Arbeitsaufnahme, Privatinso, P-Konto ein Paar Fragen dazu

    • Arbeitsaufnahme, Privatinso, P-Konto ein Paar Fragen dazu

      Hallo zusammen,


      um mein Problem zu schildern muss ich etwas weiter ausholen.

      Ich habe Anfang diesen Monat eine Vollzeit Arbeitsstelle aufgenommen. Seit 2015 bin ich in einer Privatinsolvenz und kam vorher nicht um ein Pfändungsschutzkonto herum das ich immer noch habe

      Meinen Insolvenzverwalter habe ich bereits über die Arbeitsaufnahme informiert und ihm dazu noch einige Fragen gestellt die er mir wie ich inzwischen erfahren habe nicht beantwortet hat da er mir als Gläubiger keine Auskunftspflicht hat ( was ich Persönlich echt bescheiden finde).

      Selbe Fragen habe ich meinem Kundenberater bei der Bank gestellt und folgende Antworten erhalten:


      1. So weit ich weiß wird der Pfändbare Betrag direkt beim Arbeitgeber eingezogen ?! Wird mir wegen dem P-Konto dann noch der restliche Pfändbare Betrag abgezogen oder steht mir das Gehalt dann bei Eingang sofort Komplett zur Verfügung?

      zu 1.) Inwieweit Ihr Arbeitgeber verpflichtet ist, direkt etwas von Ihrem Lohn abzuziehen, ist mir nicht bekannt. Bezüglich des P-Kontos gilt allerdings, dass wir alle Beträge, welche den monatlichen Freibetrag von 1.073,88 € übersteigen und auf das Konto eingehen, für die Gläubiger zurück halten müssen. Bekommen Sie bspw. ein Gehalt von 1500 € und ihr Arbeitgeber zieht nichts ab, müssen wir den Betrag der über die 1.073,88 € hinausgeht, zurück halten. Überweist Ihr Arbeitgeber weniger als die 1073,88 € oder genau diesen Betrag, dann halten wir auch nichts weiter auf dem Konto zurück.


      2. Da vermutlich mein Gehalt und ALG2 ende diesen Monat auf mein Konto eingehen übersteige ich ja den Pfändungsfreibetrag. Das ALG2 muss ich ja wieder aller Voraussicht zurückzahlen wie läuft das dann mit dem P-Konto ab ?.

      zu 2.) Mit der Zahlung des Gehalts und des ALG II Ende des Monats kann es leider tatsächlich zu Problemen kommen, da dann der Pfändungsfreibetrag ggfs. überschritten wird. Für die etwaige Freischaltung bzw. Rückzahlung etwaiger pfändungsfreier Sozialleistungen muss sich allerdings Ihr Insolvenzverwalter kümmern und sich gegebenenfalls mit der Sparkasse in Verbindung setzen, da wir selbst darauf keinen Einfluss haben. 3. Am 29.06.17 werde ich meine Partnerin Standesamtlich Heiraten gibt es hinsichtlich P-Konto irgendetwas zu beachten ?.

      3. Am 29.06.17 werde ich meine Partnerin Standesamtlich Heiraten gibt es hinsichtlich P-Konto irgendetwas zu beachten ?.


      zu 3.) Sofern das Konto nur allein auf Sie läuft, hat die Hochzeit mit Ihrer Partnerin erst einmal keine Auswirkungen auf Ihr P-Konto bei uns im Haus und Ihr Freibetrag bleibt unverändert. Mir stellen sich immer noch Tausend Fragen und ich und meine Partnerin haben Angst um unsere Finanzielle Situation..

      Inzwischen hat der Bank Mensch seine Aussage Revidiert zu Punkt 1:

      zu Ihrer Frage: Sie haben Recht, ichhabe übersehen, dass Ihr P-Konto bei uns im Haus zwar angelegt ist, aberaktuell nicht aktiv ist. Daher so lange keine neuen Pfändungen oder neueAnsprüche vom Insolvenzverwalter direkt bei uns geltend gemacht werden,können Sie über alle Eingänge auf dem Konto frei verfügen und der Pfändungsfreibetraggilt nicht.


      Was haltet ihr von den Aussagen ?

      Gruß
    • Wenn die Texte in den Kästchen die Antwort der Sparkasse darstellen sollen, dann verstehe ich nicht, wieso beispielsweise unter 3.) der Bestand von tausend Fragen auftaucht.

      Verstanden habe ich auch nicht so richtig, ob Du und Deine Partnerin Euch finanzielle Sorgen macht wegen der Arbeitsaufnahme oder wegen der geplanten Eheschließung.

      Fakt ist doch, dass Dir auf jeden Fall der Pfändungsgrundfreibetrag verbleibt. Und das dürfte doch auf jeden Fall mehr sein als bislang Dein ALG-II, zumindest sofern Ihr Beiden derzeit nicht in einer BG lebt. Und sofern Dein Nettolohn überhaupt diesen Grundfreibetrag übersteigt.