Von WG zur BG

    • Von WG zur BG

      Hallo ich hoffe mir kann hier jemand weiter helfen. Also mein/unser Problem ist folgendes: mein Freund und ich waren bisher nur eine reine WG , das Jobcenter war auch schon da und wir konnten auch vorweisen das wir nur eine WG sind ,somal er auch zu dem Zeitpunkt eine Freundin hatte. Nun sind wir vor 3 Monaten gemeinsam umgezogen da in der alten Wohnung Schimmel war und ich auch wegen meinem Asthma Probleme hatte jeden Tag 7etagen ohne Aufzug mehrfach zu bewältigen. Soweit so gut(da waren wir noch eine reine WG). Wie das Leben nun manchmal spielt hat es jetzt vor kurzem doch Klick gemacht und wir sind jetzt seid 2 Wochen zusammen. Nun zu meiner Frage :Müssen wir das jetzt schon als BG melden ? Und kann es sein das wir Probleme bekommen weil dann angenommen wird das wir schon vorher zusammen waren (obwohl das nicht so ist) ? Vielen Dank schon mal im Voraus
    • Das Schmackerl bei der BG ist der 10%- ige Abzug beim Regelsatz. Richtig? Das wird sich aber wohl auf Dauer nicht umgehen lassen.

      Ein gemeinsamer Umzug ist schon mal ein Indiz für eine BG. In § 7 Abs. 3 SGB II ist ja geregelt, wer in eine BG zu rechnen ist.

      Daß ihr Alle Kriterien des Absatzes 3a ausschließen könnt, müßtet ihr schon mal nachweisen. Und die Bewohner der Wohung sind dem JC bekannt. Also, wenn z.B. ein Kind kommt, spätestens aber nach einem Jahr kommt die "Zusammenveranlagung".

      Und, wenn ihr erklärt, daß ihr erst 2 Wochen "zusammen" seid, wird, wenn nicht jetzt gleich, aber, es wird Fragen aufwerfen, wo ihr dich schon vor 3 Monaten gemeinsam umgezugen seid. Also, wers glaubt...
      Jeder für sich allein :P - ist nichts . Zusammen aber ^^ , sind wir ein unschlagbares Team :thumbsup:
    • Spejbl schrieb:



      Daß ihr Alle Kriterien des Absatzes 3a ausschließen könnt, müßtet ihr schon mal nachweisen. Und die Bewohner der Wohung sind dem JC bekannt. Also, wenn z.B. ein Kind kommt, spätestens aber nach einem Jahr kommt die "Zusammenveranlagung".
      Es ist nur eine Vermutung. Die Nachweisplicht, dass einer der Punkte zutrifft, hat das Jobcenter. Wenn der Leistungsbezieher weiterhin angibt, dass dem nicht so ist und ihm das Gegenteil nicht nachgewiesen werden kann, dann ist das halt so.
    • Das "länger als ein Jahr zusammen leben" dürfte ja schon erfüllt sein, wenn es zwischenzeitlich sogar einen gemeinsamen Umzug gab. Von daher liegt dann Beweislastumkehr vor.
      Es ist nicht nötig (und noch dazu regelwidrig!), mir eine PN zu schreiben, weil eine Verwarnung erfolgte, ein Beitrag oder Thread gelöscht oder ein Thread geschlossen wurde. Wenn dies geschah, hatte es einen entsprechenden Grund. Ich verweise insoweit auf die Regeln des Forums: Forenregeln.