Kann man als Hartz 4 Empfänger von einer Erbschaft eine Sterbegeldversicherung für sich selbst abschließen, oder gestattet das Jobcenter das nicht?

  • Hallo, ich habe noch eine Frage bei Erbschaft eines Hartz IV Empfängers.


    Er muss das Erbe melden und hat lediglich einen Freibetrag von 100 €, der Rest wird mit 90 % angerechnet. Es gibt auch kein Schonvermögen. Der Betreffende hat keine Sterbegeldversicherung und würde gerne von der Erbschaft in eine einzahlen oder einen Treuhandvertrag bei einem Bestatter abschließen. Das würde ihm vom Jobcenter nicht bewilligt?

    Das hiesige Jobcenter (NRW) sagt das so aus.

  • Besuchen Sie auch unsere Ratgeber zu Hartz 4:

    Hartz 4 Rechner
    Berechen Sie Ihren Anspruch. Ist Ihr Hartz 4 Bescheid korrekt.

    Hartz 4 Antrag
    Wir helfen Ihnen bei Ausfüllen Ihres Hartz 4 Antrages.

    Hartz 4 Regelsatz
    Wie viel Hartz 4 steht Ihnen zu? Ist Ihr Bescheid richtig. Informieren Sie sich.

  • wenn der Erbfall während des laufenden Bezuges eintritt, ist das Erbe als Einkommen anzurechnen. Entfiele dadurch der Hilfebedarf in dem Monat ganz, ist das Erbe auf sechs Monate aufzuteilen.

    Freibeträge (100 Euro bzw darüber ein prozentuale Anteil) gibt es nur bei Eknkommen aus Erwerbstätigkeit.

  • Erbe ist sonstiges Einkommen. Nix Freibetrag. Wird i.d.R. auf 6 Monate angerechnet. Ist der Betrag hoch genug, gibt es für 6 Monate kein ALG II, da keine Bedürftigkeit wegen Einkommen besteht. Nämlich dann, wenn das Erbe mehr ist als der Bedarf für die 6 Monate nach Antragstellung beträgt (siehe auch § 11 Satz 3 SGB II). Danach ist der Rest Vermögen. Da gilt §12 SGB II (und damit auch die Vermögensfreibeträge [Barvermögen] nach §12 SGB II).

    Eine Ausnahme bestünde lediglich, wenn durch Verschwendung (schädliche Verwendung) die Hilfebedürftigkeit bewußt herbeigefühert wird.

    Der Betreffende hat keine Sterbegeldversicherung und würde gerne von der Erbschaft in eine einzahlen oder einen Treuhandvertrag bei einem Bestatter abschließen. Das würde ihm vom Jobcenter nicht bewilligt?

    Das hiesige Jobcenter (NRW) sagt das so aus.

    Was mit dem Erbe gemacht wird, ist dem JC in den meisten Fällen egal (außer bei bewußter Herbeiführung der Bedürftigkeit). Nachdem das Erbe einkommensmäßig und ggf. vermögensmäßig gewürdigt wurde, kann der Empfänger sehr wohl davon eine Sterbegeldversicherung bedienen. Das ist eine unschädliche Verwendung, sofern die Beiträge dazu nicht exorbitant hoch sind.

    Jeder für sich allein :P - ist nichts . Zusammen aber ^^ , sind wir ein unschlagbares Team :thumbsup:

  • Quote

    Er muss das Erbe melden und hat lediglich einen Freibetrag von 100 €, der Rest wird mit 90 % angerechnet. Es gibt auch kein Schonvermögen.

    Das kann nicht stimmen.


    Quote

    Das würde ihm vom Jobcenter nicht bewilligt?

    Er kann mit seinem Geld machen, was er will. Ob er nun 10 Päckchen Nudeln kauft oder 10 Euro in eine Versicherung zahlt, das ist sein Problem. Allerdings bezahlt ihm niemand die Versicherung noch wird sie einkommensmindernd berücksichtigt. Und letzteres meint wohl das JC.

    Es ist nicht nötig (und noch dazu regelwidrig!), mir eine PN zu schreiben, weil eine Verwarnung erfolgte, ein Beitrag oder Thread gelöscht oder ein Thread geschlossen wurde. Wenn dies geschah, hatte es einen entsprechenden Grund. Ich verweise insoweit auf die Regeln des Forums: Forenregeln.