Volle Erwebsminderung und Arbeitsaufnahme

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Volle Erwebsminderung und Arbeitsaufnahme

      Hallo allerseits

      Habe mich hier angemeldet weil ich zu diesem Thema nicht wirklich Infos im Netz finde und hoffe hier etwas Feedback zu bekommen.

      Vorgeschichte Kurz:
      Wegen Krankheit bin ich beim Amt gelandet wegen Ausbildung/Jobsuche - Nach langem hin und her, da die auch nix für mich hatten sowie vielen Besuchen bei den Amtsärzten wurde ich dann Vollerwebsunfähig geschrieben.

      Zur Situation:
      Ich bin nun seit Jahr und Tag im SGB XII bezug und wie es der Zufall will bekam ich ein Jobangebot das erstmal auf 400€ Basis sein soll und je nachdem sich dann steigen soll.
      Da ich nicht weiß wie sich diese Arbeit auf dauer auf mich auswirkt, weil die zum Teil schwer Körperlich sein kann, würde ich gerne wissen wie sich das jetzt mit dem Amt verhält.

      Fliege ich sofort beim Amt raus wenn ich, theoretisch jetzt, den Job annehme?
      Wie sieht das dann auch aus wenn sich nach, sagen wir mal 4 bis 5 Monaten raus stellt das ich das doch nicht auf dauer packe, kann ich wieder zurück in den Bezug oder geht der ganze Zirkus mit Anträgen, Ärzten etc pp. von vorne los?

      Ich dank euch schon mal

      Gruß
      Chris
    • Na sooo schnell "fliegt" man da nicht raus. Ein Kriterium ist dabei, daß man täglich weniger als 3 Stunden arbeitet. Bei einer geringfügigen Tätigkeit geht man i.d.R. davon aus. Da dürfte sich nichts ändern, außer, daß diese Tätigkeit natürlich beim Amt gemeldet werden muß und ein Teil des Einkommens angerechnet wird.

      Gruindsätzlich bleibt man da erst einmal noch im SGB XII. Wenn der Umfang der Tätigkeit wächst, darüber wurde schon mal hier im Forum diskutiert. Kann man hier nachlesen.

      Grundsicherung bei Erwerbsminderung und der Teilzeitjob
      Jeder für sich allein :P - ist nichts . Zusammen aber ^^ , sind wir ein unschlagbares Team :thumbsup:
    • Chris_81 schrieb:

      Da ich nicht weiß wie sich diese Arbeit auf dauer auf mich auswirkt, weil die zum Teil schwer Körperlich sein kann, ...
      Genau das findest du ja dann heraus. Auf jeden Fall viel Erfolg und Alles Gute dabei. Probieren geht über studieren ;) .
      Richtig ist erst einmal, klein anfangen und dann kontrolliert die Belastung steigern.
      Jeder für sich allein :P - ist nichts . Zusammen aber ^^ , sind wir ein unschlagbares Team :thumbsup:
    • Hallo

      Danke dir erstmal für die Antwort.


      Spejbl schrieb:

      Na sooo schnell "fliegt" man da nicht raus. Ein Kriterium ist dabei, daß man täglich weniger als 3 Stunden arbeitet. Bei einer geringfügigen Tätigkeit geht man i.d.R. davon aus. Da dürfte sich nichts ändern, außer, daß diese Tätigkeit natürlich beim Amt gemeldet werden muß und ein Teil des Einkommens angerechnet wird
      Ich dachte immer wenn man voll Erwerbsgemindert ist, also laut denen weniger als 3 std Täglich Arbeitstauglich ist, und dann egal welche Arbeit man aufnimmt (Minijob, Teilzeit, Vollzeit usw.) das man dann wieder als erwerbsfähig gillt - aber man lernt ja nie aus :).

    Impressum

    Datenschutz

    Ein Angebot des Vereins "Für soziales Leben e.V."