Sozialhilfe bei Selbstständigkeit

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Sozialhilfe bei Selbstständigkeit

      Hallo,

      ich bin 25 Jahre alt und selbstständig. Ich wohne noch zu Hause und mein Verdienst aus der Selbstständigkeit entspricht in etwa der eines 450€ Jobs. Aufgrund von körperlichen und psychischen Problemen habe ich lange gar nichts gemacht, nebenbei versucht einen Abschluss nachzuholen. Deswegen habe ich auch keine abgeschlossene Berufsausbildung. In Zukunft plane ich mein Abitur nachzuholen, per Abendschule. So viel zu meiner Situation.

      Wie sieht das nun mit ALG2 oder anderen Sozialhilfen aus? Zumindest so lange, bis ich ausreichend Aufträge für meinen selbstständigen Beruf habe. Ich kenne mich da kaum aus und wüsste nicht, was mir zusteht. Wenn ich später das Abitur nachholen sollte, würde mir in den letzten 1,5 Jahren der Abendschule Bafög zustehen. Aber erstmal nicht. Bevor ich mich an ein Amt wende, will ich mich erstmal halbwegs darüber informieren, was mir zustehen könnte. Über hilfreiche Antworten würde ich mich sehr freuen.


      Gruß
    • WalterWinter schrieb:

      Zwischenfrage 1: Bestehen diese körperlichen und psychischen Problemen noch?

      Zwischenfrage 2: Sind genügend kaufmännische Fertigkeiten bzw. Fähigkeiten vorhanden, um eine (berufliche) Selbstständigkeit erfolgreich führen zu können?

      Zu 1.) Ich habe mir nie etwas von einem Arzt bestätigen lassen, dass ich nicht in der Lage gewesen wäre mich gut auf mein Abitur oder Sonstiges zu konzentrieren. Inwieweit ändert das was?
      Zu 2.) Zumindest insofern, dass ich eine Fensterreinigung für mich selber leiten kann. Das ist ja kein Aufwand.


      pAp schrieb:

      Lester schrieb:

      Wie sieht das nun mit ALG2 oder anderen Sozialhilfen aus? Zumindest so lange, bis ich ausreichend Aufträge für meinen selbstständigen Beruf habe.
      Was genau ist der Grund dafür, dass Du genau jetzt diese Frage stellst?Wovon hast Du bisher gelebt, was hat sich geändert?

      Bisher haben meine Eltern alles finanziert. Fraglich ist nun, ob das in meinem Fall weiterhin sein muss. Mit 25 Jahren muss das wohl nicht mehr sein. Wenn ich mein Abitur später nachholen will, könnte ich Bafög beantragen, bis dahin weiß ich aber nicht was zu tun ist. Wäre ich denn gezwungen weiterhin bei meinen Eltern zu wohnen? Oder kann man mit 25 keine eigene Bedarfsgemeinschaft gründen?

      Ich habe keine Skrupel Sozialhilfen in Anspruch zu nehmen, ob Bafög oder Sonstiges. Ich arbeite darauf hin, beruflich soweit qualifiziert zu sein, um später meine "Schulden" an den Staat in Form von Steuern zurück zu zahlen. Damit kann ich also ganz gut leben.
    • Du hättest wahrscheinlich Anspruch auf ergänzendes AlG2, näheres sagt Dir das zuständige Jobcenter.

      Alternativ könntest Du aber auch eine Ausbildung in der Gebäudereinigung machen, bringt schon während der Ausbildung mehr als Du jetzt verdienst
      (1. - 3. Lehrjahr 570 - 810 € brutto) und wenn Du Dich nach der Ausbildung im Bereich Glas- und Fassadenreinigung spezialisierst ist sogar ein ganz ordentlicher Verdienst drin.
    • Diese Anspruchshaltung k... mich an. Die Eltern haben keine Lust mehr das Lotterleben zu finanzieren und jetzt soll der Steuerzahler es tun?

      Jetzt mal Klartext:

      Bis wann hast du die Schule regelmäßig besucht und mit welchem Abschluss? Nicht was du wolltest sondern was du hast.

      Seit wann betreibst du die Selbständigkeit?

      Du hast dir von einem Arzt nie etwas bestätigen lassen? Gibt es denn überhaupt Ärzte die eine Aussage zu deinem Gesundheitszustand machen können?

      Wie Yamato schon schrieb, könntest du Anspruch auf ergänzendes ALG II haben, dazu muss man aber Erwerbsfähig sein. Ob du das bist, ist nach dem was du geschrieben hast vllt fraglich.

      Falls du ALG II bekommen solltest, dann bist du verpflichtet deine Arbeitskraft voll einzusetzen, da sollte schon mehr als 450 € rauskommen.

      Hast du einen langfristigen Plan wohin deine Selbständigkeit dich bringen soll? Einen Businessplan oder ähnliches? Eine Gründerberatung aufgesucht oder die IHK oder ähnliches?

      Nur weil du dein Abitur nachholen willst, bist du damit noch nicht "beruflich soweit qualifiziert". Abitur ist keine berufliche Qualifikation. Was soll danach kommen?

      Du solltest mal über Yamatos Vorschlag nachdenken. Da wärst du dann auch Krankenversichert und hättest mehr in der Tasche als 450 €.
    • yamato schrieb:

      Du hättest wahrscheinlich Anspruch auf ergänzendes AlG2, näheres sagt Dir das zuständige Jobcenter.

      Alternativ könntest Du aber auch eine Ausbildung in der Gebäudereinigung machen, bringt schon während der Ausbildung mehr als Du jetzt verdienst
      (1. - 3. Lehrjahr 570 - 810 € brutto) und wenn Du Dich nach der Ausbildung im Bereich Glas- und Fassadenreinigung spezialisierst ist sogar ein ganz ordentlicher Verdienst drin.

      Beinhaltet ergänzendes AlG2 auch eine eigene Wohnung? Ich werde mich ohnehin ans Sozialamt wenden müssen. Ich will mich ja nur vorab schonmal informieren.
      Meinen aktuellen Job plane ich nur als Übergang, um mich über Wasser halten zu können. Nach dem Abitur möchte ich studieren.


      LoneRanger schrieb:

      Diese Anspruchshaltung k... mich an. Die Eltern haben keine Lust mehr das Lotterleben zu finanzieren und jetzt soll der Steuerzahler es tun?

      Jetzt mal Klartext:

      Bis wann hast du die Schule regelmäßig besucht und mit welchem Abschluss? Nicht was du wolltest sondern was du hast.

      Seit wann betreibst du die Selbständigkeit?

      Du hast dir von einem Arzt nie etwas bestätigen lassen? Gibt es denn überhaupt Ärzte die eine Aussage zu deinem Gesundheitszustand machen können?

      Wie Yamato schon schrieb, könntest du Anspruch auf ergänzendes ALG II haben, dazu muss man aber Erwerbsfähig sein. Ob du das bist, ist nach dem was du geschrieben hast vllt fraglich.

      Falls du ALG II bekommen solltest, dann bist du verpflichtet deine Arbeitskraft voll einzusetzen, da sollte schon mehr als 450 € rauskommen.

      Hast du einen langfristigen Plan wohin deine Selbständigkeit dich bringen soll? Einen Businessplan oder ähnliches? Eine Gründerberatung aufgesucht oder die IHK oder ähnliches?

      Nur weil du dein Abitur nachholen willst, bist du damit noch nicht "beruflich soweit qualifiziert". Abitur ist keine berufliche Qualifikation. Was soll danach kommen?

      Du solltest mal über Yamatos Vorschlag nachdenken. Da wärst du dann auch Krankenversichert und hättest mehr in der Tasche als 450 €.

      Ich habe mir schon gedacht, dass das negativ aufgefasst werden könnte. Deswegen habe ich erklärt, wie ich das sehe und zwar übergangsweise und werde es sozusagen über die Steuern zurück zahlen.
      Ich habe einen Realschulabschluss mit Quali für die Oberstufe, mehr nicht. Ich habe mir von keinem Amtsarzt bescheinigen lassen, dass ich arbeitsunfähig wäre.
      Selbstverständlich habe ich mir Diagnosen eingeholt, denn eine unheilbar körperliche Krankheit habe ich. Dazu habe ich Depressionen, ich bin aber in Behandlung und auf dem Weg der Besserung. Ich kann arbeiten, nur noch nicht Vollzeit. Vollzeit will ich auch nicht arbeiten, weil ich meinen aktuellen Job neben dem Abitur ausführen will und später neben dem Studium. Aktuell hätte ich eh nicht die Aufträge um Vollzeit zu arbeiten.
    • Lester schrieb:

      Hallo,

      In Zukunft plane ich mein Abitur nachzuholen, per Abendschule.

      Lester schrieb:



      Ich habe keine Skrupel Sozialhilfen in Anspruch zu nehmen, ob Bafög oder Sonstiges. Ich arbeite darauf hin, beruflich soweit qualifiziert zu sein, um später meine "Schulden" an den Staat in Form von Steuern zurück zu zahlen. Damit kann ich also ganz gut leben.
      Hm,

      wenn sich man Deine Anmerkungen mal anschaut, findet man immer Worte wie "in Zukunft" oder "später".

      Du bist 25 und planst in Zukunft per Abendschule Dein Abi nachzuholen. So lange wie Dein Realschulabschluss her ist - dauert das ca. 3,5 Jahre.

      Anschließend Studium (8 - 10 Semester).

      Solltest du jetzt anfangen, bist Du 34 bevor Du Deine Schulden an den Staat zurückzahlen kannst, vorausgesetzt, Du erhältst eine Anstellung. Aber Deine Zukunftsplanung wir bestimmt noch auf sich warten lassen - hat bis dato ja auch funktioniert :cursing:
      Viele Menschen sind zu gut erzogen, um nicht mit vollem Mund zu sprechen, aber sie haben keine Bedenken, es mit leerem Kopf zu tun.(Orson Welles)

      Es ist nicht nötig, mir eine PN zu schreiben, weil eine Verwarnung erfolgte, ein Beitrag oder Thread gelöscht oder ein Thread geschlossen wurde. Wenn dies geschah, hatte es einen entsprechenden Grund. Ich verweise insoweit auf die Regeln des Forums: sozialhilfe24.de/forum/thread/…zung-des-forums-hinweise/
    • Ich habe ja per Fernschule das Abitur versucht nach zu machen, den Fernlehrgang auch abgeschlossen, sogar die Prüfungszulassung erhalten. Ich wurde aber durch meine körperlichen bzw seelischen Probleme immer wieder raus gebracht und konnte so nicht bestehen. Ich bräuchte durch meine Vorbildung also nur 2 Jahre fürs Abitur. Das Problem ist, dass ich um auf die Abendschule zu dürfen, 2 Jahre gearbeitet haben muss. Ein Nachweis für 2 Jahre Arbeitslosigkeit zählt unter anderem auch. Das ist eine Aufnahme Voraussetzung. Da kann ich nichts dran ändern. Jedenfalls kann ich nicht sofort beginnen.

      Und sollte ich wirklich erst ab 35 anfangen zu arbeiten, würden bis zum 70. Lebensjahr nochmal locker 35 Arbeitsjahre auf mich zu kommen. In dieser Zeit würde ich einiges per Steuern zurückzahlen können, wahrscheinlich mehr, als wenn ich jetzt einen niedrig qualifizierten Job ausführen würde. Die meisten Bachelor Abschlüsse dauern übrigens 6 Semester, Master 3 Semester. Das sind 3 bzw mit Master 4,5 Jahre. Dazu kommen 2 Jahre Abitur. Dann wäre ich ab 26 Jahren gerechnet 32 bzw 33 Jahre alt. Ich wüsste aber nicht, was das mit meiner Frage zu tun hätte. Spart euch eure Wut doch für die echten Schmarotzer auf.
    • Du bist nicht weit von "echt" entfernt, glaubst uns ruhig... Im Übrigen: ALG2 Empfänger hast du ein Anrecht auf den Hauptschulabschluss, nicht mehr. Das Jobcenter wird also unter Umständen dein Abiwunsch unter "Hobby" verbuchen, welches du gerne in deiner Freizeit verfolgen kannst und dich schnellstmöglich in die nächste Maßnahme stecken oder in Arbeit vermitteln. Und dass deine Eltern bei der Unterhaltsprüfung beim Bafög außen vor sind, halte ich für ein Gerücht. Ich glaube nicht, dass du die notwendigen Erwerbstätigkeitszeiten für elternunabhängiges Bafög vorweisen kannst.
      Es ist nicht nötig (und noch dazu regelwidrig!), mir eine PN zu schreiben, weil eine Verwarnung erfolgte, ein Beitrag oder Thread gelöscht oder ein Thread geschlossen wurde. Wenn dies geschah, hatte es einen entsprechenden Grund. Ich verweise insoweit auf die Regeln des Forums: Forenregeln.
    • Ich habe mich schon bei der Abendschule informiert, ein 450€ Job würde schon reichen. Dazu kommt noch meine Zeit, die ich krank war. Dann bekomme ich auch elternunabhängiges Bafög, keine Sorge. Das ist aber nicht meine Frage gewesen. Selbst inwieweit ich ein Schmarotzer bin, auch wenn mich das mal interessieren würde, war nicht meine Frage. Aber nun gut, dann informiere ich mich eben wo anders. Eventuell sollte man froh sein, dass sich jemand weiterbilden will und nicht in einem 0815 Beruf feststecken möchte. Ich könnte ja auch einfach rum hängen, mich auf meinen Krankheiten ausruhen und das wäre es gewesen. Stattdessen suche ich mir Unterstützung meine Situation zu ändern. Und dafür habe ich eigentlich Informationen gesucht.
    • Lester schrieb:

      In dieser Zeit würde ich einiges per Steuern zurückzahlen können, wahrscheinlich mehr, als wenn ich jetzt einen niedrig qualifizierten Job ausführen würde. Die meisten Bachelor Abschlüsse dauern übrigens 6 Semester, Master 3 Semester. Das sind 3 bzw mit Master 4,5 Jahre. Dazu kommen 2 Jahre Abitur. Dann wäre ich ab 26 Jahren gerechnet 32 bzw 33 Jahre alt. Ich wüsste aber nicht, was das mit meiner Frage zu tun hätte. Spart euch eure Wut doch für die echten Schmarotzer auf.

      ja genau, meinst du nur weil du Abitur machst und studierst wirst du gleich zum Großverdiener ?
      Schau dir lieber mal an, wie viele trotz Studium nur 08/15 verdienen.
      zeit.de/karriere/2016-08/akade…t-einstiegsgehaelter-quiz
      vorallem die Kommentare lesen.

      Und weiterbilden kann sich jemand der schon eine "Bildung" hat..... bei dir ist bisher mit 25 !!!! nur die Mittlere Reife vorhanden.
      Die hatten meine Kinder schon mit 16. Es reicht oft die richtige Ausbildung (von dir 08/15 genannt) um mit manchen Akademiker mithalten zu können.
      Nur verdient er das Geld schon mit 23 wo du wohl mit selber 33 noch von träumt.
      Vom Geld mal unabhängig, sehe ich dich auch nicht in der Lage auf niedrig qualifizierte Berufe herabzublicken.
      Das Vergleichen ist das Ende des Glücks
      und der Anfang der Unzufriedenheit.
    • Was heißt denn "negativ auffassen" ? Das Prinzip mit den Steuern hast du auch (noch) nicht verstanden. Da wird nichts zurückgezahlt.

      Deine Mittlere Reife hast du wahrscheinlich mit 16 oder 17 gemacht. D. h. du hast 8 oder 9 Jahre nichts auf die Kette bekommen, krank hin oder her.

      Auffällig dass der Wunsch nach Steuerzahlers Geld zufällig mit 25 artikuliert wird, dann wenn die Bedarfsgemeinschaft mit den Eltern endet, damit diese ihr Geld behalten können.


      Und wenn du wirklich so krank bist dass du keine Ausbildung machen kannst oder konntest, dann wende dich vertrauensvoll an deine Eltern.

      Diese schulden dir Unterhalt bis zum Abschluss einer ersten beruflichen Ausbildung. Und wenn du krank bist dann sogar noch länger.
    • Mit 25 Jahren hatte meine Tochter bereits ihre ausbildungsbegleitende Fachhochschulreife erworben sowie 2 Ausbildungen abgeschlossen und schon "richtiges" Geld verdient. Das JC ist nicht dazu da, Träume (Abitur) zu bezahlen, sondern das Nötigste zum Überleben. Man wird dich sicherlich sofort in Maßnahmen vermitteln und du musst Bewerbungen schreiben. Egal auf welchen Job. Bei Hartz IV gibt es kein "das möchte ich nicht" oder "dafür bin ich mir zu schade". Alles was gesundheitlich machbar ist musst du machen.
    • Hier hat niemand einen Zug verpasst. Es stehen alle mit beiden Beinen im realistischen Lebens. Das fehlt dir, also solltest du mal in die Gänge kommen.
      Es gibt viele chronische Erkrankungen, auch Faulheit kann eine sein. Trotzdem hättest du in den letzten Jahren entweder eine Ausbildung machen oder in der Zeit nach der mittl. Reife das Abi nachholen können.

      Wenn eine echte Depression vorhanden ist, dann wird diese von einem Arzt behandelt.
      Wärst du schwerbehindert, dann hättest du einen GdB.

      Du hattest nach der Schule keine Lust zu arbeiten, nun haben deine Eltern keinen Bock mehr, dich zu finanzieren, jetzt denkst du an den Steuerzahler, das Abi nachholen und studieren dürfte nur heiße Luft sein. Das bisschen Selbständig könntest du nebenbei machen.
      Ich bin seit Jahrzehnten chronisch krank und habe auch mit einem GdB von 50 gearbeitet. Dir fehlt die Einstellung überhaupt etwas zu tun. Und daran solltest du arbeiten. Man kann nur hoffen, dass du beim JC an eine(n) SB kommt, der dich aus deinen Träumen holt.
      Viele Grüße

      Loni