Posts by Lucymaus

    Aber wieso steht dann im Alg II Bescheid, dass dort auch die Versicherungsbeiträge abgeführt werden? Ist das im Rentenbescheid vielleicht nur ein Anteil?


    Bald ist ja wieder Montag dann kann ich bei der LVA mal fragen. Es gibt zu diesen Thema viele unterschiedliche Meinungen bei goo...Am kuriosesten fand ich allerdings, dass die Beiträge, die vom Rentenbescheid abgehen, für den verstorbenen Ehemann sein sollen und nicht für die Witwe :D Ich bin ja kein Experte, aber das mein Vater noch Leistungen der Krankenkasse in Anspruch nimmt wundert mich doch sehr...

    Guten Morgen,


    meine Mutter bekommt die große Witwenrente und Aufstockung ALG II. Im Alg II und im Rentenbescheid steht, dass Krankenversicherungsbeiträge abgehen. Wie kann das sein?


    Sie möchte nun zu ihrem Freund ziehen und benötigt dann keine Aufstockung mehr. Muss sie sich dann freiwillig versichern oder geht das über die Rente?


    Vielleicht könnt ihr mir ja dazu auch kurz Auskunft geben.Danke

    Hi,


    ich sitze jetzt schon 3 Stunden vor 4 Änderungsbescheiden und verstehe nur noch Bahnhof. Es wäre toll, wenn mir das mal einer auseinander frickeln könnte und mir sagt, ob das alles so richtig ist. Ich hab nämlich das Gefühl, dass da eine Zahlung vergessen worden ist.


    Also ich fang mal an:


    Bescheid vom 13.03.2011 für 01.04.-31.07. - 127,03 Euro
    Bescheid vom 26.03.2011 für 01.04.-31.07. - 132,03 Euro
    Bescheid vom 10.05.2011 für 01.04.-30.04. - 337,86 Euro
    01.05.-31.07. - 138,50 Euro
    Bescheid vom 17.05.2011 für 01.05.-31,05. - 530,61 Euro
    01.06.-30.06. - 51,28 Euro
    Bescheid vom 07.07.2011 für 01.05.-31.05. - 389,26 Euro
    01.06.-30.06. - 68,98 Euro
    Überzahlung von 130,61 Euro wird mit der Zahlung Juli 2011 verrechnet
    01.07.-31.07. - 386,90 Euro
    01.08.-31.12. - 464,00 Euro


    Meine erhaltenen Zahlungen:
    30.03. 127,03 Euro +11,16 Euro wegen irgedwas mit Wasser vom Januar
    29.04. 132,03 Euro
    13.05. 220,28 Euro
    20.05. 392,11 Euro
    31.05. 51,28 Euro
    12.07. 263,25 Euro


    Die Lücke zwischen Mai und Juli entstand dadurch, dass ich meine Gehaltsabrechnung erst spät erhalten habe. Wie kommt diese Überzahlung von 130,61 Euro zustande? Bzw. müsste ich da jetzt nicht noch was bekommen, abgesehen der Zahlung für August? Ich hatte verschiedene Nebenjobs und daher war das so durcheinander. Zusätzlich hatte ich auch noch ALG I, wobei ich das soweit nachvollziehen konnte und für richtig halte. Aber das hier ist für mich nicht zu verstehen.


    Wäre super, wenn mir das mal jemand erklären könnte :)


    Danke, lg Lucy

    Hallo,


    da das Thema doch sehr kompliziert scheint und mir keiner helfen konnte, freue ich mich zu sagen, dass ich wieder neue Arbeit gefunden habe :) Gott sei dank ist dann das Thema hier erledigt. :rolleyes:


    LG Lucy

    Hi,


    gestern habe ich im Forum ALG I diesen Text geschrieben:


    http://www.sozialhilfe24.de/fo…g-i-und-alg-ii-19606.html


    Anscheinend hatte dort niemand eine Antwort :(


    Ich hab mir das jetzt so gedacht, dass ich ja zum 1.12.2010 696,93 Euro ALG II erhalten hab. Die Agentur zahlt der ARGE ja nun 512,43 Euro. (Vorausgesetzt das ist richtig)


    Bleiben für mich 184,50 Euro übrig, wo die Frau von der Agentur meinte, ich bekäme die noch ausgezahlt. Aber das kann doch gar nicht sein, das ist doch Geld was die ARGE mir schon gezahlt hat. Also ich nehme mal stark an, dass ich erst zum 30.01. mein erstes ALG I erhalte + aufstockend ALGII oder? Wenn das alles abgegolten ist.


    Nur jetzt kommt ja noch der November dazu. Im November habe ich noch Gehalt für Oktober bekommen und zusätzlich 212,53 Euro ALG II. Anspruch auf ALG I hab ich aber zum 03.11.


    Wie wird denn das jetzt miteinander verrechnet?


    Es wäre schön, wenn mir da irgendjemand helfen könnte. Ich muss schonmal ungefähr im Voraus meine "Finanzen" berechnen.....


    LG Lucy

    Hallo,


    ich habe eine Frage zur Anrechnung von ALG I bei ALG II.


    Den Antrag auf ALG I habe ich gestellt am 30.10.2010. Da ich noch Urlaub hatte, wird ALG I erst ab dem 3.11.2010 gezahlt.


    Ich habe Anspruch für 240 Tage mit einem Betrag von 12,85 Euro am Tag. Also ab dem 3.11.2010 bis 02.07.2011.


    So, dann kommt diese Tabelle " Auszahlung der Leistung".


    Da steht 30.10.-02.11. - 0 Euro
    03.11.-11.12. - an andere Berechtigte 12,85 - Auszahlung an mich 0,00
    12.12.-12.12. - an andere Berechtigte 11,28 - Auszahlung an mich 47,10
    13.12.-02.07. - 385,50 an mich


    der Andere Berechtigte ist ja die Arge. Dementsprechend noch mal in Tabelle aufgeführt. Darunter steht, dass vom 03.11.-30.11. der Arge 359,80 Euro überwiesen wird.


    Dann hab ich ein Schreiben bekommen das von der Agentur an die Arge ging, dass der ARGE 512,43 Euro überwiesen werden.


    Irgendwie kann ich das alles nicht wirklich nachvollziehen. Ich hatte die ganze Zeit mein normal ALG II bekommen und das wollen die jetzt natürlich erstattet haben. Aber wann bekomme ich denn jetzt meine erste ALG I Zahlung? Zum 31.12. oder zum 31.1.? Und ist dann da schon alles abgegolten?


    Ich hatte bei der Agentur angerufen, da sagte mir die Frau ich würde zum 31.12. eine Zahlung von ca. 200 Euro erhalten. Aber kann das überhaupt sein, wenn ich für den Monat schon ALG II voll erhalten habe?


    Außerdem habe ich mir den Urlaub auszahlen lassen. Ist das jetzt nicht eine doppelte Anrechnung, wenn mir die Arge das schon als Einkommen angerechnet hat und die Agentur das auch noch mal anrechnet in Urlaubstagen?


    Ich bin verwirrt und hoffe, dass da jemand durchsteigt und mir helfen kann.


    LG Lucy
    :o

    Hallo,


    ich wurde in der Probezeit von meinem Arbeitgeber gekündigt. Ich habe nun Anspruch auf ALG I. Das wird aber nicht ausreichen um die Lebenskosten zu decken. Daher kann ich noch aufstockend ALG II beantragen. Nun meine Frage, wie wird denn ALG I beim ALG II angerechnet?


    LG Lucy

    Hi,


    also gestern hatten wir den besagten Termin und siehe da, die Sachbearbeiterin zeigte sich sehr koorperativ. Sie meinte mein Erbe würde für 17 Monate angerechnet werden. Darauf hab ich gesagt, ich hatte ihnen ja mitgeteilt, dass das nur 12 Monate angerechnet werden darf. Sagt sie kleinlaut, ja das stimmt, aber erstmal nehmen wir die 17 Monate an. :confused: diese Logik hab ich zwar nicht verstanden aber ich hab das mal so stehen gelassen.


    Ein weiterer Punkt der sich bei mir ändern wird ist, dass ich aufgrund gesundheitlicher Einschränkungen nur noch 5 Stunden am Tag arbeiten gehen kann. Das ist gott sei dank mit meinem Arbeitgeber so auch möglich. Dazu habe ich auch ein ärztliches Attest.


    So. Nun wurde das Erbe ja aufgrund von meinem Bruttogehalt von 1145 Euro angerechnet, d.h. für 17 Monate ca. 160 Euro. Ab dem 01.06. wird sich das Gehalt auf ca. 815 Euro Brutto verringern. Wie kann ich nun ausrechnen ab wann ich dann wieder regulär anspruch auf ALG II habe? Die Sachbearbeiterin hatte mir zwar da einige zahlen gesagt, aber die basierten auf einem falschem Brutto gehalt.


    Ich würde das jetzt erstmal so ausrechnen, dass 1145 Euro 17 Monate sind und 815 Euro sind dann 12 Monate. Und jetzt weiß ich nicht weiter, wie das in solchen Fällen geregelt ist. Vielleicht könntet Ihr mir nochmal helfen, damit ich mit meinem Geld ungefähr haushalten kann. Vielen Dank :)


    LG Lucy



    PS: Bei meiner Schwester lief soweit alles glatt (war ja auch klar ;) ), sie soll einen Neuantrag stellen bei Auslaufen des Krankengeldes und bei dem Übergang könnte ein Darlehen in Anspruch genommen werden.

    Hi,


    jetzt mal zurück zum Ausgangsthema. Die Sachbearbeiterin hat uns nun Ende April nach mehreren schriftlichen Nachfragen einen Ablehnungsbescheid zu kommen lassen. Ohne Berechnung, ohne Alles. Dagegen haben wir nun endlich Widerspruch einlegen können. Ein paar Tage später haben meine Schwester und ich einen Termin bei der Sachbearbeiterin im Briefkasten gehabt.


    Was soll uns das jetzt sagen? Ist so der Ablauf wenn einem Widerspruch stattgegeben wird? Oder wird sie uns nun noch mal gesagt, dass wir keinen Antrag stellen können? Eine Ablehnung hätte uns ja die Widerspruchsstelle auch so schicken können. Kurz: Gibt es Hoffnung? ;)


    LG Lucy

    So Ihr Lieben,


    nun habe ich ein Schreiben von der ARGE Sachbearbeiterin bekommen in dem sie sagt das Erbe müsse auf 17 Monate angerechnet werden. Das ist auch kein richtiger Ablehnungsbescheid, sodass man keinen Widerspruch einlegen kann. Ich hätte nun gern mal gewusst wo konkret steht wie dieses Erbe anzurechnen ist. Ich hatte das ja schonmal gefragt, da wurden mir Paragraphen genannt aber so richtig finde ich mich da nicht wieder. Über die berühmte Suchmaschine findet man widersprüchliche Aussagen. Ich würde der Sachbearbeiterin da gern ein Schreiben zukommen lassen mit dem genauen Gesetzestext.


    LG Lucy

    Hi,


    meine Schwester hat nun das gleiche Problem wie ich. Sie hat natürlich genau das gleiche geerbt wir ich und sie hat auch die gleiche Sachbearbeiterin da wir den selben Nachnamen tragen. Sie ist aber im Moment arbeitslos und im Krankengeldbezug. Sie wollte heute morgen ihren Antrag abgeben, die Sachbearbeiterin hat den gar nicht angenommen. Sie meinte sie hätte sich erkundigt und meine Schwester hätte auch 10 Monate mit dem Erbe auskommen müssen. Sie könnte allerdings ein Darlehen für diese Zeit bekommen. Sie sagte ich würde das auch noch schriftlich mitgeteilt bekommen.


    Ich hab jetzt meiner Schwester gesagt sie soll den Antrag abgeben und dann den schriftlichen Bescheid abwarten damit sie, und ich dann wohl auch, Widerspruch einlegen können.


    Wäre das sinnvoll und wie sind die Erfolgschancen?


    LG Lucy

    Danke für die Antworten.


    Die Sachbearbeiter können auch nicht immer alles wissen. Ist auch ganz normal. Aber das die dann trotzdem immer so auf großkotzig tun müssen, finde ich beschämend.


    Naja, wenn ich was höre, sag ich euch bescheid :)


    LG Lucy

    Hey, Gerald!


    Danke für die Antwort. Ist erstmal beruhigend. Ich hab ja das Geld wirklich nicht verprasst. Ich hab alle Nachweise vorgelegt.


    Aber das mit den 17 Monaten ist ja komplett falsch oder? Auch das mit dem Einkommen für Ebay Verkäufe. Das ist doch nur Vermögensumwandlung. So hab ich es in Erinnerung. Aber bei mir ist es ja nur eine Rücksendung gewesen.


    Ich frag mich manchmal echt wie die geschult werden. Wenn ich so meine Kunden beraten würde, wäre ich nicht mehr dort angestellt.....


    LG Lucy :)