Rückzahlung zuviel gezahlter Leistung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Rückzahlung zuviel gezahlter Leistung

      Hallo, ich habe im Okrober eine Stelle angefangen Gleitzonenvertrag mit 11,9h Woche / 49h monat festes gehalt. Mehrstunden werden ausgezahlt.
      Auf Grund dieses Verstrages musste ich aber ein Antrag beim Harzt IV stellen für Aufstockung, das netto ohne Mehrstunden nur 500€ wäre.
      Antag wurde bewilligt und nun musste ich weiterbewilligung beantragen nach 6 Monaten. und Auch alle Lohnscheine usw der letzten monate mit antrag wieder hinsenden.

      Nun folgendes der Leistungsbetrag wurde berechnet auf das was vertraglich als Lohn da steht.
      Ich habe aber bei 4 Monaten durch Mehrstunden wegen Ausfällen andere mehr erhalten netto an Lohn.
      Hatte auch daher meist den Betrag vom Amt abgehoben und zuhause in Geld Kassette getan um nicht anzureissen abr wie es so im leben ist, kamen unerwartete ausgaben-- Auto musste repariert werden usw....

      Und früher war es ja immer so man musste jeden monat erst den Lohnschein hinbringen und darauf hin haben anhand des Nettobetrag die Leistung Ausgezahlt.

      Und jetzt nach halben Jahr zum antrag auf weiterbewilligung wollen sie die letzten 6 Lohnscheine und somit haben sie ja in mind. 4 monaten zuviel Leistung geleistet weil es mehr wie die 500€ waren.
      Wie ist das jetzt weil somit müsste ich dies ja zurück zahlen oder? Aber nur weil die das nicht mehr monatlich wie damals machen müsste ich ja nen betrag von min. 1400€ zurückzahlen.
      oder wie verhält sich das?
      Weil ja wenn ich sage habe es extra deswegen ja beiseite gelegt aber diese anreißen musste wegen unvorhergesehnen Sachen, dann kommt sicher ja das ist Ihr Problem...

      weil bei der antragsstellung wusste die Beraterin das es so sein kann das es durch mehrstunden passieren kann das der Nettzo lohn monatlich unterschiedlich ausfallen kann.
      und da bin ich ja die gearschte weil auch bei weiterbewilligung werden sie ja trotzdem nicht zahlen wegen der Rückzahlung oder?
      weil wenn jetzt wieder monate kommen wo ich wirklich nur den NEttolohn wie vertrag ist bekomme, dann habe ich die Restaufstockung für meine Lebenunterhalt oder wie das heist nicht und müsste mit um de 500€ auskommen- was nicht geht allein fixeausgaben sind 600€ und da ist kein essen dabei...

      Wie verhält es sich, die Rückzahlung in Raten aber wie sind da die nächsten monate zahlen sie da überhaupt auch bei weiterbewilligung denn der vertrag ist immer noch der selbe
    • Hallo Mandy,

      viele ALG-II-Beziehern, die in ähnlicher Situation sind wie Du, werden von einer Rückforderung völlig unwissend-überraschend überrollt.

      Bei Dir ist dies völlig anders, weil Du entsprechend mitdenkst bzw. mitgedacht und auch entsprechend gehandelt ist, indem Du das Geld wohlwissend zur Seite gelegt hast.

      Wenn der Rückzahlungsbescheid vom Jobcenter kommt, gilt es halt, Deine Gedanken entsprechend fortzuführen, die Du hattest, als Du Dir Geld aus dem Überschusstopf geborgt hast.
    • WalterWinter schrieb:

      Hallo Mandy,

      Wenn der Rückzahlungsbescheid vom Jobcenter kommt, gilt es halt, Deine Gedanken entsprechend fortzuführen, die Du hattest, als Du Dir Geld aus dem Überschusstopf geborgt hast.
      ja wie meinst du deine Gedanken fortzuführen?
      Weil ich musste ja eben wegen Auto und weil Waschmaschine geist aufgegeben hat es komplett wieder nehmen. Das haben ich bei dem weiterbewilligsantrag auch vermerkt aber deswegen muss ich es ja trotzdem zurück zahlen oder?
      Aber warum wird es nicht vor paar Jahren gemacht das man erst lohnschein abgibt und anhand von dem zahlen sie Leistung? Weil so Ben Betrag zurückzuzahlen ist auch nicht einfach weil ich ja trotzdem weiter hin so angestellt bin.
      Und wie ist es da mit der weiterbewillig? Weil nicht das sie da sagen ja ok aber Zahlung behalten wir ein für die rückzahlung nur weil sie anhand der lohnscheine sich sagen naja sie hat ja eh meist mehr bekommen. Weil wenn ich dann Monate habe wo keine mehr Stunden sind nur das vertragliche netto bekommen dann fehlt ja der zuschuss und von knapp 500€ bekomme ich noch nicht mal die festen Ausgaben gedeckt und hab da noch nicht mal Einkauf und so drin...
    • Mandy686 schrieb:

      Aber warum wird es nicht vor paar Jahren gemacht das man erst lohnschein abgibt und anhand von dem zahlen sie Leistung?

      Weil das ein zu großer Aufwand ist Jeden jeden Monat neu zu berechnen. Dafür hat der Gesetzgeber die sogenannte Vorläufige Bewilligung eingeführt.

      Wurden deine Leistungen den vorläufig gewährt? Das steht auf dem Bewilligungsbescheid.

      Falls ja, dann ist es normal dass du die Leistungen die du zuviel bekommen hast zurückzahlen musst.

      Und nein: Es ist nicht so dass du jetzt erstmal keine Leistungen bekommst bis die "Schulden" abgetragen sind.

      Die "Schulden" werden in Raten getilgt.
    • Hier dürfte aufgrund des festen Gehalts keine vorläufige Bewilligung vorliegen. Aber dasJC hat nunmal ein Jahr Zeit, einen Aufhebungsbescheid zu erlassen und dann Erstattung zu fordern.

      Es würde dann sicherlich monatlich mit 10% aufrechnen oder der TE kann sich wegen Ratenzahlung an Inkasso wenden. Sehr das Problem gerade nicht.
      Es ist nicht nötig (und noch dazu regelwidrig!), mir eine PN zu schreiben, weil eine Verwarnung erfolgte, ein Beitrag oder Thread gelöscht oder ein Thread geschlossen wurde. Wenn dies geschah, hatte es einen entsprechenden Grund. Ich verweise insoweit auf die Regeln des Forums: Forenregeln.

    Impressum

    Datenschutz

    Ein Angebot des Vereins "Für soziales Leben e.V."