Habe ich zuviel verdient? Bin ich aus den Leistungen raus?

    • Habe ich zuviel verdient? Bin ich aus den Leistungen raus?

      Hallo,
      ich mache einen quasi Mini-Job der Monat für Monat schwankendes Gehalt bringt. Es ist ein Service Job wo ich Ware verräume und nach Tonnage bezahlt werde, also für die Menge die ich verräume, plus Fahrtzeit und Fahrtkosten, Tickets da ich mit Bus&Bahn unterwegs bin. In den letzten Monaten lag mein Gehalt bei 450 - 500€ und nach einer Einkommensbescheinigung verrechnete das Jobcenter das mit meinem ALGE2. Jetzt aber für Oktober 2017 habe ich allerdings 775,71€ verdient Brutto. Falle ich jetzt aus den Leistungen heraus? Ist der Verdienst zu hoch?
      VG

      Beitrag von NicolasBorn ()

      Dieser Beitrag wurde von gfr aus folgendem Grund gelöscht: Spam ().
    • Neu

      pAp schrieb:

      Aber mal 'ne Frage: Was ist für Dich das erschreckende daran, kein ALG II mehr zu bekommen? Ist das so ein Traumzustand, dass man da nicht raus will?
      jajaaaaa, so schnell fällt man da ja nicht raus. Zumindest nicht bei genannten Einkommen. Und wenn doch mal ein Monat dabei wäre, der für sich betrachtet ausreichend Einkommen hätte, wird das Monatsmittel auf 6 Monate gerechnet.

      Am Ende eines Bweilligungszeitraumes wird ja zusammenfassend das Einkommen auf Grundlage der Einkommensbescheinigungen abschliessend ermittelt.

      Und dann darf man die Hartz IV- Nebenleistungen nicht vergessen. Wie z.B. die Ersparnis bei der Rundfunksteuerzwangsabgabe (als GEZ bekannt), Möglichkeiten verbilligten Einkaufes z.B. in Sozialkaufhäusern, manche Stadte bieten Sozialtickets beim ÖPNV etc. Also, wer richtig hartzen tut, kann schon sparen.
      Jeder für sich allein :P - ist nichts . Zusammen aber ^^ , sind wir ein unschlagbares Team :thumbsup:
    • Neu

      Von vorläufiger Entscheidung sehe ich da nichts im Fall. Eher im Gegenteil lese ich was von monatlicher Verrechnung. Und ich sehe auch nichts, was zu Deiner Einschätzung passt, dass bei dem "genannten" Einkommen evtl. kein ALGII-Anspruch mehr bestehen könnte.
      Vermutlich hast Du den Bescheid gesehen, kennst die Zusammensetzung der BG und weißt die Mietkosten. Oder Deine Glaskugel ist besser als meine.
      Erzähl mal genauer.

      Wie handhabt man denn eigentlich Abs. 4 Nr. 2 im Rahmen der von Dir als wahr angenommenen Konstellation?
    • Neu

      Fasta schrieb:

      Hallo,
      ich mache einen quasi Mini-Job der Monat für Monat schwankendes Gehalt bringt. Es ist ein Service Job wo ich Ware verräume und nach Tonnage bezahlt werde, also für die Menge die ich verräume, plus Fahrtzeit und Fahrtkosten, Tickets da ich mit Bus&Bahn unterwegs bin. In den letzten Monaten lag mein Gehalt bei 450 - 500€ und nach einer Einkommensbescheinigung verrechnete das Jobcenter das mit meinem ALGE2. Jetzt aber für Oktober 2017 habe ich allerdings 775,71€ verdient Brutto. Falle ich jetzt aus den Leistungen heraus? Ist der Verdienst zu hoch?
      VG

      Weder Glaskugel, noch Akteneinsicht und (leider) auch keine Offenbarung.

      Ich sehe aber schwankendes Einkommen. I.O., da wird jeder Monat, natürlich erst nach dem das Gehalt feststeht, durchdekliniert. Weil AN- Tätigkeit. Nur ALG II wird im Voraus bewilligt, das Einkommen steht aber erst hinterher fest.

      Also muß ja zwangsläufig vorläufig beschieden werden. Meine Vermutung basiert auf §41a Abs.1 Punkt 2. Die Höhe steht ja im Vorfeld gar nicht fest. Es muß aber mit Beginn des Bewilligungszeitraumes ja irgendwie taxiert werden. Also vorläufig.

      Und bei 775 EUR Brutto, da denke ich mal, wird auf Grund der Schilderung (Eine 1- Personen BG, sofern die "Ich- Form" korrekt ist), Restanspruch bestehen. Sofern nichts anderes vorliegt, als geschildert, gibt es ALG II- Aufstockung.

      In Ordnung, das setzte ich jetzt mal voraus.

      Bruttolohn = 775 EUR
      Nettolohn = 619 EUR
      Macht Freibetrag 235 EUR.

      Abzuziehen 384 EUR. Regelsatz 1 Person 409 EUR. Also bleibt Restanspruch. Selbst bei mietfreiem Wohnen.
      Jeder für sich allein :P - ist nichts . Zusammen aber ^^ , sind wir ein unschlagbares Team :thumbsup:
    • Neu

      Regelbedarf 409,00€
      Grundmiete 290,00€
      Heizkosten 69,30€
      Nebenkosten 58,00€
      Gesamtbedarf 826,30€
      Single-Haushalt, ledig, keine Kinder
      Abrechnung siehe Anhang
      775,71€ Brutto/Netto
      Warum ich nicht aus den Leistungen rausfallen will, die ARGE bezahlt mir eine Umschulung, die ich mir so nicht leisten könnte (Bafög oder sonstige Unterstützung geht nicht, glaubt mir). Jetzt werdet ihr sage Sozialschmarotzer, ich könnte euch meine ganze Lebensgeschichte erzählen, aber das ist jetzt nicht mein Thema.
      Dateien
      • ar.jpg

        (314,72 kB, 4 mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • Neu

      Zum einen fällt man nicht mal so schnell aus einer Maßnahme raus, nur, weil man vielleicht einen Monat lang keinen Anspruch hatte. Und zum anderen sagt einem doch wohl hoffentlich der logische Menschenverstand, dass man aus dem ALG 2 nicht rausfällt, wenn man einen Bedarf von über 800 Euro hat, aber nur 700 Euro verdient. Da ist ja wohl der Bedarf immer noch ungedeckt.
      Es ist nicht nötig (und noch dazu regelwidrig!), mir eine PN zu schreiben, weil eine Verwarnung erfolgte, ein Beitrag oder Thread gelöscht oder ein Thread geschlossen wurde. Wenn dies geschah, hatte es einen entsprechenden Grund. Ich verweise insoweit auf die Regeln des Forums: Forenregeln.