ALG 1 beantragt nach Eigenkündigung, jetzt Gegenangebot vom Chef - sinnvoll ?

  • Hallo


    seit meinem letzten Beitrag wo es noch um Hartz IV ging ist einige Zeit vergangen. Damals hatte ich bereits den Antrag auf Hartz IV ausgefüllt, den Tag darauf aber einen Job bekommen können - puh Glück gehabt! Sogar meine Eltern hatten mir den ersten Monat und den Umzug mitfinanziert, weil das este Gehalt erst am Ende des Monats ausgezahlt wurde.


    Jetzt, nach knapp 3 Jahren sozialversicherungspflichtiger Beschäftigung habe ich den unbefristeten Arbeitsvertrag aus eigenen Stück gekündigt.


    Meine durch entsprechende Dokumente belegbare Gründe:


    1. Überlastung durch meinen Arbeitsgeber - 2 Stellenbeschreibungen / Aufgabenbereiche die ansonsten jeweils eine Vollzeitstelle sind

    2. 360 Überstunden in 2 Jahren bei regelmäßiger Überschreitung der gesetzlichen Arbeitszeit (>10 h) trotz Freizeitausgleich

    3. in Anspruchnahme die gesetzlichen Urlaubs im Firmeninteresse (das ganze Jahr nur tagesweise und dann 4 Wochen im Dezember über Weihnachten Silvester / Betriebsruhe )

    4. Ein, für meine Qualifikation und Verantwortungsfeld unterirdisches Gehalt welches selbst unter Ost Niveau eines Ingenieurs liegt.


    4. Einforderung extremer Flexibilität vom Chef bei gleichzeitigen Desinteresse an meinen Arbeitsaufgaben ( nicht nachweisbar)

    5. Ich muss (auch direkt nach meiner Kündigung) kurzfristig verantwortungsvolle Aufgaben übernehmen und bekomme dafür keine einarbeitszeit in das für mich neue Thema.

  • Besuchen Sie auch unsere Ratgeber zu Hartz 4:

    Hartz 4 Rechner
    Berechen Sie Ihren Anspruch. Ist Ihr Hartz 4 Bescheid korrekt.

    Hartz 4 Antrag
    Wir helfen Ihnen bei Ausfüllen Ihres Hartz 4 Antrages.

    Hartz 4 Regelsatz
    Wie viel Hartz 4 steht Ihnen zu? Ist Ihr Bescheid richtig. Informieren Sie sich.

  • Verdammt, leider ausversehen auf abschicken gekommen. Hier also weiter:


    Ich hatte zunächst gehofft, durch meine begründeten Kündigungsgründe keine 3 monatige Sperre auf mein ALG I Anspruch zu bekommen. Ich hatte bereits in der ersten Woche meiner Kündigung mich arbeitlos gemeldet. Mein letzter Arbeitstag ist der 31.05.2019. Außer der Meldung hatte ich noch keinen Kontakt mit der Agentur. Es gab auch noch keinen Ersttermin mit meiner Betreuerin.


    Jetzt habe ich recherchiert und festgestellt, das die Chance die ALG I Sperre zu umgehen sehr gering stehen, weil ich meine Gründe und Kündigungsabsicht nicht vor meiner Kündigung mit der Agentur abgesprochen habe. Zusätzlich kommt ins Spiel, dass ich sehr viele Überstunden und Resturlaub zur Verfügung habe, sodass ich eigentlich Zuhause bleiben könnte um Bewerbungen zu schreiben. Bei einer 3 monatigen Sperre durch die Agentur würde ich bis zum letzten Tag arbeiten und mir alle Überstunden und Urlaub auszahlen lassen (~10.000 Brutto €). Das hat zweierlei Effekt: Geld zur teilweisen Überbrückung der Sperrfrist und eine wesentliche Steigerung meines Durchschnittsbruttos der letzten 12 Monate und damit theoretisch mehr Anspruch auf ALG 1 nach der Sperre.


    Dies ist durch ein Gespräch auch meinem Chef bekannt. Er hat mich vor einer Stunde angerufen und mir ein Angebot gemacht: Ich soll meine Kündigung zurückziehen und bis August oder September 2019 weiterarbeiten bis ein Nachfolger gefunden ist. Wir würden dann einen Aufhebungsvertrag aufsetzen, der in meinem Interesse geschreiben sein soll (keine Sperre ALG 1).


    Meine Fragen an euch sind jetzt:


    1. Besteht mit oben genannter Begründung eine Chance auf Umgehung der ALG I Sperre wenn ich die Firma zum 31.05 verlasse / das Angebot nicht annehme.

    2. Wie wird der ALG 1 Anspruch berechnet bezüglich eines stark schwankenden Monatsbruttos? Der monatliche Brutto Grundlohn der letzten 12 Monate ohne Sonderzahlungen oder der Durchschnitt der letzten 12 Monate? Der Unterschied in Abhängigkeit von meiner Entscheidung womöglich bis zum letzten Tag zu arbeiten macht immerhin 250 € Netto mehr ALG I aus!

    3. Ist es in Hinblick auf ALG I überhaupt sinnvoll über das Angebot meines Chefs nachzudenken? Weil die Behörde hat meine Arbeitslosmeldung, wenn ich diese jetzt storniere und in 3-4 Monaten mit einem Aufhebensvertrag komme, dann wird mir dort kein Mensch glauben. Macht also keinen Sinn - Sperre kommt so oder so?


    Ich sehe das Angebot vom Chef bisher nur als Möglichkeit mehr Zeit für Bewerbungen zu bekommen und einen besseren Job zu finden. Jedoch fürchte ich die potentielle Auslastung / Stress der nächsten 3 - 4 Monate.


    Langer Text mit kurzer Unterbrechung, sry dafür.


    Grüße


    Super678

  • Wenn du zum 31.05. gehst, dann bekommst du eine Sperre. Auch ein Aufhebungsvertrag wird dir nicht helfen, um die Sperre herumzukommen. Nur, wenn dir der Arbeitgeber kündigt, bekommst du keine Sperre. Allerdings ist das ja nach 3-jähriger Betriebszugehörigkeit gar nicht so einfach, dir ohne triftigen Grund zu kündigen. Deine Gründe sind für mich auch nicht so ganz nachvollziehbar. Überstunden sind heute in fast jedem Betrieb gang und gäbe. 360 Überstunden in zwei Jahren nun auch nicht so viel. Dass man seinen Urlaub nicht so nehmen darf, wie man es selbst gerne möchte, ist für mich schon eher ein Grund. Allerdings reicht dieser nicht für eine Kündigung ohne Sperre. Es gibt viele Berufe, in denen mit dem Urlaub auf betriebliche Belange Rücksicht genommen werden muss. Zu der Qualifikation und Bezahlung kann ich nichts sagen, weil du dazu keine Angaben machst.

  • Hallo


    Mitlerweile gab es ein weiteres Angebot vom Chef, wenn ich weitere 5 Monate für ihn arbeite würde er mich in 2 Monaten von sich aus kündigen ohne Gründe.


    Bezüglich meiner Gründe; die 360 Überstunden beziehen sich nur auf die Stunden die stehen geblieben sind, den Rest habe ich abgefeiert. Es sind also vielleicht eher 480 in 2 Jahren. Das Problem an der Stelle ist aber nicht die eine Zahl der Überstunden, sondern die Zusammenhänge. Da ich 2 Aufgabengebiete /Stellenbeschreibungen inne habe, arbeite ich deutlich mehr als meine vertraglichen 40h / Woche. Dazu gehört auch, dass ich regelmäßig die gesetzlich maximale Arbeitszeit von 10h pro Tag überschritten habe. Ich bin bis zu 12 h plus 50 min Pause in der Firma und habe noch einen täglichen Pendlerweg von 45 min pro Strecke. Zusätzlich werden mir auf meinen doch recht häufigen Dienstreisen die Arbeitszeiten auf 10 h pro Tag gekürzt.


    Qualifikation: Master of Science im Maschinenbau / Automobilproduktion (vergleichbar Dipl. Ing.)

    Bezahlung: 15% / 45 % unter Durchschnitts Einstiegsgehalt in Ost/ West für meine Stelle als Qualitätsingenieur


    Wobei die absoluten Zahlen jetzt nicht so aussagekräftig sind. Ich habe mich unter meinen ehemaligen Kommilitonen, die in den neuen Bundesländern geblieben sind, umgehört. Mit meinen Gehalt gehöre ich zu den Schlechtverdienern. Daher will ich aus der Firma raus und in die alten Bundesländer. Das Verhältnis meiner Leistung zu Gehalt stimmt nicht und wird mich langfristig kaputt machen.

  • Dann such dir doch erst einen neuen Job und kündige dann. Aus einem bestehenden Arbeitsverhältnis heraus findet man eher einen Job. Für das Vorstellungsgespräch nimmst du Urlaub oder wenn alle Stricke reißen, meldest du dich krank.

  • Besuchen Sie auch unsere Ratgeber zu Hartz 4:

    Hartz 4 Rechner
    Berechen Sie Ihren Anspruch. Ist Ihr Hartz 4 Bescheid korrekt.

    Hartz 4 Antrag
    Wir helfen Ihnen bei Ausfüllen Ihres Hartz 4 Antrages.

    Hartz 4 Regelsatz
    Wie viel Hartz 4 steht Ihnen zu? Ist Ihr Bescheid richtig. Informieren Sie sich.

  • Da ich bereits gekündigt habe, kann ich diesen Tip dieses mal nicht umsetzen.


    Mein Plan ist jetzt dieser:


    Ich nehme das Angebot vom Chef an und ziehe meine Kündigung zurück. Wir machen im Gegenzug eine interne Vereinbarung mit HR, das ich in 2 Monaten eine Kündigung seitens meines Arbeitsgebers ohne Gründe erhalte. Darin steht dann auch das ich von rechtlichen Schritten gegen diese Kündigung absehe. Mit der Kündigung ohne genannte Gründe vom AG melde ich mich dann erneut arbeitslos bei der Agentur.


    Ich nutze die nächsten 5 Monate um mich Bundesweit um eine neue Stelle zu bewerben. Als zusätzliche Sicherheit habe ich durch die AG Kündigung ALG I ab dem ersten Monat.


    Ich gehe davon aus, dass ich die Zeit auch brauchen werde eine gute Stelle zu finden. Denn es gibt aus Arbeitnehmer-Sicht keinen Fachkräftemangel, Es gibt aus Arbeitgeber-Sicht einen Mangel an billigen Fachkräften. Mein nächster Arbeitgeber muss überdurchschnittlich zahlen. Das wird dauern einen zu finden.

  • Kündigung ohne Gründe?? Hmmm, das gibt Rückfragen. Da werden Nachweise angefordert.


    Vereinbarung: Keine rechtliche Handhabe gegen Kündigung? Ist letztendlich auch nichts anderes als ein Aufhebungsvertrag.


    Glaube ich nicht, daß die BA das kommentarlos schluckt. Denn das Kündigungsschreiben gehört zu den Unterlagen, die die BA für Arbeit zu bekommen hat. Und da der Kündigungsgrund für eine Sperre relevant ist, wird eine Erklärung darüber angefordert werden.

    Jeder für sich allein :P - ist nichts . Zusammen aber ^^ , sind wir ein unschlagbares Team :thumbsup:

  • Ja, ich habe gestern mal recherchiert und bin laut Google zu einem ähnlichen Ergebnis gekommen:


    Es gab Fälle wo die BA für Arbeit bei einer offensichlich unzulässigen Kündigung seitens des Arbeitgebers vom Arbeitnehmer eine Kündigungsschutzklage einfordert. Ansonsten sei nicht nachvollziehbar, das der Arbeitnehmer alles getan hätte um seinen Arbeitsplatz zu halten. -> 12 Wochen Sperre


    Sowas wird mein Chef / Arbeitgeber aber in der internen Vereinbarung definitiv ausschließen und im Konfikfall auch der Agentur vorlegen. Somit ist dieser Weg die Sperre zu umgehen ein erheblich größeres Risiko. Zumindest im Vergleich zu einem Aufhebungsvertrag oder meiner Eigenkündigung mit der oben genannten Begründung.


    Ich werde wohl dennoch auf das Angebot vom Chef eingehen, weil ich schlichtweg fünf weitere Monate Zeit habe um mich aus einen Anstellungsverhältnis zu bewerben. Ob ich die Zeit dazu finden werde bleibt die offene Frage.

  • Wer zwingt dich, 20 Überstunden im Monat (480 Stunden : 24 Monate) zu machen? Das sind übrigens 5 Stunden/Woche, finde ich immer noch nicht schlimm und liegt unter 10 h/Tag. Da kommst du nicht ansatzweise auf 12h/Tag. Irgendwas stimmt mit deiner Rechnung nicht. Betriebsferien können bei berechtigtem Interesse durchaus 3/5 des Urlaubsanspruchs ausmachen, Urteil des BArbG, 1 ABR 79/79. Und über die Feiertage braucht man nicht viel Urlaub um viel frei zu bekommen (Brückentage). Ich kenne das von Conti, da ist die Wochen um Weihnachten auch alles zu. Das ist nunmal in der Branche üblich.


    Zurück zu den Überstunden: Wenn der AV auf 40h/Woche ist, dann geh doch einfach nach 8 Stunden am Tag. Die Überstunden sind garantiert nur im Ausnahmefall tatsächlich angeordnet, sonst würden etwaige Arbeitszeitverstöße dokumentiert sein. Wenn du freiwillig länger bleibst, ist das doch letztlich dein Problem.


    Dein Lohngefüge wird auch niemand interessieren. Wenn Du bei Vertragsabschluss schlecht verhandelt hast, geht das ni3zu Lasten der Versicherungsgemeinschaft. Gibt es keinen Betriebsrat? Was sagt der denn dazu, dass du überlastet bist? Gibt's überhaupt mal eine Überlastungsanzeige von dir? Oder ist kündigen deine einzige Idee, deine Rechte durchzusetzen?





    Es ist nicht nötig (und noch dazu regelwidrig!), mir eine PN zu schreiben, weil eine Verwarnung erfolgte, ein Beitrag oder Thread gelöscht oder ein Thread geschlossen wurde. Wenn dies geschah, hatte es einen entsprechenden Grund. Ich verweise insoweit auf die Regeln des Forums: Forenregeln.

  • Eure internen Klüngeleien wird die Arbeitsagentur aber auch nicht interessieren. Die Vereinbarung, die der Arbeitgeber mit dir schließt, von wegen der Kündigungsschutzklage ist für den Papierkorb. Wenn es keinen triftigen Grund gibt (Insolvenz, Diebstahl deinerseits etc.) dann wird dich die BfA auffordern, Kündigungsschutzklage einzureichen.

  • Besuchen Sie auch unsere Ratgeber zu Hartz 4:

    Hartz 4 Rechner
    Berechen Sie Ihren Anspruch. Ist Ihr Hartz 4 Bescheid korrekt.

    Hartz 4 Antrag
    Wir helfen Ihnen bei Ausfüllen Ihres Hartz 4 Antrages.

    Hartz 4 Regelsatz
    Wie viel Hartz 4 steht Ihnen zu? Ist Ihr Bescheid richtig. Informieren Sie sich.

  • Eure internen Klüngeleien wird die Arbeitsagentur aber auch nicht interessieren. Die Vereinbarung, die der Arbeitgeber mit dir schließt, von wegen der Kündigungsschutzklage ist für den Papierkorb. Wenn es keinen triftigen Grund gibt (Insolvenz, Diebstahl deinerseits etc.) dann wird dich die BfA auffordern, Kündigungsschutzklage einzureichen.

    Sehe das genauso, die Arbeitsagentur wird sich an den sachlichen Fakten orientieren und auf persönliche Beweggründe leider nicht viel Rücksicht nehmen...