Übernahme von Renovierungskosten durch das Jobcenter bei ALG 2

    • Übernahme von Renovierungskosten durch das Jobcenter bei ALG 2

      Hallo,

      wir sind eine Bedarfsgemeinschaft und meine Tochter bekommt ALG 2 und möchte nach einigen Jahren jetzt unsere sehr renovierungsbedürftige Wohnung mitrenovieren. Im Mietvertrag steht, wir müssten die Wohnung selbst renovieren. Das Jobcenter lehnt eine Beihilfe ab mit der Begründung, Schönheitsreparaturen seien mit der Regelleistung abgegolten. Stimmt das?

      Danke für eine Antwort,

      Julia ;)
    • Im Mietvertrag uUnter "Erhaltung der überlassenen Wohnung" steht: Schönheitsreparaturen sind fachgerecht auszuführen. Diese Schönheitsreparaturen umfassen das Anstreichen oder Tapezieren der Wände und Decken; das Streichen der Heizkörper einschließlich der Heizungsrohre sowie sämtlicher deckend gestrichenen Holzteile und Stahlzargen der Innentüren und der Wohnungseingangstür.... Die Schönheitsreparaturen sind spätestens nach Ablauf folgender Zeiträume auszuführen: in Küchen, Bädern und Duschen alle drei Jahre; in Wohn- und Schlafräumen, Fluren, Dielen und Toiletten: alle fünf Jahre; in anderen Nebenräumen: alle sieben Jahre...
    • Fate1 schrieb:

      Prima. Damit bist du aus dem Schneider, da starre Fristen ungültig sind. In dem Fall ist der Vermieter dafür zuständig.
      Insofern gibts sicher kein Geld vom Jobcenter.
      Naja, das war ein Auszug aus dem Mietvertrag.
      U.U. kann da noch der Satz folgen, dass je nach Zustand der Räume die Intervalle länger oder kürzer sein können und dann sind die starren Fristen vom Tisch...
      Viele Menschen sind zu gut erzogen, um nicht mit vollem Mund zu sprechen, aber sie haben keine Bedenken, es mit leerem Kopf zu tun.(Orson Welles)

      Es ist nicht nötig, mir eine PN zu schreiben, weil eine Verwarnung erfolgte, ein Beitrag oder Thread gelöscht oder ein Thread geschlossen wurde. Wenn dies geschah, hatte es einen entsprechenden Grund. Ich verweise insoweit auf die Regeln des Forums: sozialhilfe24.de/forum/thread/…zung-des-forums-hinweise/
    • Wobei ja Schönheitsreparaturen für die Vermieter schön sind. Ob eine Verpflichtung seitens der Mieter überhaupt besteht, das steht in anderen Büchern. Da ist die Rechtssprechung durchaus zumindest differenzierter Meinung.

      Z.B. finanztip.de/mietvertrag-schoenheitsreparaturen/



      Wäre nicht das erste mal, daß Mietaie auf Dummfang gehen und Lasten, die sie eigentlich selber zu tragen haben, auf die Mieter umwälzen.
      Jeder für sich allein :P - ist nichts . Zusammen aber ^^ , sind wir ein unschlagbares Team :thumbsup:
    • hallo Julia!

      Um die Ausgangslage zu beantworten:

      Nein, das stimmt definitiv nicht. Aufwendungen für Schönheitsreparaturen sind nicht aus dem Regelsatz zu finanzieren. Sie gehören zu den Kosten für die Unterkunft, wenn die Durchführung der Schönheitsreparaturen mietvertraglich geschuldet sind.

      Das zu beurteilen, würde ich dem JC überlassen.

      Also: Antrag auf Übernahme der Renovierungdkosten stellen. Oder, falls schon eine schriftliche Ablehnung vorliegt, Widerspruch einlegen. Kurze Begründung: Wohnung ist renovierungsbedürftig.

      Gruß
    • Nööö, nicht ganz. Das JC wird dazu raten, die Miete wegen Mängel zu mindern. Ganz einfach deshalb, weil dann wird weniger Miete zu zahlen sein, und das wiederum entlastet das JC.

      Denn Veränderungen sind unverzüglich dem JC zu melden. Dem Mieter entsteht summa summarum dadurch aber kein Vorteil, lediglich der Vermiter bekommt finanziell gesagt: Mache deine Pflicht.
      Jeder für sich allein :P - ist nichts . Zusammen aber ^^ , sind wir ein unschlagbares Team :thumbsup: