Arbeitsbescheinigung vorletzte Arbeitgeber

  • Hallo zusammen,

    ich habe zum 31.03. nach 11 Monaten meinen Job gekündigt. Davor war ich 31 Monate in einer anderen Firma festangestellt. Dort hatte ich ebenfalls gekündigt und dann aber umgehend die neue Stelle gefunden. Nun muss ich mich in Kürze arbeitslos melden und sehe verwundert, dass die Agentur für Arbeit Arbeitsbescheinigungen für die letzten 5 Jahre fordert. Ich bin eigentlich nicht gewillt, meinen letzten AG zu kontaktieren um das Formular ausfüllen zu lassen. Meine privaten Gründe für eine Kündigung gehen niemanden etwas an und ich kann alle Gehaltsnachweise etc vorlegen. Kann ich das bei der AfA aus diesem Grund verweigern? Die Jahre davor war ich selbstständig in einer GmbH, die es allerdings nicht mehr gibt. Da kann ich auch keine Arbeitsbescheinigung mehr abfordern (obwohl ich dort selbst GF war). Wie sind Eure Erfahrungen bezüglich der Bescheinigungen bzw. wie habt Ihr das geregelt?

    Vielen Dank!

  • Besuchen Sie auch unsere Ratgeber zu Hartz 4:

    Hartz 4 Rechner
    Berechen Sie Ihren Anspruch. Ist Ihr Hartz 4 Bescheid korrekt.

    Hartz 4 Antrag
    Wir helfen Ihnen bei Ausfüllen Ihres Hartz 4 Antrages.

    Hartz 4 Regelsatz
    Wie viel Hartz 4 steht Ihnen zu? Ist Ihr Bescheid richtig. Informieren Sie sich.

  • Das wird wohl nichts werden, die Arbeitsbescheinigung ist gesetzlich als Vordruck vorgesehen, § 312 SGB III.


    Du kannst es sicherlich verweigern. Gibt dann halt nur kein Arbeitslosengeld.

    Es ist nicht nötig (und noch dazu regelwidrig!), mir eine PN zu schreiben, weil eine Verwarnung erfolgte, ein Beitrag oder Thread gelöscht oder ein Thread geschlossen wurde. Wenn dies geschah, hatte es einen entsprechenden Grund. Ich verweise insoweit auf die Regeln des Forums: Forenregeln.

  • Ich kann verstehen, dass du denen nicht die komplette Einsicht gewähren willst. Aber wenn du das Arbeitslosengeld willst, denke ich führt kein Weg drumherum. Wenn du keine oder falsche Angaben machst wird das nichts. Eventuell kannst sogar für den daraus entstehenden Schaden, zur Verantwortung herangezogen werden. (§ 321 SGB III).


    Was immer du auch bereit bist preiszugeben. Mache es richtig, vollständig und rechtzeitig. Die Bundesagentur für Arbeit behält es sich nämlich vor, deine ehemaligen Arbeitgeber zu besuchen, falls sie, aus welchen Grund auch immer, Verdacht schöpfen. (§ 319 SGB III)

  • Muß gar nicht mal, der große Bruder des JC, das Finanzamt, gibt gern und breitwillig Auskunft. Da arbeitet man, wenn Verdacht besteht, Hand in Hand.

    Jeder für sich allein :P - ist nichts . Zusammen aber ^^ , sind wir ein unschlagbares Team :thumbsup: