Posts by Angela1968

    Aber um es noch mal zu betonen, wenn sich jeamand selbst einen Job sucht der 5 Euro die Stunde oder darunter liegt ist es jedem selbst überlassen ob er diesen annimmt. Was mich stört ist das vom Job Center/Arbeitsamt solche Löhne unterstüzt werden. Nur darber wollte ich eigentlich diskutieren.


    Solch Glück wie du haben wenige das sie fürs Putzen 12,50 euro die Stunde erhalten. Ich als Alltagsbegleiterin beschäftige mich mit den Bewohner dr WG, reinige die WG und erhalte im Moment auch 5 Euro die Stunde dafür. Hofffe sehr wenn ich dann im nächsten Jahr einen Teilzeitarbeitsvertrag erhalte das ich dann wenigstens 7,50 Euro die Stunde erhalte.


    Angela

    Quote

    Dies alles ist kein Plädoyer gegen eine soziale Nothilfe für die wirklich Bedürftigen. Nur sollte es eben eine vorübergehende Nothilfe unter strengen Konditionen sein. Sie sollte so bemessen werden, dass das Bestreben stark bleibt, möglichst bald aus der Situation herauszukommen. Und ganz nebenbei: Was muss es für das Selbstgefühl und den Stolz eines Unterstützten auf Dauer bedeuten, wenn er in dieser Weise auf anderer Leute Kosten leben muss? Die Einzigen, die wirklich etwas davon haben, sind diejenigen, die diese Maßnahmen organisieren und auf den hilf- und mutlos gemachten Millionen ihre Karrieren bauen.


    Ich möchte diesen Absatz nutzen um mich zu äußern. Von wegen vorrübergehende Nothilfe und das sie so bemessen bleibt um möglichst schnell rauszukommen aus der Situation.


    Wenn ich da an mich denke wo ich weis ob ich in Arbeit bin oder nicht werde ich immer ALG II beziehen müssen und wenn nur aufstockend. Es würde mir nicht mla etwas bringen wenn ich eine Vollzeitarbiet bekommen würde. Auch da würde ich noch aufstockende Leistungen erhalten müssen.


    Und das liegt einfach daran weil man sich so lagsam besser von ALG II ernähren kann als von seiner Hände Arbeit. Statt aber das ALG II zu senken müssten die Gesetze so gemacht werdne das es Mindestlöhne gibt das sich auch ein unqualifizierter Arbeiter mit Vollzeitarbeit ohne Sozialleistungen beziehen zu müssen, ernähren kann.


    Angela

    Also ich habe gerade überlegt wie ich in der Situation gehandelt hätte. Also meine Mutter offensichtlich Alkoholikerin und ich Azubi.


    Ich hätte meiner Mutter trotzdem etwas gegeben. Schon damit ich sagen kann, ich liege ihr nicht auf der Tasche.


    Hätte ich natürlich festgestellt das das meiste Geld in ihre Kehle rinnt, dann hätte ich über einen Auszug nachgedacht und wäre es erst mal in eine WG oder in Untermiete ein Zimmer.


    Angela

    Schneeflocke,


    zum Thema Kinder und Eltern und ob diese zusammenleben sollten" oder wie immer du das Thema nennen möchtest darfst Du gerne einen neuen Thread eröffnen. Aber hier diskutiere ich nur noch über zu geringe Stundenlöhne.


    Also zurück dazu. Ich kenne eine Familienmutter mit mehreren Kindern die einen Vollzeiotjob für 5 Euro die Studne angenomen hat. Sie hat sich darüber tierisch gefreut zumal sie ja zumindestens die Freibeträöge mehr in der Tasche hatte und somit ihren Kindern mehr bieten konnte als bisher.


    Angela

    Komisch Schneeflocke,


    als ich mich über das Angebot aufgeregt habe, hast du Dich überhaupt nicht geäußert. Als ich dann aber geschrieben habe 5 Euro ist ja noch besser als 2,50-2,75 Euro äußerst Du Dich und haust drauf mit der Keule von wegen bei Mutti leben.


    Außerdem habe ich nicht geschrieben das er dort arbeiten soll. Habe nur vergleiche gezogen mit Berufen die unter 5 Euro verdienen, das wenn die so denken würden was da passieren würde.


    Wenn es nach mir gehen würde, würde schon der unqualifizierte einen Lohn bekommen das er zumindstwns bei Vollzeit nicht mehr von Sozialleistungen abhängig ist. Jene Leute die dann mehr qualifiziert sind können ja dann noch (etwas) mehr bekommen.


    Obwohl das hier nicht zum Thema gehört, aber ich lasse mir von meiner Mutter nichts schenken bezahle alles alleine.


    Kenne aber genügend erwachsene Kinder die eine eigene Familie haben nicht mehr zu Hause leben,aber wo die Eltern noch zu den Kindern fahren den Garten und Haushalt aufräumen . Da wird auch eingeplant das Mutter und Vater monatlich noch Geld dalassen und sich ständig um die Enkelkinder kümmern. Nur um mal Beispiele zu nennen.


    Also Schneeflocke, noch mal meine Bitte, wenn es nicht zum Thema gehört bitte ich darum rauszulasen wo jemaand wohnt. Zumla so etwas bei der Entlohnung auch keine Rolle spielt.


    Angela

    Ich staune immer wieder. Habe mich mal eine zeitlang mit einer Dozentin einer Universität geschrieben. Die meinte das Studenten nach dem Studium sofort bzw. nach weniger Zeit eine Arbeit finden. Die Frmaen würden sich direkt nach den Studenten reissen.


    Wenn ich hier das aber lese habe ich an ihren Worten nachträglich Zweifel. Denn es scheint für Studenten genauso schwierig zu sien eine Arbeit zu finden wie für welche die schelcht oder gar nicht ausgebildet sind.


    Da fragt man sich was für einen Sinn ein solches Studium hat. Außer man sagt sich das man in der Zeit beschäftigt war.


    Angela

    Als ich den Beitrag gelesen habe musste ich auch so den Kopf schütteln. Wie meint denn die TE soll denn die Mutter Wasser, Strom etc. und was die Tochter noch so zu Hause braucht finanzieren.


    Als ich dann in die Lehre ging habe ich meinen Eltern, trotzdem beide Arbeiten gingen und auch keine Sozialleistungen bekommen haben, 40% von meinem Lehrlingsgeld gegeben.


    Das habne meine Eltern zwar nicht verlangt, aber für mich war es selbstverständlich das ich nicht weiter auf der Tasche meiner Eltern liege.


    Angela

    Also Ulli,


    5 Euro geht doch noch. Dagegen hätte ich ja noch nichts. Aber alles was unter 5 Euro die Studne ist, da würde ich Dir zustimmen.


    Wenn alle so denken würden wie Du, dann würde es keinen Friseur mehr geben. Im Restaurant müsstest Du Dir Dein Bier und Dein Essen selber holen und so mancher Brief bzw. Zeitung würde Dein Briefkasten nicht erreichen.


    Angela

    Ich habe gerade beim Lesen des Threads darüber nachgedacht wie es bei mir im März 1999 war als mein Vater 6 Tage im Koma lag und danach verstarb.


    Ganz genau wusste ich noch das meine Mutter damals noch keine Rentnerin war. Sie hat sich 3 Wochen krankschreiben lassen und ist danach wieder ganz normal arbeiten gegangen.


    Weil ich nicht mehr ganz genau wusste wie es bei mir war, habe ich in mein Lebenslauf geschaut.
    Ich habe meine Schulung weiter gemacht und danach hatte ich zumindestes 3 Monate später erst den einen studenweisen Job bei einem Verein.
    Weil die aber kein Geld hatten um mich weiterzubeschäftigen suchte ich wohl neu und hatte dann recht bald zwar nur für ein halbes Jahr noch einen stundenweisen Job bei einem Bauunternehmen..
    Zwischendurch habe ich mich noch "nebenbei" um meine Oma (die Mutter meines Vaters) gekümmert.


    Also Du siehst bei anderen Leuten klappt es doch auch irgendwie das etwas in der Familie passiert und das man dann auch irgndwie zwar sich evtl ein paar Wochen eine Auszeit nehmen muss, aber nach einiger Zeit doch das Leben wieder weitergehen muss.


    Angela

    Hab mir Deine oben angegebene Seite mal durchgelseen. Ist ja offenbar auch neu das ab einem Verdienst von über 1000 Euiro doch noch Freibeträge gibt.


    Schade nur das diese neuen Feibeträge nicht auch schon ab Januar gelten, wie der neue Regelbedarf, sondern wenn ich es richtig gelesen habe erst ab Juli 2011.


    Angela

    Gerald,


    das war mir auch neu das ab 1000 - 1200 bzw. 1500 Euro die 10% weiterhin gelten.


    Als die neuen Zuverdienstgrenzen kamen wurde noch betont das dann bei einem Verdienst von über 1000 Euro keine Freigrenzen gewährt werden.


    Das habe ich dann so verstanden das bei einem Verdienst über 1000 mir nur eine Freigrenze von 280 Euro zusteht die sich wie folgt zusammensetzt.


    Beispiel Verdienst 1100 Euro


    100 = 100 Euro
    900 = 280 Euro
    100 = = Euro
    = 280 Euro


    Wenn ich Dich aber richtig verstanden habe müsste also meine Rechnung wie folgt lauten bei 1100 Euro


    100 = 100 Euro
    900 = 280 Euro
    100 = 10 Euro
    = 290 Euro


    Wo kann ich das nachlesen das da weiterhin Freigrenzen gelten?



    Angela

    Habe irgdenwie das Gefühl das Du Dich nur "angekackt" fühlst, weil Dir die Antwort von Turtle nicht gefällt. Wenn Du Dich hier schon belesen hast müsstest Du eigentlich wissen das hier die harten Fakten auf den Tisch kommen und kein Gejammere bzw. Mitleid. Da müsstest Du in andere Foren gehen. Aber da wirst Du sicherlich auch keine richtigen Antwroten die auch mit dem Gesetz konform laufen bekommen.


    Angela

    Ich würde jetzt fast drauf tippen wenn Deine Eltern sich extra eine kleinere Wohnung genommen haben damit Dein Bruder da nicht mit drin leben kann/muss, dann "dürfen" sie Barunterhalt leisten.


    Heisst Deien Eltenr müssen dann die Meite für den Sohn bezahlen.


    Angela

    Grubenpony,


    meintest du jetzt, ich hätte an der Anmeldung nachfragen sollen warum die das Angebot angehängt haben?


    Muss ich ehrlich zugeben, ich habe erst zu Hause den Stundenlohn nachgerechnet und das Angebot auch erst beim Rausgehen gesehen.


    Aber beim nächsten Mal werde ich gleich an die Wand schauen und auch meinen Taschenrechner mitnehmen.


    Bin ja gespannt wie die reagieren. Evtl. werde ich ja irgdnwohin verfrachtet?:D


    Angela

    Grubenpony schrieb:

    Quote

    Vielleicht war der Lohn auch wöchentlich gemeint? Was heißt eigentlich "Da hing" - wo hing das Jobangebot? Und wenn du schon mal beim Jobcenter warst, warum hast du nicht nachgefragt?


    Da hing - heisst das es bei uns im Job Center ein Aushang gibt für Minijobs und dergleichen. Da können sich Arbeitssuchende das anschauen und sich bei Interesse dann entweder wenn ein AG dran steht beim AG melden oder eben bei der Anmeldung sagen für dies und jenes Angebot intereseire ich mich.


    Weist du Grubenpony, wenn es etwas gewesen wäre was ich gesundheitlich machen könnte, hätte ich mich auch evtl. gemeldet. Aber Schneefegen geht nicht mit einer steifen LWS Da reicht denn das aus was ich zu Hause dann machen muss.


    Und dreist wenn ich das körperlich schaffen würde geht flexible Arbeit sowieso nicht. Denn ich weis ja nicht ob gerade der Schnee fällt wenn ich meinem Alltagsbegleiter"Job" mache.


    Angela