Jobcenter baut nur Mist!

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Jobcenter baut nur Mist!

      Hallo!


      Ich habe ganz Massive Probleme mit meinem Jobcenter!


      Vor einem halben Jahr habe ich, nach langem zögern, angefangen bei einer Leihfirma angefangen und wollte ESG (Einstiegsgehalt) beantragen.
      Da dies eine "Leistung" ist, ging ich natürlich davon aus das ich mit meinem Sachbearbeiter der Leistungsabteilung sprechen muss und tat dies auch.
      Dieser gab mir auch keine große Auskunft sondern teilte mir nur mit ich solle bitte den Arbeitsvertrag vorbeibringen. Was ich auch tat.
      Kurz darauf erhielt ich einen Aufhebungs- oder Beendigung-bescheid. Ich Idiot habe mir die Geschichte natürlich nicht richtig durchgelesen weil
      ich dachte ok, das Jobcenter weiß das ich Arbeite deswegen bekomme ich dann keine Leistungen mehr. Das war aber nur die Mitteilung das mein Alg nach einem Jahr abläuft und ich einen Weiterbewilligungsantrag ausfüllen muss. Vom ESG war keine Rede.


      Ich habe mir auch erst mal gar keine Gedanken darüber gemacht und war der Meinung ok
      das dauert eben ein wenig. Als Ich das nächste mal mein Konto überprüft
      habe ich festgestellt das ich, obwohl ich gearbeitet hatte meine
      Regelleistungen ausgezahlt bekommen hatte, kein ESG
      und habe mich mit dem Jobcenter in Verbindung gesetzt. Die Plötzlich
      gar nichts von meinem Arbeitseinstieg wussten oder das ich ESG beantragt hatte. Da ich aber nachweisen konnte das ich angerufen hatte wurden alle vorwürfe der "Illegalen Arbeitsaufnahme" verworfen. Leider hielt das mit der Leihfirma nicht lange, wurde gekündigt und ich hatte einen neuen ALG II Antrag gestellt. Dieser wurde auch innerhalb einer Woche bewilligt. Das ESG
      konnte ich dann erst mal vergessen. Wurde dann aber gleich zwei Wochen
      später von einer Neuen Leihfirma eingestellt und die Geschichte ging
      wieder von vorne los! ... Trotz das ich alles beantragt, abgegeben hatte und alle Infos sofort mitgeteilt wurden erhielt ich wieder Leistungen die mir nicht zustehen ...
      jetzt habe ich knapp 1000€ schulden beim Jobcenter. Aber das ist noch
      nicht alles! Auch die zweite Einstellung hielt leider nicht lange(Ich
      muss am Rande bemerken das ich für die Kündigungen nichts Konnte! Ich
      war immer pünktlich bei der Arbeit, war auch nicht krank o.ä. und habe mich immer gemeldet wenn irgend etwas war.) also habe ich wieder Meldung beim Jobcenter gemacht ect. Und die Kündigung samt Kontoauszüge und pi pa po
      abgegeben. Darauf hin wurde mir aber kein neuer Antrag, sondern nur
      eine Veränderungsmitteilung gegeben die ich auch gleich ausgefüllt
      direkt abgab. Nun wieder 4 Wochen später habe ich immer noch nichts vom
      Jobcenter gehört außer natürlich die Aufforderung die Überzahlungen
      zurückzuzahlen. Sonst nichts, Keine Infos etc. Weder wegen Alg II noch wegen des ESG
      also versuchte ich meinen Arbeitsberater zu kontaktieren und
      nachzufragen was Sache ist. Wie immer ist dieser nicht erreichbar, auch
      kein Ab geschaltet und wenn ist es der AB seiner Vertretung! (Aber
      selbst wenn mal ein AB ran geht bekomme ich trotzdem keine Rückrufe).
      Also habe ich mich direkt auf den Weg gemacht um diesem Herren
      persönlich aufzusuchen, weil ich so langsam echt die schnauze voll hatte, ich keine korrekten Infos erhielt, immer wieder vertröstet oder sogar angelogen wurde. Mir wurde aber immer wieder gesagt wurde könne nur Er mir helfen und die ganze Geschichte
      bearbeiten kann. Dort angekommen erfuhr ich das mein Sachbearbeiter mal
      wieder nicht im Haus war, dann das ich ja gar kein Antrag gestellt
      hatte. Man sah aber das ich da war eine Kündigung und die
      Veränderungsmitteilung abgegeben hatte.


      Also im Klartext: Anträge
      gehen ständig verloren (Ich lasse mir aber immer Bestätigungen
      aushändigen, bevorzugt sende ich alles per e-mail) oder werden mir gar nicht erst ausgehändigt. Rückrufe werden nicht getätigt und wenn,
      bekomme ich falsche infos oder werde Angelogen.
      Ständig werde ich aufgefordert bereits abgegebene Sachen nochmals und
      nochmals abzugeben. Egal ob jetzt der Arbeitsberater oder die Damen und
      Herren der Leistungsabteilung, es wird sich gegenseitig die Schuld zu
      geschoben und es wird nichts bearbeitet!


      Ich weiß einfach nicht
      mehr weiter was ich noch tun soll? Jetzt gleich einen Anwalt einschalten
      oder lieber erst mal eine Beschwerde? Wenn ja an wen sende ich die
      Beschwerde?!


      Danke für eure Hilfe!
    • Das lässt sich aus der Ferne schlecht beurteilen. Zum einen ist deine Schilderung durch die fehlende Gliederung recht verworren, zum anderen weiß niemand, was du wirklich an Nachweisen hast, Anträge gestellt zu haben usw. Denn E-Mail ist im Zweifelsfall keine zulässige Antragsweise, soweit sie nicht mit einer zertifizierten elektronischen Signatur unterzeichnet ist (was du als Privatperson bestimmt nicht hast). Außerdem weißt du nie, ob nicht die Person "am anderen Ende" gerade (länger) abwesend ist und niemand weiter die eMails liest.

      Vielleicht solltest du einen persönlichen Termin machen und alle Nachweise mitnehmen und deine Anliegen klären. Am dringendsten scheint ja die Wiederaufnahme der ALG 2 Zahlung zu sein, je nachdem, wann du deinen letzten Arbeitslohn bekommen hast. Einstiegsgeld ist sowieso eine Ermessensleistung, wer weiß, ob man die überhaupt bewilligt (unabhängig von der Frage, ob du nachweisen kannst, überhaupt einen Antrag gestellt zu haben).
      Es ist nicht nötig (und noch dazu regelwidrig!), mir eine PN zu schreiben, weil eine Verwarnung erfolgte, ein Beitrag oder Thread gelöscht oder ein Thread geschlossen wurde. Wenn dies geschah, hatte es einen entsprechenden Grund. Ich verweise insoweit auf die Regeln des Forums: Forenregeln.

    Impressum

    Datenschutz

    Ein Angebot des Vereins "Für soziales Leben e.V."