Gleich um 21.45 Uhr am 15. Juli 2009 in der ARD: "Die Armutsindustrie"

  • Gleich bringt die ARD eine Reportage aus der "Exclusiv"-Reihe. Der Titel heißt: "Die Armutsindustrie".
    Der Bericht handelt von dem Industriezweig um Sprachkurse, Bewerbungstrainings etc. und hinterfragt, inwieweit diese Kurse dem Arbeitsuchenden helfen, eine Arbeit zu finden.

    Dina

  • besonders sinnfrei: das Überprüfen von gebrauchten Puzzles mit 5000 Teilen auf Vollständigkeit in der Toy Company. Hilft garantiert, schnell in den Arbeitsmarkt zurückzufinden...:D

  • In welche Jobs willst du denn Leute vermitteln, die durch Puzzle vervollständigen strukturiert werden????


    Auf einem Arbeitsmarkt, der aufgrund der Krise von frisch arbeitslos gewordenen, gut ausgebildet und motivierten gradezu überläuft???


    Die einzigen, die auch nur annähernd davon PROFITieren sind die Massnahmeträger....


    oder wie im Kartonpackbeispiel der gradezu klischeehaft feiste Unternehmer, der bei der Frage: "Wer hat die Arbeit vorher gemacht" total ins stottern kam...

  • Zitat von Vegas;42295

    Es hilft aber zumindest, sich wieder an einen geregelten Arbeitstag zu gewöhnen. Das kennen viele der Langzeitarbeitslosen ja gar nicht mehr.


    Klar doch. Ausserdem hatten die Alle eine gaaaanz böse Kindheit....:D
    Sorry, im Arbeitsleben gibts nun mal bestimmte Regeln - Geld gegen Leistung. Wenn die Leute schon mit dem Aufstehen überfordert sind...
    geht anscheinend über meinen Horizont.:confused:

  • Zitat

    Wenn die Leute schon mit dem Aufstehen überfordert sind...
    geht anscheinend über meinen Horizont.:confused:



    Das mag ja sein, so sieht aber tatsächlich die Realität aus. Es gibt genug, die den Tag und die Nacht vorm Fernseher oder Computer verbringen und von einem geregelten Arbeitsalltag keine Ahnung haben.

    Turtle

    Es ist nicht nötig (und noch dazu regelwidrig!), mir eine PN zu schreiben, weil eine Verwarnung erfolgte, ein Beitrag oder Thread gelöscht oder ein Thread geschlossen wurde. Wenn dies geschah, hatte es einen entsprechenden Grund. Ich verweise insoweit auf die Regeln des Forums: Forenregeln.

  • Die Frage ist doch : WARUM sollte man einen gewissen Personenkreis, der -aus welchen gründen auch immer - nicht eigen oder fremdverantwortlich, den Tagesablauf strukturiert hat an sowas gewöhnen????????


    Gibt es dafür einen rationellen Grund, ausser ideologischen?????
    (Die sollen gefälligst was tun, für ihr ALG. II ,blabla...)


    Oder ist es so , daß diese Personen , wenn ab nächsten Quartal wieder Vollbeschäftigung herrscht:rolleyes:, diese auch entschieden in den Produktions/Dienstleistungsprozess integriert werden können????


    Sb, Kunden, Personalabt. usw. hätten es viiiiiiel leichter, wenn man gewisse Strukturen einfach so lässt, wie sie sind..........


    und Förderungen oder Massnahmen einfach gezielter einsetzt....


    Mal ehrlich, liebe SB..ist es nicht einfacher, gewissen Leuten einfach 358 + KdU zu überweisen statt Massnahmen zu generieren, die doch nicht angetreten werden, ne Menge Papierkram nach sich ziehen und im weiteren Verlauf keinen in den 1. Arbeitsmarkt bringen und...........
    das Menschen mit -wie ihr es nennt-einer gewissen integrationsferne, strukturiert und leistunsorientiert schwarz arbeiten..........das glaubt ihr doch selbst nicht!!!!!


    Insofern macht es doch sinn, bei aktiven Leistungsbeziehern zu gucken "was geht" und die anderen zu ignorieren......oder???:)

  • War dies so gewollt...?


    Da geht der Berufskraftfahrer sich bei einer Firma bewerben,er wird nicht genommen,(keine Stelle frei)die gleiche Firma hat eine Stelle beim Arbeitsamt gemeldet,und genau da soll er sich bewerben.Was mich gewaltig stört ist,dass diese vom Steuerzahler bezuschusst wird....Warum eigentlich???Und komm mir keiner mit dem Argument,der Mann hat sonst keine Chance wieder in den ersten Arbeitsmarkt zu kommen.

  • Grünspan, solange wir noch kein Bürgergeld haben, gelten die Gesetzlichkeiten so, wie sie jetzt sind. Und da ist es der gesetzlich formulierte Auftrag des Förderns und FORDERNS. Der Gesetzgeber hat nur die in § 10 genannten Lebenslagen zugelassen, bei denen eine Verpflichtung zur Arbeit nicht möglich ist. Die Ämter haben die geltende Gesetzlichkeit umzusetzen, was nunmal beinhaltet, alle erwerbsfähigen Hilfebedürftigen zu aktivieren, die nicht unter die Ausnahmeregelungen des § 10 fallen. Über Sinn oder Unsinn brauchen wir nicht zu diskutieren.

    Ggf. müsste man sich dann wohl auch die Frage stellen, wer denn dann überhaupt noch arbeiten will, wenn man sanktions- und straflos ohne Arbeiten zu wollen sein monatliches Geld bekommt.

    Galeria :

    Im Prinzip kann oder braucht sowas gar nicht vorkommen. Wenn sich ein Arbeitsloser eigeninitiativ bei einer Firma bewirbt, sind mögliche Eingliederungszuschüsse auch unabhängig von einem aktuellen Stellenangebot möglich, d. h.: der AG kann sich auch ohne Stellenangebot beim Arbeitsamt melden und einen Zuschuss zu den Lohnkosten beantragen. Bei diesem Lohnkostenzuschuss wird übrigens so argumentiert, dass er nötig ist, weil ein Neuzugang am Arbeitsplatz aufgrund der Einarbeitungsphase nicht die Arbeitsleistung erbringt wie ein bereits seit längerer Zeit Beschäftigter.

    Turtle

    Es ist nicht nötig (und noch dazu regelwidrig!), mir eine PN zu schreiben, weil eine Verwarnung erfolgte, ein Beitrag oder Thread gelöscht oder ein Thread geschlossen wurde. Wenn dies geschah, hatte es einen entsprechenden Grund. Ich verweise insoweit auf die Regeln des Forums: Forenregeln.

  • Zitat von Turtle1972;42692



    Ggf. müsste man sich dann wohl auch die Frage stellen, wer denn dann überhaupt noch arbeiten will, wenn man sanktions- und straflos ohne Arbeiten zu wollen sein monatliches Geld bekommt.


    ja...sanktions und straflos....und sogar legal..


    auf Kosten des Steuerzahlers...


    sind ja nur einige zehntausend


    ===>Ehemalige Staatsbetriebe: Zehntausende Beamte mit 45 in Pension | RP ONLINE


    :rolleyes:...dürfte ungefähr doppelt soviel im Monat sein, wie der "normale" sanktionsanfällige Hartzie

  • Zitat von grünspan;42670


    Mal ehrlich, liebe SB..ist es nicht einfacher, gewissen Leuten einfach 358 + KdU zu überweisen statt Massnahmen zu generieren, die doch nicht angetreten werden, ne Menge Papierkram nach sich ziehen und im weiteren Verlauf keinen in den 1. Arbeitsmarkt bringen und...........
    das Menschen mit -wie ihr es nennt-einer gewissen integrationsferne, strukturiert und leistunsorientiert schwarz arbeiten..........das glaubt ihr doch selbst nicht!!!!!

    :)



    Natürlich ist das einfacher und macht weniger Arbeit. Das ist aber nicht der Sinn des Gesetzes, daß sich manche Leute auf Kosten anderer ausruhen. Das gab es lange genug in der Sozialhilfe und war ja nun (Gott sei Dank) nicht mehr gewollt.

  • Zitat

    Das gab es lange genug in der Sozialhilfe und war ja nun (Gott sei Dank) nicht mehr gewollt



    Hä, wie was, bitte? Soll das jetzt ein Witz sein? Die heutigen AGHs im ALG 2 sind ja wohl nichts anderes als die früheren Sozialamts- "HzL" oder "HzA" Maßnahmen! Die gab es sowohl mit MAE wie jetzt als auch mit Entgeltvariante. Überhaupt nichts neues.

    Und auch bei der Sozialhilfe wurden die Empfänger beauflagt, sich um Arbeit zu bemühen und bekamen den Regelsatz gekürzt, wenn sie es nicht taten!

    Was sind denn das für Aussagen? Auch Sozialhilfe war nicht zum Ausruhen dar. Es war nur nocht so populär und dauerhaft in den Medien wie heute im ALG 2, weil es wesentlich weniger Menschen betroffen hat!

    Turtle

    Es ist nicht nötig (und noch dazu regelwidrig!), mir eine PN zu schreiben, weil eine Verwarnung erfolgte, ein Beitrag oder Thread gelöscht oder ein Thread geschlossen wurde. Wenn dies geschah, hatte es einen entsprechenden Grund. Ich verweise insoweit auf die Regeln des Forums: Forenregeln.

  • Beim AG2 heisst es doch so schön .. fördern und fordern.


    Als ich noch im AG2 Bezug war, war von Fördern nix zu merken. Meine SB konnte mir ausser Deutschkurs oder Computereinsteigerkurs nichts anbieten.


    Alles andere gab es nur für AG1 Empfänger.

  • Wie so vieles ist es auch im ALG 2 vom Vermittler und dessen Engagement sowie vom vorhandenen Budget abhängig. Im ALG 2 geht aber im Prinzip genausoviel wie im ALG 1.

    Turtle

    Es ist nicht nötig (und noch dazu regelwidrig!), mir eine PN zu schreiben, weil eine Verwarnung erfolgte, ein Beitrag oder Thread gelöscht oder ein Thread geschlossen wurde. Wenn dies geschah, hatte es einen entsprechenden Grund. Ich verweise insoweit auf die Regeln des Forums: Forenregeln.

  • Stimmt, bei der alten Sozialhilfe gabs auch diese Maßnahmen. Waren aber, zumindest in meiner Stadt, auf 3 Monate befristet, es gab 0,80€/h Aufwandsentschädigung. Die "Stellen" waren längst nicht den Größenordnungen vorhanden wie sie es heute sind.


    Die Tagesstruktur, das ist ein Problem. Wenn ich sehe, dass so manche Schulkinder ohne Frühstück und ohne Brote aus dem Haus gehen, oder Kindergartenkinder in der Kita die erste Mahlzeit des Tages bekommen, dann fass ich mir den Kopp.
    Das sollte wohl selbstverständlich sein, wenn man schon zu Hause ist, mit den Kids aufzustehen und gemeinsam zu frühstücken, ihnen Brote mitzugeben. Die Zeit sollte sich jeder nehmen für seine Kinder, und für sich.


    Aber das fängt von kleinauf an. Wenns die Eltern selber nie kennengelernt haben? Ich hab auch während der Arbeitsjahre immer auf einem Frühstück bestanden. Ganz selten fiel es mal aus, weil wir etwas verpennt hatten.


    Bei mir steckts so drin, ich steh jeden Tag beizeiten auf, hab weitgehend feste Zeiten für Mahlzeiten usw. auch wenn schon lang keiner mehr da ist.
    Wenn ich Arbeit bekomme brauch ich nur losgehen. Hab, zumindest keine zeitlichen, Probleme damit.

  • Und genau aus diesem Grund verdrehe ich die Augen, wenn mal wieder irgendein glorreicher Wohlfahrtsverband mit der Idee kommt: "Die Regelsätze für Kinder müssen um xxx Euro angehoben werden.". Das kommt doch in vielen Fällen gar nicht bei den Kindern an, oder meinen die, weil die Eltern jetzt 50 Euro für das Kind mehr bekommen, würden sie morgens frühs aufstehen und Frühstück schmieren? Oder Essen kochen anstelle sie bequem zur Suppenküche oder Tafel zu schicken?! Wie wenn Geld die Lösung aller Probleme wäre....

    Turtle

    Es ist nicht nötig (und noch dazu regelwidrig!), mir eine PN zu schreiben, weil eine Verwarnung erfolgte, ein Beitrag oder Thread gelöscht oder ein Thread geschlossen wurde. Wenn dies geschah, hatte es einen entsprechenden Grund. Ich verweise insoweit auf die Regeln des Forums: Forenregeln.

  • Also die Suppenküchen werden wohl mehr im fußläufigen Umkreis genutzt. Vermute ich mal. Ich glaub kaum, dass in großen Städten die Kids schwarz mit der Bahn fahren um zur Suppenküche zu kommen. In Berlin zB gibts die Suppenküchen in Problembezirken, Marzahn, Hellersdorf usw. Am Potsdamer Platz wirste keine finden.


    Auch wenn im TV häufig über Suppenküchen, Tafeln etc berichtet wird, und auch wenn es schlimm ist für die, die dorthingehen (müssen), so ist es doch nicht die große Masse der ALG2-Empfänger.
    Manch einer wird hingehen weil er sanktioniert wurde, vielleicht hohe Stromnachzahlung hatte und nun das Geld fürs Essen nicht reicht, andere gehen vielleicht täglich, weil das der einzige Kontakt nach draußen noch ist. Und manche schieben vielleicht wirklich aus Faulheit die Kinder dorthin ab. Die Gründe sind so vielfältig wie die Personen. Aber alle über einen Kamm scheren? Nein.


    Und das mit dem fehlenden Frühstück für die Kinder betrifft beileibe nicht nur ALG2-Empfänger.