Zur Information: Bundesverfassungsgericht überprüft Rundfunkbeitrag

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ich würde mir da nicht zu viel von erwarten, m.E. wurden hier die falschen Fragen gestellt. Keine davon wird den Rundfunkbeitrag wirklich gefährden. Im Zweifel gibt es eine Übergangsfrist
      bis der Bund das dann geregelt hat.

      Man hätte mal eine Definition der "Grundversorgung" einklagen sollen, also ich bezweifle, dass für eine Grundversorgung zwei Große und ein Dutzend kleine Fernsehsender und noch mehr Radiosender nötig sind.
      Dann hätte man den Beitrag, zumindest auf längere Sicht" deutlich absenken können. Aber irgendwie geht es in Deutschland ja immer nur um alles oder nichts.
    • Vegas schrieb:

      Als ich hoffe, daß der Rundfunkbeitrag erhalten bleibt. 24/7 nur billige Scripted Reality und Hartz IV-TV mit Werbepausen alle 5 Minuten braucht kein Mensch.
      Wenn ich mir das Vormittags- und Frühabendprogramm der öD anschaue ist da aber auch genug Scheiße dabei. Mehrere Soap-operas auf dem selben Niveau wie GZSZ, seltsame Quizshows, Tratschmagazine und viel zu viel Sport.

      Ich stimme Ihnen ja zu, die öD erhalten für ordentliche Informationsformate und objektive Nachrichten (die gibt's allerdings maximal in der ARD und auch dort nicht immer) und meinetwegen auch noch einer
      Regionalschiene mit lokalen Nachrichten. Aber doch nicht für 17,50 € im Monate, dafür reichen wohl auch 5 € im Monat.
    • Es hätte mich auch gewundert, wenn was Anderes dabei herauskäme. Daer Staatsfunk wird also wie gewohnt weiterfinanziert.

      Aber mal ehrlich, gestritten wurde doch letztendlich nur über die Art der Finanzierung. Der Staatsfunk könnte auch im Rahmen der Steuer finanziert werden. Das würde man dann in die Steuerberechnung mit einfließen lassen. Und dann gäbe es keine Disskussion. Also - Es bleibt wie es ist. Fast. Ausnahme Zweitwohnung.

      Gut, die Meinungen werden nach wie vor differieren. Aber, es wurde jetzt Recht gesprochen.

      web.de/magazine/wirtschaft/run…rfassungsgemaess-33074962

      faz.net/aktuell/feuilleton/med…funkbeitrag-15696709.html
      Jeder für sich allein :P - ist nichts . Zusammen aber ^^ , sind wir ein unschlagbares Team :thumbsup:
    • Na und? Bei den Privaten bezahlen wir doch auch. - Über die Produnkte. Jaaaa, denke man nicht, das sei kostenlos, nur weil explizit keine Abbuchung auf dem Bankkonto erfolgt (Free- TV). Außer beim neuen Terristischen Sendeformat DVB T2. Da muß man die Privaten zukaufen. Das wird per Abo allerdings mit einer Lastschrift von ca. 70 EUR/Jahr quittiert.

      Bei der Werbung schätze ich mal, da sind doch bestimmt 30 % in den Verkaufspreisen drin. Minimum. Und der Staat kassiert auch. Über die Mehwertsteuer. Also. Und da regt sich doch auch keiner auf. Also, was lernen wir daraus? Alles kostet (Geld). Bezahlen tun wir. Ob so oder so oder wie bei Google & co mit unseren Daten.

      Plaťte vždy a za všechno. Hohoho.
      Jeder für sich allein :P - ist nichts . Zusammen aber ^^ , sind wir ein unschlagbares Team :thumbsup:

    Impressum

    Datenschutz

    Ein Angebot des Vereins "Für soziales Leben e.V."