Habe ich ein Anrecht auf eine Pflegestufe?

    • Habe ich ein Anrecht auf eine Pflegestufe?

      Hallo meine Lieben,

      ich bin etwas verzweifelt, und in einer peinlichen Lage...

      Erst einmal etwas zu mir:

      Ich bin 31 Jahre Jung, 191cm Groß und wiege 196KG..., bin Vater von Zwei Kindern und Lebe mit der Mutter meiner Kinder unter einem Dach.

      Nun ist es so, das ich sehr Stark Adipös bin...
      Ich habe eine sehr Große Bauchdecke und habe Probleme mich richtig zu Reinigen...
      puh fällt mir echt schwer hier das ganze zu schildern..

      Also ich kann mir leider nicht mehr vernünftig den Po Abwischen, auch habe ich Probleme beim Duschen, hier ist es mir nur möglich den vorderen Teil zu Waschen, der Hintere Teil geht kaum bis gar nicht mehr..
      Auch längeres stehen bzw laufen ist kaum noch möglich, da die Beine Anfangen Extrem zu schmerzen...
      So fällt mir z.B. der Haushalt und das Einkaufen besonders schwer bzw. ist gar nicht mehr möglich.

      Auch kommt hinzu das ich unter einer Schweren Depressiven Episode leide, einer Sozial Phobie, einer PTBS und Schlaf sowie Angstzustände.
      Aufgrund der Psychischen Belastung also der Sozial Phobie ist es mir ebenfalls nicht möglich das Haus zu verlassen...

      Nun habe ich mal den Test zur Pflegeeinstufung gemacht, und hier kommt ein Grad von 1 bzw 2 raus...

      Allerdings Sachen die eig. in Modul 8 und 9 Vorkommen sollten gibt es ja gar nicht?

      Also sprich, ich bin gar nicht in der Lage mich selbst zu versorgen, Einkaufen zu gehen, zu Kochen, und einfache Haushaltsarbeiten, Wäsche Waschen geht halt gar nicht, da die Waschmaschine im Keller steht ( Wir wohnen im 3 Stock ohne Aufzug) .

      Nun meinen die einen, stell dich nicht so an du hast ein Partner der das alles übernimmt, die anderen sagen Stell den Antrag...

      Nun bin ich total überfordert, was ich nun machen soll, und ob es sich lohnt so einen Antrag überhaupt zu stellen.
      Bei Pflegestufe 1 gibt es ja kaum Geldleistungen? Ich mein wer soll von 120+ Euro jemanden bezahlen der Einkaufen etc geht?
      Und das noch auf Rechnung...

      Dann gibt es ja noch diesen Pflege-grad 1 (Demenz) bezieht sich das nur auf die Demenz oder um die andere Versorgung auch?

      Ihr seht ich habe jede menge fragen, und bin froh wenn ihr mir hier ein paar Infos geben könntet, und evtl. auch Tipps.

      Wie verhält es sich mit dem MDK der einen ja besucht, wie überprüft er mein leiden?
      Muss ich dann vor seinen Augen mich Abwischen, bzw. versuchen!?
      Und beim Duschen?
    • Du mußt dich erst mal richtig informieren.
      Pflegestufen gibt es nicht mehr, diese sind durch die Pflegegrade ersetzt worden.

      Heißt für dich, alle Infos zu Pflegestufen im Net sind veraltert.
      Interessant also nur Seiten zum Thema Pflegegrad.
      pflege.de/pflegekasse-pflegerecht/pflegegrade/

      Zählen tun für dich Arbeiten z.B. bei der Hygiene die du selber nicht leisten kannst.
      Wenn du hilfe beim Duschen brauchst weil du dich an bestimmten Stellen nicht waschen kannst
      und dies z.B. deine Frau macht, ist das eine Volle Übernahme. Also Unselbstständig.

      Also bei der Krankenkasse einfach formlos einen Antrag auf Pflegegrad (was halt z.B. beim Rechner rauskommt) beantragen.
      Du bekommst dann ein genaues Formular zum ausfüllen und dazu wird zumeist ein Besuch vom MDK angekündigt.

      Ach als Hinweis, die meisten Anträge werden beim ersten mal abgelehnt oder viel niedriger eingestuft.
      Also nicht gleich aufgeben, sondern Widerspruch einlegen.
      Verlieren kannste ja nix.

      Wenn ein Pflegegrad rauskommt ist es Deine Sache was du mit dem Geld machst.
      Du kannst es deiner Frau für ihre HIlfe weitergeben, oder dir evtl auch 1x die Woche einen Pflegedienst kommen lassen der dir
      bei bestimmten Aufgaben behilflich ist.

      und lies dir das mal durch
      anwaltauskunft.de/magazin/lebe…-extremer-fettleibigkeit/
      Das Vergleichen ist das Ende des Glücks
      und der Anfang der Unzufriedenheit.
    • Ab 2017 sind die sogen. Pflegegrade relevant. Da gibt es Rechner. Was letztendlich in Summe rauskommt, kann man so nich genau sagen. In deinem Falle aber dürftest du die meisten Punkte im Modul 1 und 4 holen. Sicher werden da noch andere Rhrybriken tangiert. Mal überschlägig kommst du auf Pflegegrad 2.

      smart-rechner.de/pflegegrade/rechner.php

      Was sagt eigentlich dein behandelnder Arzt? Ich meine, welche Diagnostik liegt vor? Und welche Therapieansätze sind schon gestartet worden. Soviel ich weiß, könne man bei einer richtigen Diagnostik schon was machen.
      Jeder für sich allein :P - ist nichts . Zusammen aber ^^ , sind wir ein unschlagbares Team :thumbsup:
    • Ich meine, die Ursachen können vielfältig sein. Was bei dir ursächlich verantwortlich ist, das muß herausgefunden werden. Und dann natürlich geht es an die Ursachenbeseitigung.

      Das ist aber im Rahmen einer Behandlung. Und darauf würde ich zunächst hinarbeiten.

      gesundheit.de/ernaehrung/essstoerungen/adipositas-ursachen
      Jeder für sich allein :P - ist nichts . Zusammen aber ^^ , sind wir ein unschlagbares Team :thumbsup:
    • Hallo,

      vielen Dank für die Links!

      Einen Antrag habe ich jetzt einfach mal gestellt, und schau was nun bei rum kommt!

      Mit meinem Arzt haben wir mehrere Sachen schon probiert, z.b. ein Abzunehmen das lief in einem Krankenhaus nannte sich Optifast, hatte leider nicht funktioniert... habe das Alte Gewicht wieder drauf <.<
      Auch war ich bereits dieses Jahr 2x in einer Reha, wo folgende Sachen festgestellt worden sind:

      Schwere depressive Episode ohne psychotische Symptome
      Adipositas III

      Generalisierte Angststörung
      Nichtorganische Insomnie
      Soziale Phobien
      PTBWS
      Höre Stimmen, aber hiervon steht nichts in der Diagnose nur im Befund Bericht?

      Auch habe ich einen Erhöten Puls sowie Blutdruck aufgrund meines Übergewichtes, eine pre Diabätis.
      Skoliose und Kyphose, Platt,Spreitz und Senkfuß.
      Eine Auffälligkeit in der Schilddrüße also evtl ein Kalter Knoten, die Probe Entnahme ergab nichts eindeutiges...

      Nichts Ärztliches aber ich fühle mich halt wie son T-Rex... beim Waschen und co,
      ich habe ein Ärztliches Attest allerdings von 2014 das ich nichts mehr Schwer heben darf, auch langes stehen, und einseitige Arbeiten darf ich nicht mehr machen. Aber hier bin ich mir nicht sicher ob das noch überhaupt Einfluss hat?
      Arbeitsamt meint nicht da es von 2014 ist...

      Auch bin ich seit längeren nicht mehr Arbeitsfähig, und habe eine 30% Behinderung ( Antrag auf Erhöhung ist schon gestellt worden), habe vom Arbeitsamt aber eine Gleichstellung bekommen.
    • Ich denke mal, generell die Chemie des Leibes mal prüfen. Das ist schon eine umfangreichere Sache. Könnte z.B. durch Blutspiegel, Urintest & co. erfolgen. Und in dem Zusammenhang gehört dann aber auch die Medikation geändert.

      Mir scheint, bis jetzt wurde nur Symtombehandlung betrieben...
      Jeder für sich allein :P - ist nichts . Zusammen aber ^^ , sind wir ein unschlagbares Team :thumbsup:
    • das macht ein Facharzt. Schilddrüse ist eine Möglichkeit. Hormonschen können eine andere Ursache sein.

      Auf jeden Fall meine ich, gerade auch im Hinblick auf die Psychischen Sachen, die mit einhergehen, ist erst einmal herauszufinden, ob, und welche organische sprich physische Störungen vorliegen.

      Gleichwohl ist die von dir beschriebene psychische Teil zu bedenken.

      Mythorius schrieb:

      ...

      Schwere depressive Episode ohne psychotische Symptome
      Adipositas III
      ...
      Soziale Phobien
      PTBWS
      Höre Stimmen, aber hiervon steht nichts in der Diagnose nur im Befund Bericht?
      Es gibt Fälle, da sind dioe psychischen oder geistlichen Kompnenten ursächlich verantwortlich. Gerade dem hier ist mal auf den Grund zu gehen

      PTBWS (Posttraumatische Belastungsstörung.?)
      Höre Stimmen, aber hiervon steht nichts in der Diagnose nur im Befund Bericht?
      Jeder für sich allein :P - ist nichts . Zusammen aber ^^ , sind wir ein unschlagbares Team :thumbsup:
    • Mythorius schrieb:

      Einen Antrag habe ich jetzt einfach mal gestellt, und schau was nun bei rum kommt!
      In Ergänzung: Die ganzen psychischen Sachen fließen ja auch noch mit ein.! Denn das ist ja neu ab 2017. Da kann soger Pflegegrad 3 rauskommen. Den Antrag zu stellen, ist auf jeden Fall erst einmal richtig.
      Jeder für sich allein :P - ist nichts . Zusammen aber ^^ , sind wir ein unschlagbares Team :thumbsup:
    • Ja genau,

      ein W zu viel, konnte es leider nicht mehr Editieren ^^.
      Ist eine Posttraumatische Belastungsstörung,

      zu welchen Arzt geht man genau?

      Ich habe jetzt mal nach son Test gemacht der online ist, hier gibt er mir je nachdem nur nen grad 1 maximal 2?
      2 Erreiche ich halt nur wenn die Pflege nicht gegeben ist, das Psychische fließt weniger ein habe ich das Gefühl.
    • Module 2 und 3 beschäftigen sich mit den psychischen Angelegenheiten. Nach dem, was du geschrieben hast, rechne ich mit der 3.

      Der Hausarzt wird da sicher nur die erste Anlaufstelle sein. Ja, das ist aber durchaus ein Weg, das Ganze mal in Gang zu setzten.

      Letztendlich ist eine psychologische und seelsorgerliche Aufarbeitung angezeigt. Jedenfalls, das ist eine komplexere Sache. Und das bedarf Unterstüzung. Das Krankheitsbild, was sich hier offenbart, hat tiefergreifende Ursachen. Und die sind m.E. auch seelischer und geistlicher Natur.
      Jeder für sich allein :P - ist nichts . Zusammen aber ^^ , sind wir ein unschlagbares Team :thumbsup:
    • maria1956 schrieb:

      Mythorius schrieb:

      [...]
      zu welchen Arzt geht man genau?

      [...]
      Die Frage verstehe ich nicht. Bei den Erkrankungen und Einschränkungen, die du schilderst, hast du doch bestimmt einen Hausarzt. Da geht man hin, der koordiniert die Untersuchungen und überweist an die entsprechenden Fachärzte.
      Die frage hat sich mir gestellt, weil mein Hausarzt das ganze noch nicht in die Wege geleitet hat, daher die Frage ;)

      Einen Psychologen habe ich leider nicht, da keine aktuell Frei zur Verfügung sind.... Nur Wartelisten...
      Aber ich habe einen Psychiater den ich einmal im Monat aufsuche, und stehe in der Warteliste für ne Tagesklinik. Um eine Traumatherapie zu machen.

      Darf ich fragen was du bei diesem Test eingibst? das du auf ne 3 kommst O.o
    • Das ist ein Dilemma, die langen Wartezeiten. Also,

      1. Beim Hausarzt mal anregen, das Ganze in die Wege zu leiten. Dringend. Gleichzeitig die Vorgehensweise bereden, auch und gerade im Zusammenhang mit der Übernahme von Kosten. Zahlt z.B. die Krankenkasse ?

      2. Das Ding ist sehr komplex. Telefonseelsorge anrufen. Unverbindlich, für den Verbraucher kostenfrei und vor allem: Anonym. Nächster Vorteil: Kompetnz vorhanden. Minimum vier Sternchen. Gerade hinsichtlich der Symtomatik Traumata, Wahrnehmung von Fremdstimmen. Angst i.V. mit Depression.

      3. Ich komme auf die 3. Nach dem, was du geschrieben hast. Überschlägig natürlich. Ich habe den Erhebungsbogen nach bpa da. Meine Schwester ist Leiterin in einem Alten-/Pflegeheim in Hessen. Habe sie da mal für mein H*. kontaktiert, Bewertung erörtert und mit ihr den Bogen ausfefüllt Und Berechnung durchgeführt.
      Jeder für sich allein :P - ist nichts . Zusammen aber ^^ , sind wir ein unschlagbares Team :thumbsup:
    • Ja, das ist der Bewertungsbogen, der eingesetzt wird, um die Pflegebedürftigkeit zu berechnen. Dabei geht es um den Antragsteller. Die Pflegeeinrichtung wird nicht durch diesen Fragebogen geprüft.

      Das Prozedre ist der, daß ein Antrag bei der Kasse (i.d.R. Krankenkasse bzw. Pflegekasse) gestellt wird. Im Zuge dessen wird natürlich sicher ein Besuch des Medizinischen Dienstes stattfinden, bei dem der Antragsteller interviewt wird. Und dabei kommt diese Fragebogen zum Einsatz.

      Da wird dokumentiert, welcher Art und welche Intensität die Einschränkung ist. Und das wird bepunktet. Je nachdem, wie viele Punkte darauskommen, gibt es einen Pflegegrad.

      Sicher zieht dich der MDK da auch sämtliche ärztliche Diagnosen, Behandlungen, Medikationen etc. Und das Alles fliesß in die Bewertung und Berechnung mit ein.

      Es ist auch nicht mehr so, daß mal "lage" Zeit warten muß. In der Regel liegen zwischen Antragstellung und Bescheidung gerade mal noch so ca. 6 Wochen.
      Jeder für sich allein :P - ist nichts . Zusammen aber ^^ , sind wir ein unschlagbares Team :thumbsup: