Jobcenter will eine Adresse erfahren

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Jobcenter will eine Adresse erfahren

      Hallo liebe Forumsnutzer,

      ich bin aktuell noch Student und lebe mit meiner Partnerin und unseren Kindern (beide unter 10 Jahre alt) in einer Bedarfsgemeinschaft. Meine Partnerin und unsere Kinder erhalten das ALG2, wohingegen ich als Student kein ALG2 erhalten kann. Für mich gibt es einen fiktiven Anteil des ALG2, dieser wurde immer dann verwendet wenn ich als Werkstudent gearbeitet hatte. Vor kurzem habe ich beim Studentenwerk das Bafög beantragt und diese Information ( die Beantragung des Bafögs ) habe ich an das Jobcenter weitergegeben. Daraufhin hat mir das Jobcenter ein Schreiben gesendet und mich in diesen Schreiben gebeten, dem Jobcenter die Adresse des Studentenwerks mitzuteilen. Es gibt in unserer Stadt nur ein Studentenwerk, die Adresse hätte das Jobcenter auch "Googlen" können. Ein Bescheid vom Studentenwerk oder vom Bafög-Amt liegt mir noch nicht vor, aus dem ersichtlich ist wann und ob ich überhaupt Bafög erhalte. Ich mache mir ernsthafte Sorgen, dass:

      - Uns das Jobcenter im Voraus das ALG 2 der Bedarfsgemeinschaft ohne Bafög-Bescheid kürzt.
      - Uns irgendwelche Sanktionen auferlegt und das ALG2 kürzt.

      Hat Jemand ähnliche Erfahrungen mit dem Jobcenter gemacht? Weiß Jemand warum das Jobcenter nach so einer Information fragt? Was ist deren Absicht? Was könnten die uns antun?
      Das nach allgemeinen Informationen gefragt werden, die eigentlich im Internet sofort auffindbar sind?

      Oder mache ich mir da unnötige Sorgen? Ich bitte euch um Rückantwort und habt vielen Dank für eure Bemühungen.

      Benjamin30
    • Hat das JC wirklich nur nach der Anschrift des Studentenwerks gefragt, nicht noch nach Deinem Aktenzeichen dort oder so etwas ?

      Schon seltsam, ich kann mir allerdings keinerlei negative Folgen dieses Schreibens vorstellen, egal ob Du antwortest oder nicht.

      Zur Bewahrung des guten Kontaktes würde ich allerdings die Anschrift mitteilen, ggf. per E-Mail weil kostenlos und dies nicht weiter kommentieren.
    • Benjamin30 schrieb:

      Was könnten die uns antun?
      Antun ist ein interessanter Begriff.

      Das JC tut niemanden etwas an.....
      Viele Menschen sind zu gut erzogen, um nicht mit vollem Mund zu sprechen, aber sie haben keine Bedenken, es mit leerem Kopf zu tun.(Orson Welles)

      Es ist nicht nötig, mir eine PN zu schreiben, weil eine Verwarnung erfolgte, ein Beitrag oder Thread gelöscht oder ein Thread geschlossen wurde. Wenn dies geschah, hatte es einen entsprechenden Grund. Ich verweise insoweit auf die Regeln des Forums: sozialhilfe24.de/forum/thread/…zung-des-forums-hinweise/
    • yamato schrieb:

      Hat das JC wirklich nur nach der Anschrift des Studentenwerks gefragt, nicht noch nach Deinem Aktenzeichen dort oder so etwas ?

      Schon seltsam, ich kann mir allerdings keinerlei negative Folgen dieses Schreibens vorstellen, egal ob Du antwortest oder nicht.

      Zur Bewahrung des guten Kontaktes würde ich allerdings die Anschrift mitteilen, ggf. per E-Mail weil kostenlos und dies nicht weiter kommentieren.
      Hallo yamato, danke dir für deine Rückantwort. Ein Aktenzeichen des Studentenwerk liegt mir noch nicht vor. Laut dem Studentenwerk dauert es 4 Monate bis mein Antrag bearbeitet wird.
    • pAp schrieb:

      Benjamin30 schrieb:

      Daraufhin hat mir das Jobcenter ein Schreiben gesendet und mich in diesen Schreiben gebeten, dem Jobcenter die Adresse des Studentenwerks mitzuteilen.
      Kannst Du das Schreiben mal anonymisiert hier einstellen?`
      Hallo pAp, auf dem Schreiben steht lediglich, dass ich dem JC die Adresse des Studentenwerks mitteilen soll. Da steht nichts wofür oder warum man diese Information benötigt.
    • Wenn du auf dem ALG II-Bewilligungsbescheid mal nachschaust, wirst du dort wahrscheinlich in eckigen Klammern (mit fiktiven eigenen Werten, die nicht zur Auszahlung kommen) geführt. Es kann passieren, dass du dann dem Bafög-Anspruch bedarfsgedeckt bist.

      Bespiel: Das JC rechnet aus, dass du einen persönlichen Anspruch von 600 Euro hättest. Den bekommst du aber nicht, weil du als Student vom ALG II-Bezug (in der Konstellation) ausgeschlossen bist.

      Wenn dein Bafög (plus ggf. Nebenverdienst), bereinigt um Freibeträge, diesen persönlichen Bedarf übersteigt, kann dieses Einkommen dann beim Rest der Familie angerechnet werden, was zu weniger ALG II führen würde.

      Ich kann mir vorstellen, dass das JC einen Erstattungsanspruch beim Studentenwerk stellen möchte. Es sagt dem Studentenwerk dann nichts anderes als "wenn ihr für einzelne Monate was nachzahlen wollt, teilt uns das vorher mit, damit wir prüfen können, ob ein Teil an uns nachzuzahlen ist".
    • Naja, selbstverständlich ist das bei Darlehen gerade nicht, vorliegend aber gesetzlich geregelt:


      gesetze-im-internet.de/sgb_2/__11.html


      . Als Einkommen zu berücksichtigen sind auch Zuflüsse aus darlehensweise gewährten Sozialleistungen, soweit sie dem Lebensunterhalt dienen.
      Es ist nicht nötig (und noch dazu regelwidrig!), mir eine PN zu schreiben, weil eine Verwarnung erfolgte, ein Beitrag oder Thread gelöscht oder ein Thread geschlossen wurde. Wenn dies geschah, hatte es einen entsprechenden Grund. Ich verweise insoweit auf die Regeln des Forums: Forenregeln.