Posts by sv508809

    Ja toll also heisst das jetzt das das mit einem anwalt bzw. das jetzt das gericht es entscheiden muss


    denn es heisst ja ....

    "die der Hilfebedürftige durch vorsätzlich oder grob fahrlässig unrichtige oder unvollständige Angaben veranlasst hat"


    und ich habe es nicht vorsätzlich veranlasst ...

    grob fahrlässig ( was heisst grob fahrlässig )

    unrichtige oder unollständige Angaben veranlasst hat


    also die Punkte treffen bei mir nicht zu und dennoch ziehen die mir Geld ab obwohl ich mir das finanzell nicht erlauben kann.. das sind mal eben circa 110€ weniger im Monat .. als ob man nicht schon genug auf das Geld gucken muss...


    ok dann frage ich anders...

    wenn ich jetzt wieder arbeite ... und ich nicht mehr auf ALG II angewiesen bin.. wie bekommt dann die Arge das geld wieder??? Müssen die dann nicht auch sich einen Titel holen...??

    ausserdem war ich immer der Meinung das beide´(lebensgemeinschaft) für die Kosten aufkommen müssen und nicht nur einer

    es kann jetzt nicht sein das für meine ex auch noch mitzahlen soll

    Quote from dms;69433

    die von Dir angesprochenen Pfändungsfreigrenzen gelten vorrangig im Bereich von zivilrechtlichen Forderungen.
    Hier kannst Du einiges über Pfändung nachlesen.

    Eine Vermischung mit Sozialleistungen ist daher nicht zwingend angebracht/ möglich; aber jedoch nicht ausgeschlossen.
    Wie bereits gesagt, hat der Gesetzgeber die Möglichkeit der Aufrechnung bei fortbestehenden Leistungsbezug in das Gesetz aufgenommen.
    Im Bereich des SGB II ist dies sogar zwingend notwendig, weil es sich hier ja um eine Bedarfssichernde Leistung handelt (Stichpunkte soziales Netz etc.).





    das versteh ich jetzt nicht!!!

    also wenn ich jetzt beim Finanzamt Schulden habe ...sagen wir mal kfz steuer nicht bezahlt oder so dann pfänden die mir mein Konto um die Forderung zu bekommen.

    (ich bin dann durch das Pfändungschutzgrenze geschütz)

    habe ich schulden bei der Stadt aufgrund nicht gezahter strafzettel oder so .. dann können die auch einen antrag auf Pfändung stellen und mein Konto wird gepfändet aber auch da greif da Pfändungsschutz gesetz....



    habe ich Schulden beim Vermieter oder so weil ich die Miete nicht zahle dann kann er auch mein Konto pfänden und auch da greift dann wieder sie sache mit dem pfänden usw... schutz bis 980€ oder so



    Also ich weiss das bestimmte "Schulden" on der pfändung ausgenommen sind also wenn man aufgrund / durch
    :

    • Geldstrafen
    • Geldbußen
    • Forderungen aus einer vorsätzlich begangenen unerlaubten Handlung usw

    schulden hat , da ist man nicht geschütz. die geldstrafen usw muss man zahlen auch wenn man unter der Pfändungsgrenze lebt...


    also lönntest du es noch mal erklären ??? warum kann die Arge usw das geld einbehalten und wo ist das gesetzlich geregelt??

    Also ich würde nicht sagen das ich den Fehler gemacht habe sondrn die Arge bzw das Arbeitsamt



    Ich habe eine sperrzeit erhalten om Arbeitsamt erhalten.

    aufgrunddessen habe ich dann einen Antrag auf ALG II bei der Arge gestellt.

    Im Antrag habe ich Angegeben das ich ALG beantrag habe... und den Bescheid der Sperrzeit mit abgegeben.

    Im Antrag vom ALG habe ich auch angegeben das ich ALG II beantragt habe..


    also beide Stellen wussten das ich ALG und ALG II beantragt habe.


    Das war vor einem Jahr!!!
    ( alle 6 monate muss ich einen Neuen Antrag bei der Arge stellen)


    Die Arge hatte aber einen Antrag beim Arbeitsamt gestellt ( abtretungsantrag) oder so

    doch das Arbeitsamt hat den Antrag der Arge garnicht beachtet und hat somit weitergezahlt obwohl die das nicht "durften"


    da ich damals in einer Lebensgemeinschaft gewohnt habe und meine freundin auch Hartz IV bekommen haben wurden somit circa 800€ zuviel bezahlt.

    Hab mich jetzt von meiner Freundin getrennt und nun habe ich das Schreiben bekommen das ich das Zuviel bezahlte zurük zahlen soll


    und jetzt kommt der Hammer!!!
    Ich alleine soll aufeinmal alles zurück zahlen.... meine Ex freundin wird nicht zur kasse gebeten....


    Sie ist dafür genauso verantwortlich wie ich auch ...


    Also habe ich Widerspruch eingelegen ... mit der Begründung das ich das nicht alleine zahle ... sondern das die sich auch an meine Ex freundin wenden solln...


    kurz darauf habe ich ein Anruf bekommen wo der Sachbearbeiter meint.. ich möchte doch bitte vorbei kommen bevor er den widerspruch zum Kreis hin sendet möchte er mit mir sprechen .. man könne das auch anders klären....

    sowas auch !!



    also habe ich das rictig verstanden ..

    wenn ich es nicht mit absicht bzw nicht grob fahrlässig gehandelt habe .. dann können die es nicht sofort zurückverlangen ??

    Schliesslich haben die einen Fehler gemacht !!! ich habe nichts verheimlicht und habe schliesslich alles angegeben....



    (der bearbeiter hat mir gegen über zugegeben das das Arbeitsamt einen Fehler gemacht hat, er sagte.. das Arbeitsamt hätte das geld nicht überweisen dürfen da er einen Abtretungsantrag gestellt hat ( oder abzweigungsantrag / Erstattungsantrag )

    Aufjedenfall hätte das Arbeitsamt nicht kir das geld überweisen dürfen sondern das Arbeitsamt hatte das der Stadt zahlen müssen)

    Hallo

    nun ich habe zwei Sachen.

    und zwar ich habe ALG II bezogen bzw ich habe nioch keine Einstellung des becsheid s erhalten also "erhalte" ich es noch.

    Am 02.11.2009 habe ich eine Arbeit angenommen.


    Jetzt wurde mir von freunden gesagt das...

    wenn mein Lohn bis zum 30.11.09 überwiesen wird dann muss ich das ALG zurück zahlen jedoch würde ich mein Lohn erst am 01.12.09 bekommen dann bräuchte ich es nicht zurück zahlen...


    Stimmt das??



    punkt zwei

    Es Gibt ja so eine pfändungsgrenze die liegt bei 980€ oder so...

    der Höchstsatz bei ALG II ist circa bei einer Person 680€ inkl miete also ohne miete ist der höchsatz cirka 360€ oder so

    das heisst wenn man ALG II erhält lebt man unter der Pfändungsgrenze, richtig???

    warum ist die Pfändungsschutzgrenze bei 980€ und nicht niedriger??

    ich gehe mal davon aus das der Vater Staat davon ausgeht das man mindestens 980€ zum leben braucht richtig???

    ansonsten könnte man ja die grenze nach unten setzen und sagen 700€ reichen zum leben der Rest kann gepfändet werden. ( mehr braucht man zum leben nicht)

    jetzt meine frage

    wenn man eine Überzahlung erhalten hat , jedoch unter der Pfändungsgrenze lebt bzw einnahmen hat... kann dann die Arge bzw das Arbeitsamt dennoch das geld der Überzahlung sofort zurückverlangen bzw mit dem ALG II verrechnen ( 30 % abziehen um die Überzahlung abzustottern)
    oder muss die ARGE warten bis das Einkommen über die Pfändungsgrenze liegt???

    ich sag es mal so der satz beträgt 360€ zum leben von den 360€ ,muss ich nun strom , essen. kleidung , telefon und sonstiges zahlen

    nun möchte das amt die Überzahlung zurück haben ( was auch verständlich ist ) ... und zieht 30% davon ab... also 108€ werden direkt abgezogen das heisst also nun muss man mit circa 250€ alles bezahlen..


    warum kann das Amt Geld einbehalten aber jeder andere Gläubiger muss warten.. bzw kann erst die forderung eintreiben wenn man über 980€ liegt

    das versteh ich nicht ganz


    es ist schon schwirg genug mit 360€ auszukommen.




    Ich hoffe ich habe es deutlich erklärt was ich meine...

    huhu


    darf ich fragen warum du jetzt mit 0,20€ rechnest??

    wird nur ein weg bezahlt??

    wenn ja... dann würde das circa passen

    aber ich muss ja auch zurück und da entstehen mir ja auch kosten..

    also wenn dann würde ich es so rechnen

    21 ´tage x 150km (hin und zurück) x 0,20€

    oh das wären sogar 630€

    und wenn nur ein weg berechnet wird dann sind das halt 315€ *zwinker*
    aber wenn ich mit auto fahren sollte .. ist das realistisch nur 0,20 € pro km zu berechnen ??? ich denke das der wagen ein wenig mehr verbraucht


    ja ich warte einfach mal ab
    was das amt mir so erzählt


    danker erstmal für eure Antworten












    wo ist das denn wirtschaftlich wenn nun 3 Monate zwei wohnungen bezahlt werden muss , die Umzugskosten gezahlt werden muss??


    ja ich hab schon verstanden es ist eine kann leistung von der Arge


    aber ich werde bestimmt nicht umziehen und zwei Wohnungen unterhalten um wohl möglich in 12 Monaten wieder zurück zu ziehen weil ich dann vielleicht heiraten werde...

    ich versth echt nicht wo das problem ist .. mir.... ich sag jetzt mal die 400€ fahrtkosten zu zahlen bis zum ersten lohn!!!

    Sicher habe ich anspruch auf ALG II

    Bin doch erst offizell seid juni 2009 Arbeitslos

    Bin aufstocker... also nornalerweise bekomme ich Arbeitslosengeld 1 und Arbeitslosengeld 2

    daher auch eine Sperrzeit und eine Sanktion


    Sperzeit vom Arbeitsamt 3 monate .. wenn ich die Arbeit kündige aufgrund der Fahrtkosten ...

    und durch die sperrzeit tritt automatisch auch eine sanktion ein von der Arge

    Hallo ich habe da nochmal eine frage


    nun ich habe nun wieder Arbeit ( seid heute)

    Habe dem Amt auch eine mittilung gemacht

    Ich habe aber jedenmonat circa 400€ an Fahrtkosten. Nun Versuche ich das ich vom Amt eine Unterstützung bekomme bezüglich der fahrtkosten erstattung.


    Noch bin ich im Bezug von ALG II habe also noch keine Aufhebeung oder änderung erhalten. Mein Berater möchte nun mein Arbeitsvertrag sehen . Damit habe ich keine Probleme doch er meint nun ich soll doch Umziehen dann wären die fahrtkosten auch nicht so hoch... es kann ja nicht angehen das der "steuerzahler" mir meine fahrtkosten übernehmen soll


    nun die frage mein Arbeitsplatz ist 75 Km vom Wohnort entfernt

    kann die Arge mich dazu zwingen umzuziehen ?? Wenn ja mit welcher begründung ??

    Da´zu kommt noch das ich in circa 4 wochen oder so eine Prüfung beim Arbeitgeber machen muss ob ich auch in den Schulungen aufgepasst habe usw. und ob ich mich an anweisungen halte ... und ausserdem habe ich eine Probezeit von 6 Monaten
    `
    Ich würde schon umziehen aber ehrlichgesagt erst nach der Probezeit denn was bringt mir das wenn ich jetzt umziehe .. den umzug usw bezahlen lasse und ich die Probezeit nicht bestehe..


    Dann wohne ich in einem Ort wo ich "niemanden" kenne und bin wieder arbeitslos .. daher macht es für mich gerade keinen sinn umzuziehen.


    Also wo kann ich es nachlesen bz nach welchem Paragraf kann sich der Berater berufen das ich umziehe !!!


    also mit PKW würde die fahrtzeit circa 45 min dauern.. das find ich aber völlig ok


    mit dem Bus und zug beträgt die fahrzeit ( also nur Hin ) circa 2.5 std es ist mach bar aber sehr anstrengend ...


    Morgen circa halb 6 das Haus verlassen und abends circa halb 9 wieder zuhause...


    Kann ich mich dagegen wehren ??? gegen den Umzug??




    warum nur eine sanktion und keine sperrzeit???


    sicher erhalte ich dann wieder eine sperrzeit!!!! Ich habe das bereits schon mitgemacht... habe eine sperrzeit und eine sanktion erhalten warum sollte das dieses mal anders sein ?? das verstehe ich nicht

    ich soll den Arbeitsvertrag Montag unterschreiben...

    aber ich habe vorab eine bestätigung per email erhalten das ich die stelle erhalte... ( und auch telefonisch bestätigt bekommen)

    klar wenn ich jetzt sage das ich die stelle nicht an trete .. kann die firma das dem Arbeitesamt melden... und ich erhalte eine sperrzeit!!!

    genau freitag nachmittag habe ich die zusage erhalten...

    freitags ist der sachbearbeiter nicht da...

    und das arbeitsamt.. nun man kommt ja nur noch an der hotline raus... und die konnten mir nichts dazu sagen die werden es dem sachbearbeiter weiterleiten .. ich werd dienstag angerufen..

    also wie soll ich das vorher klären..

    PS ich hatte denvorstellungstermin freitag morgen ...

    also ist das so eine "kann leistung"

    kann muss aber nicht


    das heisst also..

    wenn ich die arbeit annehme , und ich meinem vermitler sage das ich unterstützung brauche für die fahrt bis zum ersten lohn... er es aber ablehnt ... und ich die arbeit aufgrundessen ablehne bzw kündige .. muss ich wieder mit einer sanktion bzw sperrzeit rechnen ...


    dann wäre ich in der situation .. das ich arbeite will .. mir auch die "möglichkeit" gegeben wird aber ich nicht gefördert werde....

    es geht darum das ich ja zur zeit nichts habe..

    sicher kann ich dann mit meinem lohn die kosten zahlen.. aber erst nachdem ich lohn bekommen habe...

    mir geht das jetzt auch nicht um eine dauerhafte unterstützung sondern ehr um eine einmalige sache .. das ich bis zum ersten lohn es überbrücken kann wenn ihr versteht was ich meine..


    man wird doch sonst immer gefördert damit man eine neue arbeit aufnimmt bzw um die arbeitlosigkeit zu beenden ...

    hört sich dumm an aber .. es kann doch nicht sein das ich die arbeit nicht annehmen kann wegen den kosten der Fahrt zum arbeitsplatz


    also noch mal es geht nur um die überbrückung zum ersten lohn

    Um ehrlich zu sein weiß ich garnicht ob ich hier richtig bin ..

    Also ich war bis zum 04.10.2009 ein sogenannter aufstocker und nun beziehe ich aber alles von der arge.

    Nun habe ich einen Job bekommen und ich frage mich wie ich die fahrtkosten bezahlen soll da ich jetzt vermutlich aus dem Bezug rausfalle weil ich "zu viel" verdiene.

    der neue Arbeitsplatz ist 70km entfernt. habe ich dennoch anspruch drauf das die Fahrtkosten von der Arge übernommen wird bzw zumindestens einen teil der fahrtkosten??

    oder ist jetzt das Arbeitsamt für mich zustandig???

    Also mir würden Monatlich 240€ an Fahrtkosten entstehen wenn ich mit dem Bus und Zug Fahre bin dann aber mindesten 2 std unterwegs.

    mit dem PKW wäre ich nur 45 min unterwegs... jedoch wäre die kosten für die Fahrt dann höher!!

    sicherlich könnte ich umziehen ... das hatte mir damals der bearbeiter der Arge auch gesagt aber ich muss auch die Kündigungsfristen einhalten doch dann würden ja bei weitem mehr kosten entstehen...

    um ehrlich zu sein .. frage ich mich gerade ob das sinn macht die neue stelle anzunehmen aber ich bin froh das ich endlich arbeit habe... ja hört sich komisch an aber es ist so..

    Mir ist bewusst das die privaten Intressen nicht berücksichtigt werden.. Ich habe zwei Hunde.. und jetzt eine Wohnung zu finden wo ich zwei hunde halten darf ist schwirig besondern in der Großstadt und ich habe eine freundin ... die aber auf keinen fall umziehen möchte...



    also gibt es möglichkeiten das ich weiter unterstützung erhalte bezüglich der fahrtkosten ??