Habe ich zwei Arbeitsverträge? Unklare Situation!

    • Habe ich zwei Arbeitsverträge? Unklare Situation!

      Guten Tag liebe Forenmitglieder,


      ich hoffe, dass ich mein Anliegen/Problemstellung eindeutig formulieren kann. Falls Rückfragen/Nachfragen bestehen….. einfach fragen……


      Seit 2013 bin ich in einem Firmen“verbund“, welcher aus drei Firmen (Firma A, B und C) besteht, beschäftigt. Diese Firmen haben teilweise identische Geschäftsführer bzw. identische Gesellschafter.

      In dieser Zeit habe ich verschiedene Positionen innerhalb dieses Firmen“verbundes“ (Firma A, B und C) wahrgenommen. Der Wechsel zu den jeweiligen Positionen war bisher immer mit einem Aufhebungsvertrag und neuem Arbeitsvertrag verbunden.

      Jedoch nicht bei meinem letzten Wechsel zum August 2016. Firma A hat mir nicht gekündigt, ich habe bei Firma A nicht gekündigt und es gibt auch keinen Aufhebungsvertrag. Hier erfolgte lediglich die Anweisung des Geschäftsführers der Firma A an den Steuerberater mich für Firma A bei den Sozialversicherungen etc. zum 31.07.2016 abzumelden und für Firma B zum 01.08.2016 wieder anzumelden. Der Geschäftsführer von Firma A und B ist identisch. Die Gesellschafter von Firma A und B sind jedoch nicht identisch.

      Hieraus ergeben sich für mich nun folgende Fragen:

      • Besteht mein Arbeitsverhältnis weiterhin mit Firma A?
      • Falls ja, habe ich somit Anspruch auf die „ausstehenden“ Gehaltszahlungen seit August 2016 gegenüber Firma A?
      • Falls mein Arbeitsverhältnis mit Firma A weiterhin besteht, wie sieht es damit aus wenn mir Firma B nun kündigt. Kann ich mich dann bei der Agentur für Arbeit arbeitslos melden und ALGI beantragen?

      Hintergrund: Firma A und B stehen dem Grunde nach vor dem wirtschaftlichen Kollaps. Das Gehalt von Firma B kommt auch nur recht verspätet. Spesen- und Reisekostenabrechnungen werden schon seit geraumer Zeit nicht mehr ausgezahlt. Ein Betriebsrat ist nicht vorhanden, da Firma A und Firma B weniger als 5 ständige Mitarbeiter haben/hatten. Letzte Woche wurde in persönlichen Gesprächen mitgeteilt, dass insofern die betriebswirtschaftliche Lage sich nicht umgehend ändert Entlassungen bevorstehen oder gar die Insolvenz eingeleitet werden muss. Von einer Entlassung wäre ich dann nach einem persönlichen Gespräch mit dem Geschäftsführer ebenfalls betroffen.


      Zwischenzeitlich habe ich natürlich meine Bewerbungsaktivitäten begonnen….. sicher ist sicher……


      Ich bedanke mich schon mal für Antworten, Rückfragen und Anregungen…….


      P.S. ich war mir nicht sicher in welches Unterforum mein Beitrag nun gehört…… falls nötig bitte verschieben…….
    • Nach Aktenlage bist du nach wie vor bei A angestellt. Dir muß schriftlich die Änderung zugestellt werden. Also z.B. eine Kündigung. Dann kommt das BA für Arbeit ins Spiel. Dann mußt du dich Alo melden. Beraten lassen würde ich mich aber jetzt schon mal lassen.

      Der Steuerberater muß es schriftlich haben, daß du nun Bei B angestellt bist. Es wird aber Probleme geben, da ja alle vier Jahre eine SV Prüfung durchgeführt wird. Ohne Vertrag, so auf "Zuruf" kann es auch für ihn problematisch werden. Und das wird auch noch in sofern "lustig", als da noch insovenzrechtliche Relevanz besteht.

      Da wäre es klüger, wenn zwischen A und B eine Art Arbeitnehmerüberlassung durchgeführt wird. Da bleibst bei A angestellt; wenn du für B tätig bist, soll A an B dafür eine ordnungsgemäße Rechnung schreiben.
      Jeder für sich allein :P - ist nichts . Zusammen aber ^^ , sind wir ein unschlagbares Team :thumbsup: