Zuverdienst bei Grundsicherung und voller Erwerbsminderungsrente

    • Zuverdienst bei Grundsicherung und voller Erwerbsminderungsrente

      Hallo,

      ich erhalte zusätzlich zur Erwerbsminderungsrente eine Grundsicherung und würde gerne nächstes Jahr wieder in sehr, sehr geringem Umfang (an 45 Tagen ca 3 Std/Tag als Aushilfe) wieder arbeiten. Es ist ein Versuch wieder ins Erwerbsleben einzusteigen.

      Meine Fragen:

      1. in welchem zeitlichem Umfang darf ich überhaupt arbeiten ohne den Anspruch auf Grundsicherung zu gefährden

      2. wie genau wird der Verdienst auf die Grundsicherung angerechnet?

      3. sollte ich mich mit solchen Fragen direkt ans Sozialamt wenden? oder erweckt man dort mit solchen Fragen gleich Mißtrauen (in dem Sinne, die ist ja arbeitsfähig)?

      Vielen Dank
      kansho
    • 1. Der zeitliche Umfang ist der Grundsicherung erst mal egal, entscheidend ist der Verdienst. Interessanter ist das für den Rententräger. Ab drei Stunden täglicher Arbeitszeit ist der Anspruch auf die EU-Rente gefährdet.

      2. 30% des Einkommens bleiben anrechnungsfrei, außerdem noch eine sog. Arbeitsmittelpauschale von 5,20 EUR/Monat

      3. Ruhig beim Sozialamt nachfragen. Da hat man Verständnis für die Aufnahme von Arbeit mit Einkommen, immerhin reduziert das die Belastung der öffentlichen Hand.
    • 1. Wohl unter 3h/Tag, ansonsten wärest du ja nicht erwerbsunfähig

      2. Voll. Abgesetzt werden Aufwendungen für die Arbeit und z. B. notwendige Versicherung und dann sind noch 30% vom Einkommen frei, begrenzt auf die Hälfte des Regelsatzes.

      3. Vielleicht auch erstmal an die DRV, denn es hat ja u. U. auch Auswirkungen auf deine Rente.
      Es ist nicht nötig (und noch dazu regelwidrig!), mir eine PN zu schreiben, weil eine Verwarnung erfolgte, ein Beitrag oder Thread gelöscht oder ein Thread geschlossen wurde. Wenn dies geschah, hatte es einen entsprechenden Grund. Ich verweise insoweit auf die Regeln des Forums: Forenregeln.