Wohngemeinschaft gem. § 42a SGB XII ab 01.07.2017

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wohngemeinschaft gem. § 42a SGB XII ab 01.07.2017

      Ich grüße Euch!

      Stellen wir uns einmal vor, Person (A) wohnt mit dem Eigentümer eines Hauses (B) in einer Wohngemeinschaft.
      A muss bislang monatlich nur die anteiligen tatsächlichen Kosten an B zahlen, also z.B. die Hälfte der Grundsteuer,
      die Hälfte der Gebäudeversicherung, die Hälfte eventueller Tilgungszinsen, die Hälfte der Heizkosten usw.
      Nach dem 01.07.2017 wird A hilfebedürftig im Sinne des SGB XII und liest sich den ab dann geltenden § 42a Abs. 4
      SGB XII durch.
      A liest versteht die Norm so, dass die bislang von ihm zu tragenden Kosten bis zur Höhe der für eine Person angemessenen
      Kosten als Bedarf anzuerkennen sind.
      A liest aber weiter und sieht, dass dies nicht gilt, wenn ein Mietvertrag zwischen A und B besteht.
      Spricht ein Gesetz / eine Verordnung / Rechtsprechung dagegen, dass A und B nach dem oder zum 01.07.2017 einen
      Mietvertrag abschließen, welcher außer den anteiligen laufenden Kosten (Betriebskostenabschlag) nun natürlich
      zusätzlich einen Mietzins enthält, welcher dann auch zusätzlich vom Sozialamt anerkannt werden müsste?
    • Zum Beispiel, dass es bislang gar keinen Mietvertrag gab, sondern B den A aus lauter
      Nächstenliebe so günstig hat wohnen lassen.
      Und B fällt jetzt ein, dass er sich das so nicht mehr leisten kann und will und A nur noch
      mit "richtigem" Mietvertrag samt Mietzins bei sich wohnen lassen will, egal ob dieser
      hilfebedürftig ist oder nicht.
      Und wenn A damit nicht einverstanden ist, schmeißt B ihn eben raus und sucht sich
      einen solventen Mieter...
    • Hi, ab 01.07.2017 ist doch aber kein Mietvertrag mehr nötig und trotzdem müssen der Mietanteil und die Heizkosten übernommen werden ?

      LG
      42a SGBXII
      [...
      (3) Lebt eine leistungsberechtigte Person
      1.zusammen mit mindestens einem Elternteil, mit mindestens einem volljährigen Geschwisterkind oder einem volljährigen Kind in einer Wohnung im Sinne von Absatz 2 Satz 2 und sind diese Mieter oder Eigentümer der gesamten Wohnung (Mehrpersonenhaushalt) und
      2.ist sie nicht vertraglich zur Tragung von Unterkunftskosten verpflichtet,
      sind ihr Bedarfe für Unterkunft und Heizung nach den Sätzen 3 bis 5 anzuerkennen. ...]
    • @Manus01:
      Abs. 3 gilt für einen anderen Personenkreis (Eltern, Geschwister, Kind).
      Die einschlägige Vorschrift für Wohngemeinschaften, die in einer Wohnung leben, ist Abs. 4. Dann kann A (mit einem Mietvertrag) höchstens die für eine Einzelperson angemessenen Unterkunftsbedarfe bekommen. Ohne Mietvertrag nichts.
      In einer sonstigen Unterkunft richtet sich das Höchstmaß ohne Mietvertrag gem. § 42a Abs. 5 SGB XII an dem für die Gesamtzahl der Bewohner angemessenen Unterkunftsbedarf aus. Damit käme A höchstens auf die Hälfte der angemessenen Unterkunftsbedarfe für 2 Personen.