Grundsicherung bei voller Erwerbsminderung+ Erwerbsminderungsrente+ Minijob

  • Folgende Konstellation:


    Ich erhalte eine Rente wegen voller Erwerbsminderung . Zusätzlich einen monatlichen Betrag zur Leistung zur Grundsicherung bei voller Erwerbsminderung.


    Seit geraumer Zeit übe ich einen Minijob aus, bei dem die Stunden über die Monate hinweg gesammelt werden. Eine Auszahlung des Gehalts erfolgt beim Erreichen der 450Euro Grenze.


    Findet die Auszahlung des Gehalts statt, so überschreitet diese den monatlichen Grundsicherungsbetrag ca um das 3fache.


    Frage:


    Entfällt im Auszahlungsmonat lediglich für den entsprechenden Monat die Grundsicherungsleistung? Oder wird der Auszahlungsbetrag über die Folgemonate aufgeteilt und angerechnet?

    Gilt das Arbeitseinkommen als regelmäßiges Einkommen? (eigentlich sollte dies so sein, da es in gewissen monatlichen Abständen anfällt)


    Gäbe es monatlich einen Freibetrag für mich?

    (die Grundsicherungsleistung beträgt 146,24 Euro pro Monat)



    Danke für die Hilfe!

    Denn bei meinem zuständigen Amt, werden Auskünfte nicht erteilt und sachliche Informationen vorenthalten.

  • Besuchen Sie auch unsere Ratgeber zu Hartz 4:

    Hartz 4 Rechner
    Berechen Sie Ihren Anspruch. Ist Ihr Hartz 4 Bescheid korrekt.

    Hartz 4 Antrag
    Wir helfen Ihnen bei Ausfüllen Ihres Hartz 4 Antrages.

    Hartz 4 Regelsatz
    Wie viel Hartz 4 steht Ihnen zu? Ist Ihr Bescheid richtig. Informieren Sie sich.

  • § 82 Abs. 7 Satz 2 SGB XII:


    Entfiele der Leistungsanspruch durch die Berücksichtigung in einem Monat, ist die einmalige Einnahme auf einen Zeitraum von sechst Monaten gleichmäßig zu verteilen und mit einem entsprechenden Teilbetrag zu berücksichtigen.


    Aber: ich bin nicht sicher, ob es sich bei "gesammeltem" Einkommen um eine einmalige Einnahme handelt.


    Wieso wird Dein Gehalt denn erst (ggfs. Monate!?) später ausgezahlt? Deine Rente bekommst Du ja auch monatlich und nicht erst dann, wenn Du den Betrag X erreicht hast.

    "Ich hab' hier bloß ein Amt und keine Meinung." (Friedrich Schiller)

  • Danke für die Antwort.


    Die Vertragsklausel, das Einkommem zu sammeln, basierte auf meiner Initiative.

    Ich dachte, das sei insgesamt weniger umständlich, in der Abrechnung und Kommunikation mit dem Amt.


    Gibt es in meinem Fall monatlich einen Freibetrag, was einen Erwerb angeht?


    Angenommen, ich würde 60Euro monatlich dazuverdienen:

    Wie beeinflusst das die Grundsicherung, in Höhe von 146,24Euro?


    Woran wird festgemacht, ob sich die Auszahlung der gesammelten Arbeitsstunden als "einmalige EInnahme" und "regelmäßige EInnahme" einstufen lässt?

    Anbei: Selbst wenn ich monatlich die Stunden sammle, würde ca 2 mal jährlich eine Auszahlung von 450Euro stattfinden.