Posts by Gnarf

    Quote from Turtle1972;2979

    Da mag das Jugendamt vielleicht eine Empfehlung geben können, aber nie eine Zustimmung. Denn das Jugendamt kann der ARGE nicht anweisen, dir Miete zu bezahlen. Das sind völlig getrennte Ämter! Turtle


    Es gibt aber auch durchaus Städte, in denen die ARGE das nicht selbst beurteilt, sondern die Kunden einfach zum Jugendamt schickt und dann die "Empfehlung" ungeprüft übernimmt. So wie auch in meiner Stadt. Da liegt natürlich die Entscheidung grundsätzlich immer bei der ARGE, aber praktisch wird da nichts mehr entschieden, sondern nur die Bescheinigung des Jugendamtes zur Kenntnis genommen ;).


    Also so ist es jedenfalls bei uns. Eventuell ist es beim Hilfesuchenden auch so. Wobei aus der von ihm erwähnten Bescheinigung jetzt ja eigentlich nur hervorgeht, dass er einen eigenen Haushalt führen KANN und selbständig genug ist. Das scheint ja nicht auszusagen, dass der Verbleib in der elterlichen Wohnung aus schwerwiegenden Gründen unzumutbar bzw. unmöglich ist.

    Paranoia (gr. παράνοια paránoia, aus παρὰ parà „neben“ und νοῦς noûs „Verstand“) heißt wörtlich „neben dem Verstand“, „verrückt“, „wahnsinnig“. Ihr Spektrum reicht von neurotischen Formen einer paranoiden Neigung bis zu schweren psychotischen Ausprägungen. Die neurotische paranoide Persönlichkeit ist durch übertriebene Empfindlichkeit gegenüber Zurückweisung, durch Kränkbarkeit, Misstrauen sowie eine Neigung, Erlebtes zu verdrehen, gekennzeichnet. Sie neigt dazu, neutrale oder freundliche Handlungen anderer als feindlich oder verächtlich misszudeuten.

    Quote from LarryLa;2877

    Mehr als 50% der gewonnenen Beschwerden bei den Sozialgerichten belegen wohl zur Genüge die Unfähigkeit der meisten SB!


    Wer kennt sie nicht, die berühmten Beschwerden vorm Sozialgericht.

    Übrigens falls es noch einen interessiert, wieso die ARGE die Stromabrechnung haben wollte:


    Fachliche Hinweise der BA zu § 11, Rd. 11.61:


    (7) Die Erstattung einer Energiekostenvorauszahlung ist nicht als Einkommen zu berücksichtigen, wenn und soweit die Erstattung aus Zahlungen resultiert, die während des Bezuges von Arbeitslosengeld II aus der Regelleistung bestritten wurden.


    Beispiel:
    Im Kalenderjahr 2007 wurde ganzjährig Arbeitslosengeld II bezogen. Der Hilfebedürftige hat an sein Energieversorgungsunternehmen mo-natlich 30 € aus seiner Regelleistung gezahlt. Die Abrechnung im Feb-ruar 2008 ergibt, dass nur monatlich 20 € zu zahlen gewesen wären. Die Erstattung von 120 € darf nicht angerechnet werden.


    Aber der Betroffene hat ja "leider" schon das Weite gesucht :D

    Damit ist gemeint wann das Haus an sich erstmals bezugsfertig war.
    Im Zweifel sollte das der Vermieter wissen. Mich persönlich störts aber auch nicht, wenn das nicht ausgefüllt wird. Du solltest vielleicht mal deinen Sachbearbeiter fragen.

    Das mit dem "Bearbeiter"-Wechsel liegt aber wohl eher daran, dass sie dann 25 wurde und nicht mehr die AV für unter 25jährige zuständig war. Denke mit der Sanktion hatte das weniger zu tun.

    Meiner Meinung nach ist relativ egal, wie alt sie war, als die Sanktion begann.


    Ich zitiere die fachlichen Hinweise der BA (31.40):
    "Maßgeblich für die Feststellung des Alters des Hilfebedürftigen ist der Tag des sanktionsbegründenden Ereignisses."


    Sie hatte September Geburtstag, die Eigenbemühungen fehlten n.e.A. Juni - August.


    Also wird das mit der U25er-Sanktion schon stimmen.

    Quote from atbiochew;1786

    oh mann jetzt gehts ja los. für was habe ich jahre lang bzw meien arbeitgeber arbeitslosenversicherung eingezahlt? genau wegen so einem fall das wenn ich aus hier nicht nennenswerten gründen in die arbeitslosigkeitfalle




    da hast du ja im grunde recht mit deiner strom geschichte. aber ich glaube nicht das der strom dann gleich auf 70€ schnallt nur weil wir dann zusammen wohnen. denn immo zahle ich weit über die hälfte ohne nach zuzahlen


    Das, was du jahrelang in die Arbeitslosenversicherung eingezahlt hast, wird ja inzwischen aufgebraucht sein. Sonst würdest du ja jetzt keine steuerfinanzierten Sozialleistungen erhalten.


    Und Strom ist nur ein Beispiel für alle Bestandteile der Regelleistung, die in einem Haushalt trotz größerer Personenzahl nicht steigen.


    Aber ich dachte eigentlich das Thema wär jetzt schon durch.

    Quote from atbiochew;1768

    davon mal abgeshen, wenn ich nicht mit ihr zusammenziehe muss sie sich eine wohnung nehmen und dann? zahlt das amt noch mehr da sie ja dann die volle miete bekommt plus volles alg2!!!!


    Also so wie ich das verstehe bezahlt das "Amt" momentan noch keine Wohnung. Aber irgendwo wird sie ja wohnen. Bei ihren Eltern?

    Nicht unbedingt.
    Kann ja sein, dass deine Kaltmiete z.B. zu hoch ist und die ARGE nicht die volle Kaltmiete übernimmt, da dir vorgeworfen wird du hättest bei deinem Umzug nach Deutschland bereits gewusst, dass du die Wohnung ohne Sozialleistungen nicht finanzieren kannst und dich trotzdem nicht nach den Angemessenheitskriterien erkundigt.


    Ist jetzt aber nur reine Spekulation und ich denke was genaueres wird man auch nicht sagen können, wenn du dich bei der ARGE nicht mal erkundigst, woher die Differenz genau kommt ;).

    Der ARGE wird doch wahrscheinlich bekannt sein, dass du vor drei Jahren studiert hast. Denke nicht, dass du dann jetzt für damals noch mal eine Exmatrikulationsbescheinigung brauchst.


    Ggf. kannst du aber auch einfach mal zur Sicherheit bei deinem Sachbearbeiter anrufen und ihm noch mal sagen, dass jetzt keine Studienaufnahme bevorsteht.

    Ich verstehe den Sachverhalt nicht so wirklich. Du hast doch nur gesagt, dass du irgendwann evtl. mal wieder studieren willst. Was soll deshalb passieren können?
    Wenn jemand sagt "Ich will irgendwann wieder arbeiten" werden die Leistungen ja auch nicht eingestellt :confused:

    Quote from lopo;121

    Die rechtswidrige Entscheidung der Familienkasse kann nicht dazu führen, dass der Hilfebedürftige schlechter gestellt wird als es bei einer rechtmäßigen Entscheidung der Fall gewesen wäre.


    Meiner Meinung nach ist das hier aber nicht anwendbar, sofern Kindergeld nur deshalb nicht gezahlt hat, weil z.B. kein Kindergeld mehr beantragt wurde.
    Das geht aus dem Beitrag nicht so wirklich hervor.