Private Krankenversicherung frisst Berufsunfähigkeitsrente auf

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Private Krankenversicherung frisst Berufsunfähigkeitsrente auf

      Hallo,

      folgende Konstellation:

      Ehefrau (67): bezieht 600 € Rente
      Ehemann (54): bezieht 700 € Berufsunfähigkeitsrente (aktuell Chemo wegen Krebs), war vorher selbständig, private KV kostet aber 500 €

      Zusammen bleiben beiden also 800 €, wovon auch ein kleines Haus usw. bewirtschaftet werden "muss".

      Es ist eher unwahrscheinlich, dass der Ehemann nochmal Arbeit findet (darf aktuell auch nichtmal Auto fahren).

      Daher folgende Fragen:

      1) Kann das Ehepaar irgendwie "aufstocken"?
      2) Kann der Ehemann irgendwie aus der teuren KV raus? Irgendwas war doch da mit Alter 55 Jahre. Kurzzeitige (Fake-)Anstellung irgendwo macht ja auch keinen Sinn wegen der BU usw.

      Danke für alle Tipps!
    • 1. Grundsätzlich ja. Grundsicherung (nach dem SGB XII) im Alter bzw. Rente und bei Erwerbsunfähigkeit.
      2. Mit 54 ist das grundsätzlich nochj möglich. Aber der Countdown läuft. Der Aufnahmeantrag in der GKV muß spätestens mit dm 55.Geburtsstag erfolgt sein.

      Am besten umgehend mit der GKV in Kontakt bzw. Verhandlung treten.
      Jeder für sich allein :P - ist nichts . Zusammen aber ^^ , sind wir ein unschlagbares Team :thumbsup:
    • Mit dem 55. Lebensjahr ist wahrscheinlich die Regelung des § 6 Abs. 3a SGB V gemeint. Es muss zunächst ein Tatbestand vorliegen, der zur VersPfl führt. Die VersPfl ist in § 5 SGB V geregelt. Die VersPfl tritt kraft Gesetz ein (sofern ein entsprechender Tatbestand vorliegt, z. B. nicht nur geringfügige Beschäftigung oder Krankenversicherung der Rentner), ist somit nicht zu beantragen.

      § 6 Abs. 3a regelt die Versicherungsfreiheit bei (eigentlich) VersPflichtigen:

      "Personen, die nach Vollendung des 55. Lebensjahres versicherungspflichtig werden, sind versicherungsfrei, wenn sie in den letzten fünf Jahren vor Eintritt der Versicherungspflicht nicht gesetzlich versichert waren. Weitere Voraussetzung ist, dass diese Personen mindestens die Hälfte dieser Zeit versicherungsfrei, von der Versicherungspflicht befreit oder nach § 5 Abs. 5 nicht versicherungspflichtig waren."

      Mit 55 ist nicht automatisch das Entstehen einer VersPfl ausgeschlossen. Das ist ein weit verbreiteter Irrtum. Es müssen die im Gesetz (s. o.) Voraussetzungen erfüllt sein.

      Bei der Familienversicherung (hier Mann über Frau) gibt es keine Altersgrenze, aber eine Einkommensgrenze (§ 10 Abs. 1 S. 1 Nr. 5 = 435 € ab 2018). Diese überschreitet der Ehemann mit seiner Rente. Die FamVers wird ebenfalls nicht beantragt, sondern sie tritt bei Vorliegen der Voraussetzungen kraft Gesetz ein.
    • Eine weitere Möglichkeit:
      Im Versicherungsvertragsgesetz (VVG) gibt es eine Regelung, dass die Leistung der privaten KV auf die Leistungen einer gesetzlichen KV zu reduzieren ist und im Gegenzug der Beitragssatz zu halbieren ist.
      Voraussetzung: Der Versicherungsnehmer wird durch die Erhebung des vollen Beitragssatzes zum Sozialhilfefall, bei einer Halbierung des Beitrages und einer Reduzierung der Leistung der KV jedoch nicht.
    • Eibel schrieb:

      Der Mann hat bereits den Basistarif :(
      Ja, und wenn Sozialleistungen beantragt werden (müssen), wird der zumindest in soweit bernommen, wie durch Zahlung der (halbierten) Prämie Bedürftigkeit besteht.

      Auszug aus Info des Bundesgesundheitsministeriums


      Basistarif in der privaten Krankenversicherung



      Um die Bezahlbarkeit des Basistarifs zu gewährleisten, darf dessen Beitrag den Höchstbeitrag in der GKV nicht überschreiten. Dieser beträgt ab 1. Januar 2015 rund 639 Euro pro Monat. Sind Versicherte hilfebedürftig oder würde durch die Bezahlung einer solchen Prämie Hilfebedürftigkeit ausgelöst, reduziert sich die Prämie im Basistarif auf die Hälfte. Würde auch bei dieser halbierten Prämienzahlung Hilfebedürftigkeit ausgelöst, beteiligt sich der Träger der Grundsicherung beziehungsweise der Sozialhilfe am verminderten Beitrag. Der Begriff Hilfebedürftigkeit orientiert sich an den entsprechenden Regelungen des Zweiten Buches Sozialgesetzbuch – SGB II - (Grundsicherung für Arbeitssuchende) und des Zwölften Buches Sozialgesetzbuch – SGB XII - (Sozialhilfe). Sie ist vom zuständigen Träger nach dem SGB II oder SGB XII auf Antrag des Versicherten zu prüfen und zu bescheinigen.

      bundesgesundheitsministerium.d…-krankenversicherung.html
      Jeder für sich allein :P - ist nichts . Zusammen aber ^^ , sind wir ein unschlagbares Team :thumbsup:
    • Wie oben schon von vielen angeraten: raus aus der privaten Versicherung!!!

      Aufstocken könnte auch gehen:
      der gemeinsame Regelbedarf der Eheleute liegt bei 748 € + Kosten für Unterkunft und Heizung (ca 400?) dann kommt man auf
      ca. 1148 € Gedamtbedarf (bei der Erkrankung könnten ggf. auch noch Mehrbedarfe nach §30 SGB XII dazu kommen.)

      dem steht ein Einkommen von 1300 € (600+700) gegebüber. Der Betrag muss aber "bereinigt" werden. Die Kosten für die
      (dann hoffentlich für beide) gesetztliche Krankenversicherung müssen davon abgezogen werden.

      D.h. wenn die Beiträge der Krankenkasse 150 € übersteigen, sind die Eheleute "hilfebürftig" und somit auch leistungsberechtigt nach dem SGB XII

      Nur wer SGBXII bezieht muss sich auch sein Vermögen anrechnen lassen. Aber das wird vermutlich kein Problem sein:

      Eigentumswohnungen/Häuser gelten in der Regel als Schonvermögen nach §90 II Nr. 8 SGB XII und bleiben daovn unberührt.
      Zudem gibt es einen "Freibetrag". Barbeträge, oder Sachwerte von 5000€ pro Person dürfen nicht angerechnet werden.
      D.h. wenn die beiden kein Vermögen von über 10.000 € haben, müssen sie sich darüber auch keine Gedanken machen.
    • Eisvogel...... und Du kannst bestimmt jetzt den Weg von der PKV in die GKV aus dem Ärmel schütteln.

      Sei mir nicht böse, aber ich finde es persönlich ganz gut, dass die Wechselmöglichkeit im Altern nicht grundsätzlich gegeben ist.
      Jahrelang nutzt man alle Vorteile der PKV gegenüber den gesetzlich Versicherten. Und wenn es dann eng wird, weil man nicht vorgesorgt hat möchte man sich wieder in den Schoß der Solidargemeinschaft der gesetzlich Versicherten kuscheln.

      Die Frau sollte Ihren Anspruch auf Leistungen nach dem SGB XII bei dem Sozialhilfeträger vor Ort prüfen lassen.
      Der Mann seinen Anspruch auf Leistungen nach dem SGB II (denn wer berufsunfähig ist, ist nicht zwangsläufig erwerbsgemindert, das festzustellen obliegt allein der Deutschen Rentenversicherung!).
      "Ich hab' hier bloß ein Amt und keine Meinung." (Friedrich Schiller)
    • 400 Euro KdU bei einem abbezahlten Eigenheim im Monat? Glaubst du doch wohl selbst nicht.
      Es ist nicht nötig (und noch dazu regelwidrig!), mir eine PN zu schreiben, weil eine Verwarnung erfolgte, ein Beitrag oder Thread gelöscht oder ein Thread geschlossen wurde. Wenn dies geschah, hatte es einen entsprechenden Grund. Ich verweise insoweit auf die Regeln des Forums: Forenregeln.

    Impressum

    Datenschutz

    Ein Angebot des Vereins "Für soziales Leben e.V."