Hartz4 vs. Kinderwohngeld

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hartz4 vs. Kinderwohngeld

      Hallo zusammen,

      Ich habe gerade folgendes Problem und werde nicht schlau aus dem ganzen.

      Ich arbeite in Teilzeit und bekomme für meine Kinder und mich aufstockendes Hartz 4.
      Die Kinder bekommen ausserdem Unterhaltsvorschuss und Kindergeld. Jetzt wurde mir beim Jobcenter gesagt ich soll Kinderwohngeld beantragen.
      Die Dame bei der Wohngeldstelle hat mir ein Kinderwohngeld von 269 Euro berechnet. Soweit so gut....
      Aber mit diesen 269 Euro wäre ich über unserem derzeitigen Hartz4 Anspruch. Hartz 4 würde also theoretisch wegfallen.
      Kinderwohngeld wird aber doch nur gezahlt, wenn die Eltern Hartz 4 beziehen ?( .... wie soll denn das jetzt funktionieren?

      Kennt sich jemand damit aus?
    • Die Frage ist ja die, ob es gelingt, daß die Kinder ihren Bedarf gedeckt bekommen. So, ist das der Fall, fallen sie nämlich aus der BG raus, weil sie dann selbst nicht als bedürftig gelten. Dann bildest du deine eigene BG.

      Hier wird das mit dem Kinderwohngeld erklärt.
      wohngeldantrag.de/geld/kinder1.htm

      Natürlich besteht auch die Möglichkeit, daß der Bedarf der Kinder durch Unterhalt, Wohngeld, Kinderzuschlag gedeckt wird.

      Näheres zum Kinderzuschlag
      arbeitsagentur.de/familie-und-…hlag-anspruch-hoehe-dauer
      Jeder für sich allein :P - ist nichts . Zusammen aber ^^ , sind wir ein unschlagbares Team :thumbsup:
    • Kinderzuschlag bekomme ich nicht. Das habe ich bereits versucht.

      Dass das Kinderwohngeld den Bedarf der Kinder decken soll ist schon klar. Aber das Geld wird ja beim H4 Antrag angerechnet. Das Kinderwohngeld liegt aber knapp 7 Euro über dem derzeitigen H4 Satz den wir bekommen. Damit müsste dann doch eigentlich der Anspruch auf H4 wegfallen? Fällt dieser aber weg, haben wir aber wiederum keinen Anspruch aufs Kinderwohngeld, und genau das verstehe ich nicht. Da beißt sich doch die Katze in den Schwanz....
    • ALG II-Anspruch bleibt trotzdem bestehen. Das Einkommen des Kindes wird nur beim Kind angerechnet. Dazu zählen in Deinem Fall Kindergeld, Kinderwohngeld und Unterhalt. Wenn dadurch der Bedarf des Kindes gedeckt ist (hälftige Miete + Regelsatz + evt. Mehrbedarfe), bekommst Du für das Kind kein ALG II mehr- es braucht ja auch keines...

      Maximal das Kindergeld (bzw. Teile des Kindergeldes) kann auf Deinen Bedarf angerechnet werden.
      Dein Anspruch ist das die Differenz aus Deinem Bedarf und der Summe aus Deinem bereinigten Erwerbseinkommen und dem eventuell auf die "verschobenen" Kindergeld)

    Impressum

    Datenschutz

    Ein Angebot des Vereins "Für soziales Leben e.V."