schwierige Situation die uns erwatet - Ersuchen euren Rat bezgl. Elterngeld

  • Hallo liebe Community,


    "wir" sind erneut schwanger :) und erwarten unser Kind (Geschlecht noch unbekannt) mitte diesen Jahres. Damit einhergehend stellen sich uns etwaige Fragen, leider auch finanzieller Natur. Diesbezüglich ersuche ich euren Rat, da wir leider ziemlich ahnungslos sind, was Elterngeld und sonstige "Fördergelder"/"Zuschüsse"(??) betrifft.


    Kurze Frage vorweg:

    Könnten wir, außer dem Elterngeld (und natürlich dem Kindergeld) sonst noch irgendwelche "Zuschüsse" beantragen?


    Unsere momentane Ist-Situation (Inkl. Ein-und Augaben):

    Wir sind eine Patchwork-Familie. Eine Tochter brachte meine Frau mit in die Ehe (11 Jahre) eine Tochter brachte ich mit in die Ehe (10 Jahre, die aber nicht in unserem Haushalt lebt, sondern bei Ihrer Mutter) und wir haben einen gemeinsamen Sohn (3 Jahre) und nun kommt noch noch der Nachwuchs mitte diesen Jahres hinzu.


    Meine Frau befindet sich in der Berufsausbildung (2.Lehrjahr, wenn unser Kind auf die Welt kommt, hat sie das 2. Lehrjahr beendet und befindet sich im 3. Lehrjahr). Ihr Ausbildungsgehalt beträgt 680,-€ Netto (= Netto-Ausbildungsvergütung der letzten 12. Monate summiert und geteilt durch 12 Monate)

    Ich bin Angestellter, wechsel zum 01.04. die Firma und mein monatlicher Nettolohn beträgt rund 2500,-€ zzgl. 100,-€ Kindergartenzuschlag (Steuerfrei).

    Kindergeld bekommen wir 388,-€ mtl. (ohne das neue Kind).

    Für die Tochter meiner Frau bekommen wir vom Kindesvater keinen Unterhalt (nicht Berufstätig: ALG2)


    Unsere Ausgaben (um zu verdeutlichen weswegen unsere zukünftige finanzielle Situation, trotz meines recht hoehen Gehaltes, etwas schwierig wird):

    Kindergartengrippe (Für unser neues Kind): 380,-€

    Kindergartentagesplatz (für unseren 3 jährigen Sohn): 220,-€

    Kindesunterhalt für meine Tochter: 300,-€

    Fahrtkosten mtl.: 340,-€

    Versicherungen mtl.: 140,-€

    Miete (Haus) inkl. NK ink. Wasser und Heizung mtl.: 1290,-€

    Strom mtl.: 150,-€

    Internet/Telefon: 60,-€

    Essenskosten mtl.: 450,-€

    sonst. finanzielle Verpflichtungen mtl.: 200,-€

    berufliche Weiterbildung mtl.: 140,-€


    Gegenübergestellt wären dies:

    Einnahmen: ~3858,-€ (inkl. drittes Kindesgeld OHNE Elterngeld)

    Ausgaben: ~ 3670,-€


    folglich blieben uns mtl. nur noch 188,-€ zur Verfügung (ohne irgendwelche sonstigen Ausgaben die man während des Monats tätigt)

    Davon lässt sich auch kein finanzielles "Polster" für evtl. Rücklagen bilden oder sonstige freizeitliche Aktivitäten mit unser Kindern bewerkstelligen.

    Überdies stehen auch al außer der Reihe sonder Zahlungen an und wir haben Angst, dass uns solche "Sonderzahlungen" die wir leisten müssen (Nachzahlungen, Kfz-Steuer, Autoreparatur, Neugerätanschaffung, etc.) das "Genick bricht".


    Deshalb wollte ich erfragen, zum einen wie bereits oben aufgeführt, ob wir denn sonst noch etwas beantragen könnten?

    Und

    Wie wir das Elterngeld mit seinem Elterngeld Plus effizent nutzen könnten. Denn, egal wie ichs drehe und wende, der Elterngeldrechner gibt uns den mtl. mindestbetrag Betrag von 300,-€ aus.


    Hier gilt es vielleicht noch zu erwähnen, dass der Arbeitgeber meiner Frau sehr sehr kulant und human ist. Er sagte Ihr, dass er ihr bei der künftigen Planung was die Elternzeit / Mutterschaftsurlaub frei Hand lässt. Sie könne sich überlegen ob Sie zuhause bleiben, oder kurz nach der Geburt ihre Berufsausbildung weiter fortsetzen möchte. Egal ob Teil- oder Vollzeit.

    Klar, meine Frau ist nun zwiegespalten, den zum einen würde sie ganz gern so schnell wie möglich die Berufsausbildung beenden, zumal sie hier auch dann später die Berufsschulklasse wechseln müsste (was nicht all zu dufte wäre) und zudem könne sie auch dann ebenfalls früher ins Angestelltenverhälltnis wechseln, nach Abschluss der Ausbildung. Und zum anderen wäre sie auch gern Zuhause denn der kleine braucht ein Elternteil, gerade am Anfang um auch die Bindung zum kleinen/der kleinen zu stärken.

    Leider ist es so, dass aufgrund der schwierigen finanziellen Sitauation die uns bevor steht, sie es davon äbhängig machen muss.

    Wenn sie für ein Jahr zuhause bleiben würde, dann läge das Elterngeld, so glauben wir zu wissen, bei knapp 520,-€ und könnten hier den Grippenplatz im Kindergarten, unser zweit Auto inkl. Versicherung und etwaige Fahrtkosten einsparen, doch nur für 1 Jahr (max. 2 bei hälftigem Elterngeld). Aber dann wäre es, nach dieser Zeit, trotz alle dem problematik. Wir würden die ganze Problematik einfach nur aufschieben.

    Finde es selbst sehr sehr schade, dass das freudige Ereignis, welches uns bevorsteht, von diesem finanziellen Aspekt getrübt wird und damit etwaige Zukunftsängste einhergehen :(



    Puhhhhh.... verzeiht bitte vielmals! Wollte euch nicht so zutexten. Doch um unsere Sitation vollumpfänglich zu verstehen /einschätzen zu können, bedarf es einiger Zeilen :)


    Wir wären euch für eure Ratschläge sehr sehr dankbar!



    Liebe Grüße

  • Da wird auch nicht viel kommen, da zuviele Baustellen. Den Kindesunterhalt für die Tochter, die bei der Mutter wohnt, wirst du wohl prüfen lassen müssen, immerhin bist du dann 3 Kindern unterhaltsverpflichtet. Ob da überhaupt noch 300 Euro zu zahlen sind. Dann gibt es diverse mögliche staatliche Leistungen, die ihr abchecken könntet, wie Wohngeld, Kinderzuschlag, Kita-Zuschüsse durch das Jugendamt etc. Ich weiß auch nicht, mit welchen Steuerklassen ihr derzeit euer Einkommen bezieht, ggf. ist auch ein Steuerklassenwechsel günstiger.

    Es ist nicht nötig (und noch dazu regelwidrig!), mir eine PN zu schreiben, weil eine Verwarnung erfolgte, ein Beitrag oder Thread gelöscht oder ein Thread geschlossen wurde. Wenn dies geschah, hatte es einen entsprechenden Grund. Ich verweise insoweit auf die Regeln des Forums: Forenregeln.

  • Ich sehe da auch keine anderen Möglichkeiten. Ihr hab inkl. Elterngeld etwas über 4.000 Euro zur Verfügung. Da geht zwar noch der Unterhalt für dein Kind ab, was bei der Mutter lebt. Aber das kannst du evtl. neu berechnen lassen. Das ist schon eine Menge Geld für 5 Personen. Neuanschaffungen für das Baby werden sicherlich nicht allzu viel kosten, da ihr ja noch Sachen von eurem Sohn habt. Wenn deine Frau ihre Ausbildung wieder aufnimmt, hat sie ja wohl nur noch ein Jahr. Danach müsste sie ja auch fertig sein und mitverdienen können.