Posts by Diana

    Danke ! Tatsache ist, daß der sog. "Zufluß" noch lange dauern kann, ganz gleich, ob und wieviel ich geerbt habe. Ich habe irgend etwas gelesen, daß es ab dem Eintritt des Todesfalles Leistungen nur noch als "Darlehen ???" gibt, habs aber nicht kapiert, da ich momentan sehr viel im Kopf habe und auch nicht mehr die Jüngste bin.


    Mit der Sachbearbeiterin beim Landratsamt (Sozialleistungsträger) habe ich ein gutes Verhältnis, ich will einfach wissen, was noch auf mich zukommt, damit ich wenigstens dieses Problem gelöst, bzw. "im Griff" habe. Trotzdem möchte ich nicht unvorbereitet dort vorsprechen.


    Liebe Grüße


    Diana

    Ich hänge mich einmal an diesen Thread an, weil er mein Problem schon sehr genau trifft. Sollte es hier nicht richtig sein, bitte verschieben. Danke.


    Meine Mutter ist vor ein paar Tagen gestorben. Ich bekomme Grundsicherung im Alter und weiß (und das werde ich auch tun) daß dies sofort dem Grundsicherungsamt zu melden ist. Nur der Zeitpunkt ist mir nicht klar und ich habe diesbezüglich weder hier noch im Netz etwas konretes gefunden. Wann und was ist also zu melden ?


    a) den Todestag
    b) nach der Testamenteröffnung
    (bisher weiß ich weder ob, und wieviel ich geerbt habe, bin jedoch in jedem Falle gesetzliche Erbin)
    c) im Erbfall muß ich davon ausgehen, daß es u.U. zu einer jahrelangen Erbauseinandersetzung kommt, also also in absehbarer Zeit kein "Zufluß" stattfindet und ich nicht über das Erbe verfügen kann.


    Danke !


    Liebe Grüße
    Diana

    Ich habe soeben festegestellt, daß mir von den Leistungen für April 2015 die gesamten erstatteten Nebenkosten aus 2014 (105,36 €) abgezogen wurden.


    Ist dies korrekt ? In 2014 war ich ja bis zum 30.09.14 Hartz IV-Empfängerin, ab 01.10.2014 Rentnerin mit Grundsicherung im Alter. Da hierbei meine Rente berücksichtigt wird, habe ich m.E. doch auch in den Monaten Okt., Nov., Dez. zu den Nebenkosten beigetragen ?


    Mit freundlichen Grüßen


    Diana

    Dankeschön ! Darum gings mir, was ich wann WO melden muß. Werde also unverzüglich meiner SB beim Landratsamt, die meine Grusi bearbeitet, Meldung machen, sobald das Geld eingegangen ist, und die Belege bei unserem nächsten Termin vorlegen.


    Wer nun wieviel davon bekommt, können sich die beiden Behördern untereinander ausmachen, mir entsteht dadurch ja weder ein Schaden noch ein Gewinn.


    Mit freundlichen Grüßen


    Diana

    Wie aus diesem Thread zu ersehen, habe ich im Jahr 2014 bis zum 30.09. Leistungen nach Hartz IV, ab dem 01.10.14 Grundsicherung im Alter unter Anrechnung meiner Rente erhalten. Nun teilt mir meine Vermieterin mit, daß mir aus 2014 ein Nebenkostenguthaben vom 105,00 € zusteht, das sie mir überweisen will. Wie wird das nun gehandhabt, bzw. angerechnet ?


    Für sachdienliche Hinweise vielen Dank.


    MFG
    Diana

    Hallo Turtle,


    ich erinnere mich nicht, mich jemals hier so "daneben" benommen zu haben, daß dieser Ton mir gegenüber gerechtfertigt ist.


    Kannst Du mir bitte sagen, in welchen Abständen die Mietspiegel überprüft werden ? Danke.


    Diana

    Hallo Fate,


    zunächst dachte ich, ich hätte mich versehen... aber nachdem ich einige Beiträge von Dir gelesen habe, weiß ich, daß Unverschämtheiten gegenüber Menschen, von deren Umfeld Du nicht die geringste Ahnung hast, bei Dir an der Tagesordnung, und Neid und Mißgunst Deine zweiten Vornamen sind !


    Diana

    Quote from gfr;288690

    Tja, da handeln die verschiedenen Institutionen unterschiedlich.


    Bei uns wäre es so, dass Du ab dem 01.10. Leistungen der Grundsicherung ohne Anrechnung der Rente bekämst und ab November dann unter Anrechnung der Rente.


    Genau so wurde nun entschieden und bis 1.7.15 wird noch meine volle Miete (wie bisher vom Jobcenter bewilligt) übernommen.


    Bis dahin soll ich jedoch mich bemühen, eine Wohnung gem. örtlichem Mietspiegel zu finden und ein neues gesundheitl. Attest einreichen.


    Nun ist der zugrunde gelegte hiesige Mietspiegel jedoch vom 15.03.2011 (!!) also 3 1/2 Jahre alt, während die Mieten in meinem Einzugsbereich kräftig gestiegen sind - wie soll das also gehen ? Wie oft werden von den Sozialämtern diese Grundlagen aktualisiert ?


    Liebe Grüße


    Diana

    Wohl wahr, lieber Walter !


    Aber auch wenn noch einige Monate Zeit ist, nur aus dem Regelsatz kann ich keine Monatsmiete und die übrigen Lebenshaltungskosten heraussparen, den letzten "Notgroschen" brauche ich für neue Zähne, auf die ich trotz Härtefallregelung noch etwas drauflegen muß, und dafür gibt mir wohl niemand ein Darlehen.


    Ich habe das Thema auch schon bei meinem letzten Besuch beim Jobcenter angesprochen, die SB meinte dazu, ich könne für diesen Monat ein Darlehen von der Sozialhilfe bekommen, oder das Jobcenter könne später diese Summe mit der Grusi verrechnen ? Kann ich mir schlecht vorstellen, habe bestimmt etwas falsch verstanden ?


    Liebe Grüße


    Diana

    Meine Regelaltersgrenze beginnt am 30.09.2014. Heute erhielt ich meinen Bescheid vom Jobcenter, womit mir Leistungen bis zum 30.09.2014 bewilligt werden.


    Rente wird ja rückwirkend gezahlt, so daß ich die erste Rente am 31.10.2014 erhalte. Demzufolge bekomme ich für den Monat Oktober keine Leistungen, weder vom Jobcenter noch von der Rentenversicherungsanstalt. Wie soll das gehen ?


    Vielen Dank für einen guten Rat !


    Liebe Grüße


    Diana

    Vielen Dank für Eure Informationen ! Der Stand der Dinge ist so, daß ich bei einer gesetzlichen Krankenkasse versichert bin, und somit wohl die Aussage von Gfr zutrifft.


    Das Jobcenter hat mich kürzlich aufgefordert, eine Bescheinigung der Rentenversicherung zu erbringen, wann die Regelaltersgrenze erreicht ist. GsD habe ich vor einigen Monaten eine aktuelle Rentenauskunft eingeholt, die habe ich dann der SB zugesandt und nach Ihren Worten war damit im Moment alles ok. Den Antrag auf Grundsicherung soll ich dann beim zuständigen Landratsamt stellen.


    Und um einigermaßen "aufgeklärt" in Ruhe in Rente zu gehen, werde ich die Rentenberatungsstelle aufsuchen und mir erkären lassen wie es dann weiter geht.


    Liebe Grüße


    Diana

    Davon bin ich ausgegangen, daß mir die volle Rente auf die zu gewährenden Leistungen angerechnet wird. Aber wie verhält sich das mit der gesetzl. Krankenversicherung ? Muß ich die dann auch aus dem Regelsatz bestreiten ? Oder erhalte ich um soviel weniger Rente, und dadurch wird meine Aufstockung höher, so daß es möglich ist, dann das gleiche Einkommen zu haben wir bisher unter dem HartzIV Bezug ?


    Danke für Eure Infos !


    Liebe Grüße
    Diana

    Ich möchte gerne wissen, ob für die Gewährung der Grundsicherung - nach Erreichen der Regelaltersgrenze - die gleichen Bedingungen gelten (gleicher Bedarf ?) wie bei der Gewährung von Hartz IV-Leistungen, so daß am Ende das gleiche Monatseinkommen - unter Berücksichtigung der Rente - wie bisher verbleibt ?


    Wenn ich es richtig weiß, dann gilt aber als Schonvermögen nicht das Vermögen, das pro Lebensjahr berücksichtigt wird, sondern lediglich 2.600 €, die u.a. aus Sparguthaben und / oder einem KFZ bestehen können.


    Kann die Verwertung eines KFZ, das noch bei ca. 1.000 € liegt, gefordert werden, und u.U. ein Wohnungswechsel verlangt werden, wenn die Wohnung bisher zwar unangemessen aber dennoch aus gesundheitlichen Gründen genehmigt war und voll bezahlt wurde ?


    Oder sind dies alles Ermessensentscheidungen der Sozialbehörde ?


    Danke.


    Liebe Grüße


    Diana

    Vlt. liegt das Problem darin, daß die Leistung nach Hartz IV zum Monatsanfang ausgezahlt wird, die Rente jedoch rückwirkend zum vergangenen Monatsende ?

    Quote

    Das aktuelle Bescheid vom Jobcenter sieht eine Gewährung von Leistungen zum Lebensunterhalt bis zum 13.12.2013 vor. Bis zu diesem Datum wurden anteilig sowohl die zur Verfügung gestellten finanziellen Mittel, als auch die Entrichtung der Wohnmiete an den Vermieter berechnet.
    Da der Anspruch meines Vaters auf gesetzliche Rente nach der Rentenformel relativ gering ist, bekommt er zur Deckung des Existenzminimums einen Zuschuss durch die Grundsicherung. Sowohl die Rente, als auch die Grundsicherung werden aber (von beiden Institutionen schriftlich bestätigt) erst ab dem 1.1.2014 gewährt. Das schafft einen Zeitraum von ca. 18 Tagen, indem weder die Wohnmiete gedeckt wird, noch finanzielle Mittel zur Verfügung gestellt werden.



    Demnach entsteht je nach Geburtsdatum u.U. eine Lücke von 1 Monat, für nach 1946 geborene, sogar noch mehr. Und da die Grundsicherung an die Rente gekoppelt ist richtet sich diese Sozialleistung m.E. wohl auch nach dem Beginn der Regelaltersrente.

    Wer diese Zeit bezahlt und dann zuständig ist, weiß ich leider auch nicht.

    Liebe Grüße
    Diana

    Irgendwo habe ich mal gelesen, daß Geldgeschenke bis 50,00 € /Jahr (Weihnachten, Geburtstag, etc.) nicht angerechnet werden.

    Wenn ich das alles hier so lese, dann frage ich mich, wie sieht es aus, wenn ich z.B. von jemand zum Essen in ein Restaurant oder privat z.B. zum Kaffee eingeladen werde, oder die Nachbarin mir ein Brot schenkt ?

    Liebe Grüße

    Diana

    Vielen Dank, Yamato, für Deinen ausführlichen und informativen "Ausflug in das steuerliche Nirwana";-)))

    Damit bin ich jetzt wirklich beruhigt, daß bei meiner Vorgehensweise zu Ebay-Verkäufen nicht noch der bescheidene Hinzuverdienst durch Hartz IV oder das Finanzamt aufgezehrt wird !

    Liebe Grüße

    Diana

    Hallo Mandy,

    habe bei Ebay telefonisch nachgefragt und auch gegoogelt. Nach Aussage von Ebay ist es wirklich so, wie Du sagst, daß unter den hier von mir geschilderten Umständen der Erlös nicht versteuert werden muß.

    Aber ein Limit (Summe der Einnahmen oder der verkauften Artikel) konnte mir nicht genannt werden und war leider auch nicht zu finden ...

    Danke und noch einen schönen Sonntag !

    Liebe Grüße

    Diana