Aufhebung Anspruch ALG1

  • Hallo

    Ich hoffe, hier kann mir jemand weiter helfen. Folgende Situation :

    Ich bin seit März im ALG1 Bezug. Dieser wurde nun aufgehoben, da ich angeblich dem Arbeitsmarkt nicht zur Verfügung stehe mit folgender Begründung:

    Termin am 27.09. nicht erschienen

    Termin am 09.10. nicht erschienen

    Termin am 17.10. nicht erschienen

    Soweit ist das auch korrekt, allerdings war ich am 27.09. krank geschrieben, den Termin am 09.10. habe ich per Post erst am selbigen Tag erhalten und dies meinem Arbeitsvermittler sofort mitgeteilt, Termin am 17.10. krank geschrieben. Mal abgesehen davon, das ich von dem Termin am 17.10. nichts wusste, da der Brief dazu erst am 22.10. ankam.

    Nun habe ich natürlich einen Widerspruch dagegen eingelegt mit allen entsprechenden Nachweisen.

    Jetzt soll ich mich allerdings gedulden, da mir mitgeteilt wurde, das die Bearbeitung im Durchschnitt 3 Monate dauert!

    Ich habe eine Tochter, laufende Kosten und muss natürlich für meine Tochter Sorgen. Mit knapp 400€ aktuell nicht möglich.

    Da der Fehler hier definitiv nicht bei mir liegt, muss es doch eine Möglichkeit geben, das der Aufhebungsbescheid unverzüglich zurück genommen wird und ich mein Geld bekomme. Kann mir da jemand weiter helfen?

    Lg Sara

  • Besuchen Sie auch unsere Ratgeber zu Hartz 4:

    Hartz 4 Rechner
    Berechen Sie Ihren Anspruch. Ist Ihr Hartz 4 Bescheid korrekt.

    Hartz 4 Antrag
    Wir helfen Ihnen bei Ausfüllen Ihres Hartz 4 Antrages.

    Hartz 4 Regelsatz
    Wie viel Hartz 4 steht Ihnen zu? Ist Ihr Bescheid richtig. Informieren Sie sich.

  • Ich würde so vorghen:


    Sofort schriftlich Antrag auf einstweilige Anordnung beim SG stellen. I.V. mit Beschwerde über Rückdatierung bzw zu später Bekanntgabe von Terminen.


    Außerdem Beschwerde beim Vorgesetzten einreichen.


    Eine Krankschreibung allein bewirkt zwar noch keine Aufhebung der Pflichten zur Warnehmung von Terminen. Wohl aber ist zu rügen, daß die Termine nicht rechtzeitig bekannt gegeben werden.


    Daß ein Termin erst am Tag des Stattfindens oder gar später zugestellt und damit bekanntgegeben wird, darf nicht passieren. Eine Sperre/Sanktion oder Aufhebungsbescheid, erstellt auf der Grundlage, sind zurückzunehmen, da rechtswidrig.

    Jeder für sich allein :P - ist nichts . Zusammen aber ^^ , sind wir ein unschlagbares Team :thumbsup:

  • Nachtrag:


    Bestand bzw. besteht über Internet ein Login zur Jobbörse und dem Account dr BA für Arbeit? Gibt es diesbezüglich in der EGV Vereinbarungen über die Handhabung dessen?


    Ich meine, da sind die Termine einsehbar. In der Zeit, in der ich mal gehartzt habe, habe ich auch da regelmäßig reingescheut. Auch in dem Wissen, daß die Post mitunter unzuverlässig ist. Und tatsächlich, man soll es kaum glauben, aber es gab solche Fälle. ...


    Sollte man mit nutzten. Wenn man nicht gerade Ü60 ist, denke ich, geht das JC / die BA schon davon aus, daß man des Internets mächtig ist und auch darauf zugreift.

    Jeder für sich allein :P - ist nichts . Zusammen aber ^^ , sind wir ein unschlagbares Team :thumbsup: