Sachbearbeter - Stellungnahmen Gesundheitsamt

  • Moin Leute,


    Ich hab mal eine Frage. Der Sachbearbeiter gibt die Fesstellung der Leistungsfähigkeit für ein Berufsfeld in Auftrag. Man geht dann auch hin und arbeitet diese Termine ab. Danach trifft man sich ja wieder zum Gespräch im Termin. Nun bekommt man gesagt das alles okay sei und erhällt das Ärztliche Gutachten und die Psychologische Stellungnahme. Diese sind als vetrauliche Arztsache gekennzeichnet und gingen (Stempel is drauf) an den Leiter der Behörde. Soweit auch alles gut. Die Papiere habe ich ohne Umschlag lose überreicht bekommen....Mehr wie diese beiden Gutachten gab es nicht. Jetzt hab ich gelesen, das dass der ärztliche Dienst drei Gutachten erstellt. Ein freues Gutachten und ein Gutachten Teil A und Teil B. Teil B beinhaltet die solzialmedizinische Bewertung der beruflichen Leistungsfähigkeit. Dieses enthällt aber keine medizinischen Infos. Jetzt habe ich diese beiden Gutachten einfach so lose in die Hand gedrückt bekommen und wollte man wissen ob das so üblich ist. Ich wundere mich nur, das ist alles. Der Inhalt ist auch okay, nix zu beschweren. Ich hab mich nur son bisschen gewundert. Vielleicht kann mir da ja mal jemand erklären wie das alles abläuft und ob das so richtig war.

  • Besuchen Sie auch unsere Ratgeber zu Hartz 4:

    Hartz 4 Rechner
    Berechen Sie Ihren Anspruch. Ist Ihr Hartz 4 Bescheid korrekt.

    Hartz 4 Antrag
    Wir helfen Ihnen bei Ausfüllen Ihres Hartz 4 Antrages.

    Hartz 4 Regelsatz
    Wie viel Hartz 4 steht Ihnen zu? Ist Ihr Bescheid richtig. Informieren Sie sich.

  • Gesundheitsamt hört sich nach einer Optionskommune an und nicht nach dem Ärztlichen Dienst der Agentur für Arbeit, wo es diese Gutachten mit Teil A und B gibt.

    Es ist nicht nötig (und noch dazu regelwidrig!), mir eine PN zu schreiben, weil eine Verwarnung erfolgte, ein Beitrag oder Thread gelöscht oder ein Thread geschlossen wurde. Wenn dies geschah, hatte es einen entsprechenden Grund. Ich verweise insoweit auf die Regeln des Forums: Forenregeln.

  • Moin Moin,


    Es war das Gesundheitsamt. Ja wir sind in einer Kommune.


    Seitens des Jobcenters erging der Auftrag zur Feststellung der Leistungsfähigkeit für mein letztes Berufsfeld. Die Einladungen zum Gesundheitsamt hatten keinen Meldegrund, kann passieren. Sonst war dort alles okay :)


    Das erste Gutachten wurde anfang August gemacht. Das war das Ärztliche Gutachten. Dies ging bei der Behörde kurz darauf ein, Stempel is ja drauf. Gekennzeichnet als Vetrauliche Arztsache. Ging an dem Amtsleiter. Der Sachbearbeiter hatte das in Auftrag gegeben. Drinn ist ein positives und negatives Leistungsbild. Alles also kein Thema. Ausführlich erklärt wurden hier die "Epikrise" und es steht drinn das eine Störung der psychomentalen Funktion vorliegt. Warum dies festgestellt wurde steht aber nicht drinn. Es wurde dann festgehalten das eine psychologische Begutachtung folgen sollte, aber nicht warum. Mein letztes Berufsfeld ist als ungünstig eingeschätzt, dem Stimme ich auch zu. Das zweite Gutachten ist ebenfalls als Vetrauliche Artzsache gekennzeichnet. Ging auch an den Leiter des Jobcenters. Dies wurde Ende Oktober erstellt. Das ist die psychologische Stellungnahme. Auch alles okay. Beim Nachbesprechungstermin kurz darauf hieß es nur, es gäbe bei mir keine Probleme und gut wars. Der Sachbearbeiter meinte auch nur, das ihm diese ganzen Untersuchungen zu ungenau gewesen seien, aber unter dem Strich war es dann für ihn auch gegessen. Die Gutachten wurden lose überreicht und fertig.


    Für mich gehts jetzt so weiter wie geplant ohne Probleme. Im großen und ganzen wie gesagt alles okay. Für mich gabs ja keine Nachteile, ich hab nur irgendwie das große Ganze nicht verstanden, weil was von Teil A und Teil B gesagt wurde wie oben erwähnt. Am Ende lagen da im Büro dann zwei Gutachten die wie beschrieben gekennzeichnet waren.


    Mein Facharzt hatte auf meine Zustimmung hin mal diese Gutachten angefordert, er war ja mit im Boot und hat unterstützt. Hat auch super geklappt. Das Gesundheitsamt hat sich wirklich bemüht und den Facharzt hinzugezogen, da hab ich schon andere Storys gelesen und erlebt. Mitte April 2021 hat er die selben Unterlagen bekommen, zumindest dachten wir das. Auf den an ihn ausgegeben Dokumenten stand "Entwurf" und die Stempel der Behörde fehlten. Wenn die Originale 2020 ans Jobcenter ausgegeben worden sind und die Stempel 2020 sagen, wieso kriegt der Facharzt 2021 nur Entwürfe....naja ich denke das lässt sich jetzt auch nich mehr so ganz nachvollziehen.


    Naja ich hab mir nix besonderes dabei gedacht. Ich dachte mir ich frag mal in die Runde, was denn nun hier Sache ist, man selber blickt ja bei so einem Vorgang nicht durch. Ist das also bei einer Kommune anders ? Was darf der Sachbearbeiter und der Leiter denn haben usw.


    Ich wünsche allen eine schöne Woche