Liegt der Sachbearbeiter falsch?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Liegt der Sachbearbeiter falsch?

      Ich ziehe nächsten Monat um. Der Bewilligungszeitraum geht bis Ende August. Ich habe letztens mit dem Sachbearbeiter für Leistung geredet und der meinte nach langem Hin und Her dass er es so vorschlägt: Ich ziehe erst mal um und reiche DANACH den Weiterbewilligungsantrag zusammen mit der Meldebescheinung des Einwohnermeldeamtes und der Zusage von der Schule auf die ich gehen werde, ein. Begründung: Das wäre viel weniger kompliziert und er könne mir die Miete für die Wohnung und den Rest des ALG 2 nicht - wie sonst normal - im Voraus für den Monat bezahlen. Ich müsste also erst mal damit leben dass ich die Miete für September nicht bezahlen kann und das Geld erst rückwirkend nachgezahlt bekomme. Er müsse das auch erst mal mit der Leitung absprechen und könne mir nicht einfach Geld überweisen, weil es ja sonst sein könnte dass am Ende zu viel überwiesen wird.

      Ich halte diesen Vorschlag von dem Sachbearbeiter nicht für klug. Wie seht ihr das?

      Ich habe 3 Optionen:

      1. Ich rede nochmal mit dem Sachbearbeiter (ich glaube nicht dass das was bringen würde).

      2. Ich wende mich an seinen Vorgesetzten.

      3. Ich akzeptiere seinen Vorschlag. (halte ich nicht für sinnvoll)
    • Und was für ein Umzug? Innerhalb der Zuständigkeit des jetzigen JCs oder außerhalb? Dann wäre doch sowieso ein neues JC zuständig.
      Es ist nicht nötig (und noch dazu regelwidrig!), mir eine PN zu schreiben, weil eine Verwarnung erfolgte, ein Beitrag oder Thread gelöscht oder ein Thread geschlossen wurde. Wenn dies geschah, hatte es einen entsprechenden Grund. Ich verweise insoweit auf die Regeln des Forums: Forenregeln.
    • <p>Ich ziehe aus zwei Gründen um: Erstens weil ich an eine Schule gehe und zweitens weil ich wegen einer Mietaufhebungsvereinbarung sowieso umziehen muss. Grund zwei dürfte als "berechtigter Umzug" aus Sicht des Jobcenters gelten. Wenn ich umgezogen bin, dann befinde ich mich nicht mehr im Landkreis für den das Jobcenter hier zuständig ist. Meiner Ansicht nach ist das Jobcenter hier aber solange für mich zuständig, solange ich hier noch wohne und der Umzug fällt meiner Ansicht nach auch darunter. Das "neue" Jobcenter hat das ebenfalls bestätigt; sie seien erst dann für mich zuständig sobald ich umgezogen bin und wenn ich einen Antrag auf Aufstockung stellen will. Sobald ich zur Schule gehe (zeitgleich mit dem Umzug) beziehe ich Schüler-Bafög. Das Bafög-Amt hat auch bestätigt dass sie erst ab Schulbeginn für mich zuständig wären. Mein Vorschlag an das hiesige Jobcenter ist dass diese mir bis Ende des Monats für den nächsten Monat die volle Miete überweisen und anteilsmäßig das restliche ALG 2 für die Tage die ich noch hier im Landkreis wohne. Wie das juristisch ist weiß ich nicht, aber das ist zumindest meine Ansicht. Ich habe den Vorschlag in einem Begleitsschreiben, zusammen mit dem Weiterbewilligungsantrag dem Jobcenter zukommen lassen. Der Sachbearbeiter selbst schien überfordert zu sein und schien selbst nicht wirklich zu wissen wie sich das verhält. Er hat am Anfang auch erst mal gesagt dass das neue Jobcenter oder das Bafög-Amt zuständig wären, hat es aber dann verworfen als diese es ihm dann selbst verneint haben. Er selbst hat ja aber auch schon bestätigt dass das hiesige Jobcenter die Kosten übernimmt; jedoch will er diese erst nachträglich überweisen.<strong></strong></p>
    • Es gibt aus meiner Sicht keinen Grund die Miete erst nachträglich zu überweisen; die steht ja schon fest. Einzig und allein die Anzahl der Tage die ich noch hier wohne stehen noch nicht fest und ich kann sie auch nicht beweisen, sondern erst dann wenn ich umgezogen bin und eine Meldebescheinigung des dortigen Einwohnermeldeamtes dem Jobcenter vorgelegt habe. Deswegen kann ich diesen einen Punkt nicht nachvollziehen. Ebenfalls kann ich nicht nachvollziehen wieso der Sachbearbeiter mir empfiehlt den Weiterbewilligungsantrag erst NACH Ablauf des Bewilligungszeitraums einzureichen. Er meinte es sei praktischer wenn ich diesen, zusammen mit der Meldebescheinigung einreichen würde, dann müsste ich nämlich nur einen Brief und nicht zwei verschicken. Wenn der Bewilligungszeitraum abläuft, dann bin ich nicht mehr beim JC gemeldet und dementsprechend müssen mir auch nichts mehr überweisen. Das ergibt also keinen Sinn.
    • Ich verstehe keinen Ton. Zu wann genau ziehst du denn nun um? Wenn du Anfang September bereits umziehst oder umgezogen bist, dann ist das neue JC für ALG2 und Miete zuständig. Wieso nennst du nicht einfach mal konkrete Fakten?! Du hast doch sicherlich zwischenzeitlich mitbekommen, dass es um die Frage geht, wer ab wann für was zuständig ist!

      Es kann nicht einfach so mal der unzuständige Landkreis weiterzahlen.
      Es ist nicht nötig (und noch dazu regelwidrig!), mir eine PN zu schreiben, weil eine Verwarnung erfolgte, ein Beitrag oder Thread gelöscht oder ein Thread geschlossen wurde. Wenn dies geschah, hatte es einen entsprechenden Grund. Ich verweise insoweit auf die Regeln des Forums: Forenregeln.
    • Ich weiß den konkreten Umzugstermin noch nicht. Aber entweder ist es der 3.9. oder der 9.9. Am 10.9. beginnt die Schule. Ab 10.9. übernimmt das Bafög-Amt. Ich muss allerdings schon spätestens am 9.9. umziehen, da ich mindestens 1 Tag für den Umzug brauche. Die Person die mir diese Frage beantworten kann ist erst wieder Ende August/Anfang September zu erreichen. Kapische?

      "Du hast doch sicherlich zwischenzeitlich mitbekommen, dass es um die Frage geht, wer ab wann für was zuständig ist!"

      Klar und zwar weil die Frage von mir kam und sie der Grund ist wieso ich diesen Thread erstellt habe. :P

      Die Miete wird immer am 1. fällig und das Jobcenter überweist immer am Ende des Monats für den nächsten Monat. Da ich bis zum 1. (und auch wenige Tage darüber hinaus) noch hier wohne, ist das JC für die Miete zuständig. So zumindest meine Ansicht.

      Seht ihr das anders? Begründung?

      Bis zum Tag an dem ich in nicht mehr hier wohne, ist das hiesige JC für mich zuständig. Also müsste ich bis zum 3.9 oder zum 9.9 auch noch ALG 2 beziehen.

      Auch hier: Seht ihr das anders? Welche Begründung habt ihr dafür?

      Ich beziehe auf jeden Fall Bafög ab dem 10.9. UND zusätzlich ALG 2 vom neuen JC, WENN das Geld nicht reicht und ich dort einen Antrag auf Aufstockung (oder wie der heißt) stellen möchte und kann.

      Was ist denn noch unklar?
    • Nö, das ist nicht anders zu sehen. Aber dann halt nur anteilig Miete, also entweder für 3 oder für 9 Tage. Und da das JC das noch nicht weiß, was soll es dann zahlen so ohne Berechnungsgrundlage? Denn: wenn du trotz Wissen über den Umzug nicht rechtzeitig gekündigt hast und so Doppelmieten entstehen, dann ist das erstmal dein Bier. Kosten der Unterkunft werden nur für eine tatsächlich bewohnte Wohnung gezahlt.

      Du wirst doch wohl wissen, zu wann du deine alte Wohnung gekündigt hast. Bei einer Kündigungsfrist von 3 Monaten sollte das doch wohl schon längst passiert sein. Dein Rumgeeiere "ich weiß nicht, wann.." verstehe ich daher nicht.
      Es ist nicht nötig (und noch dazu regelwidrig!), mir eine PN zu schreiben, weil eine Verwarnung erfolgte, ein Beitrag oder Thread gelöscht oder ein Thread geschlossen wurde. Wenn dies geschah, hatte es einen entsprechenden Grund. Ich verweise insoweit auf die Regeln des Forums: Forenregeln.

    Impressum

    Datenschutz

    Ein Angebot des Vereins "Für soziales Leben e.V."