Seit 06/2011 (oder auch früher - ich hab nicht mehr alle Bescheide) gibts für beide nur noch den geringen Satz für Haushaltsangehörige.
    Laut aktueller Veröffentlichung derStadt gibts aber immer noch unterschiedliche Regelsätze für "Vorstand" und "Angehörige".
    Ab 01.01.2014 sind das 391€ und 353€.


    Meine Frage ist nun:
    Kann sich die Behörde aussuchen, ob nur für "Angehörige" bezahlt wird?


    Die Zahlungen werden doch alle computermässig berechnet, deshalb kann ich mir eigentlich nicht vorstellen, dass uns jemand absichtlich übervorteilen will.
    Andererseits jahrelang so 30 bis 40€ zu wenig erhalten zu haben stimmt auch nicht grade fröhlich.


    Steht irgendwo nachprüfbar, dass in jeder "Bedarfsgemeinschaft" 1 Vorstand und x Angehörige sind?
    Müsste ich jetzt Einsprüche oder Widersprüche einlegen?
    Oder gilt das alles nur noch für bestimmte Gruppen?


    Vielen Dank für alles, was weiterhilft und gute Wünsche aus Hamburg
    BITTERPILLE