Jobcenter will dass mein Freund bei mir einzieht.

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Jobcenter will dass mein Freund bei mir einzieht.

      Guten Tag .
      Ich hätte eine Frage und zwar will mein Freund und ich zusammen ziehen ,ich wohne momentan in einer 2 Zimmer Wohnung und mein Freund wohnt noch bei seinen Eltern .
      Wir haben beim Jobcenter nachgefragt ,ob wir uns nach einer Wohnung umsehen dürfen .
      Dass Jobcenter sagte ,dass meine Wohnung gross genug ist und mein Freund deswegen bei mir einziehen muss .
      Wir würden uns aber gerne eine andere Wohnung suchen .

      Darf dass Jobcenter also verlangen dass mein Freund bei mir einzieht?
    • Ihr könnt euch auch ne Villa mieten, das kann euch niemand verbieten. Wenn jedoch deine Wohnung für 2 Personen angemessen ist, was sie für 2 Personen wäre, dann wird das JC für einen Umzug nichts zahlen und auch keine Kaution. Miete gäbe es nur in der Höhe der jetzigen Miete.

      Wo ist denn das Problem, wieso reicht deine Wohnung nicht für euch beide?!
      Es ist nicht nötig (und noch dazu regelwidrig!), mir eine PN zu schreiben, weil eine Verwarnung erfolgte, ein Beitrag oder Thread gelöscht oder ein Thread geschlossen wurde. Wenn dies geschah, hatte es einen entsprechenden Grund. Ich verweise insoweit auf die Regeln des Forums: Forenregeln.
    • Ok verstehe .
      Die Wohnung hat einige Macken, aber der Vermieter macht hier nichts leider warum wir uns nach was anderem umsehen wollte .
      Und da gibt es noch einige persönliche Gründe.

      Aber können die verlangen, dass die andere Wohnung nur soviel kostet wie die alte obwohl die Kosten nur für 1 Person berechnet werden ?
    • Du verstehst nicht. Ihr könnt hinziehen, wohin ihr wollt und zu jedem Preis. Wenn es dafür aber keinen wichtigen Grund gibt, dann wird bei der Berechnung von ALG2 nur die alte Miete berücksichtigt. Wie ihr eine etwaige Mietdifferenz zahlt, ist dann euer Problem.

      Wünsche muss man sich leisten können. Geringverdiener, die knapp über dem ALG2 liegen, müssen sich auch mit dem Vermieter rumplagen oder Ihre "persönlichen Gründe" so lösen. Die können auch nicht zu Vater Staat laufen mit "bezahl mal". Eigenverantwortlich leben nennt man das.
      Es ist nicht nötig (und noch dazu regelwidrig!), mir eine PN zu schreiben, weil eine Verwarnung erfolgte, ein Beitrag oder Thread gelöscht oder ein Thread geschlossen wurde. Wenn dies geschah, hatte es einen entsprechenden Grund. Ich verweise insoweit auf die Regeln des Forums: Forenregeln.
    • Ok .

      Naja ich hatte damals halt keine Wahl und musste die Wohnung nehmen, ich bin ja nicht aus Spass bei meinen Eltern ausgezogen .
      Und ich habe schon Gründe warum ich hier ausziehen möchte, für dass Amt reichen sie vllt nicht aus, aber dass heisst ja noch lange nicht dass ich mal ebend ausziehen möchte weil mir so danach ist .
    • Dann musst du eben zusehen, wie du das finanzierst. Auf deine nebulösen Ausführungen hin kann man nun wirklich keinen wichtigen Grund feststellen.

      Habe mal gehört, dass Arbeit helfen soll, wenn man selbst bestimmen will, was man sich leistet.
      Es ist nicht nötig (und noch dazu regelwidrig!), mir eine PN zu schreiben, weil eine Verwarnung erfolgte, ein Beitrag oder Thread gelöscht oder ein Thread geschlossen wurde. Wenn dies geschah, hatte es einen entsprechenden Grund. Ich verweise insoweit auf die Regeln des Forums: Forenregeln.
    • Es gibt nunmal für das JC keinen Grund dafür, dass du umziehen musst. Also entweder ihr akzeptiert das oder aber ihr zahlt aus eigener Tasche was dazu. Ich hatte auch mal ne Wohnung mit großen Macken und habe mehr mit dem Vermieter telefoniert als mit Angehörigen. Er hat trotzdem nix gemacht. Also musste ich auch umziehen. Aus eigener Tasche und die Wohnung durfte auch nicht mehr kosten als meine alte. Weil wir uns nämlich nicht mehr leisten konnten. So einfach ist das. Nur weil dein Freund zu dir zieht, heißt das nicht, dass die Wohnung jetzt doppelt so teuer sein darf.
    • @Turtle1972
      Ich finde deine Antwort echt unverschämt.
      Du kennst meine Lebensumstände doch überhaupt nicht !
      Und ja arbeiten kann helfen ,ausser man ist leider arbeitsunfähig habe ich mir nicht so ausgesucht ,aber Hauptsache immer schön drauf hauen dass ist hier mein letzter Beitrag !
      Bye Bye
    • @JonSnow
      Hier sind sie aber für mich zuständig, ich wohne in einer Kleinstadt hier gibt es nur ein sehr kleines Amt .
      Ich habe meine Unterlagen vorgelegt und es war alles o,k kommt vllt auch drauf an warum man arbeitsunfähig ist und ob man schonmal gearbeitet hat, bei mir war es auf jeden Fall so .
      Vllt liegt es aber auch daran weil ich unter 25 bin .
    • Und der Freund ist wahrscheinlich auch totsterbenskrank.

      Im Übrigen gibt es keine Unterschiede bei den Zuständigkeiten, egal, ob ein JC groß oder klein ist. Wer erwerbsunfähig ist, gehört zum Sozialamt, wer arbeiten kann, der gehört zum JC. Selbst, wenn nur eine Erwerbsminderung auf Zeit vorläge, wäre bei einer Alleinstehenden das Sozialamt zuständig.

      Den Bären kannst du also wem anders aufbinden. Eine Vielzahl der User hier arbeiten in einem JC oder Sozialamt. Wir wissen, wer wohin gehört! Du bekommst ALG2. Demzufolge kannst du arbeiten. Und dann kannst du Ansprüche stellen. An dich selbst, weil du das selbst bezahlst.

      Der Steuerzahler ist jedenfalls nicht eure Melkkuh.
      Es ist nicht nötig (und noch dazu regelwidrig!), mir eine PN zu schreiben, weil eine Verwarnung erfolgte, ein Beitrag oder Thread gelöscht oder ein Thread geschlossen wurde. Wenn dies geschah, hatte es einen entsprechenden Grund. Ich verweise insoweit auf die Regeln des Forums: Forenregeln.
    • Jaja ich erzähle nur Lügen ist klar .
      Ich habe wie gesagt meine Unterlagen beim Jobcenter vorgelegt ,weil ich Prozente habe und ich habe extra nochmal Schriftlich einen Bericht von meinen Arzt dass ich momentan erstmal arbeitsunfähig bin .
      Ich musste dass nur vorlegen und dass Jobcenter hat halt nur gesagt dass es OK ist.
      Ich habe dass nicht erfunden warum sollte ich dass tun ?
      Ich habe einen normalen Frage gestellt mehr nicht ,wenn du gleich mit Vorurteilen ankommst kann ich nichts dafür, ich habe meine Gründe warum ich nicht arbeiten kann fertig warum sollte dass Jobcenter sonst zu mir sagen dass alles ok ist ?
      Die wollten halt nur eine Bestätigung dass ich in Behandlung bin ich weiss jetzt echt nicht was daran falsch sein soll .

      Und ganz ehrlich so etwas unfreundliches wie hier habe ich in noch keinem Forum erlebt .
      Aber damit kann man sich die Neuuser auch schön vergraulen, aber naja ist merke es war ein Fehler hier eine Frage gestellt zu haben , schade dass so mit Menschen umgegangen werden darf !
      Und meinen Freund hier mit reinzuziehen ist einfach nur dreckig! Du weisst nicht was mein Freund macht und dann schön urteilen .
      Aber genau wegen so Leute haben die Ämter alle immer so einen schönen Ruf ;) .

      Aber der Thread kann eh geschlossen werden da es hier ja eh nur um drauf hauen geht !
      Meine Frage ist beantwortet fertig mehr wollte ich nicht !

      Und Ps : Du kannst mich gerne sperren ,schließlich bin ich ja nur eine Lügnerin, ich habe mir dass ja alles ausgedacht weil ich ja nichts zu tun habe ;) .
    • Mir fehlen bei solch einem Anspruchsdenken immer wieder die Worte. Da wohnt jemand in einer staatlich finanzierten 2 Raumwohnung, hat in seinem Leben nichts erreicht und meint, dass der Steuerzahler jetzt was neues, Netteres, zu bezahlen hat.

      Und vom Freund muss ich nichts wissen. Hätte er Arbeit und würde ausreichend verdienen, müsste man nicht fragen, ob das JC verlangen kann, dass er in die ach so schlechte 2 Raum Wohnung mit einziehen muss. Denn dann könnte man sich ja leisten, was man sich (auf Kosten anderer) wünscht.

      Irgendwas stimmt heute mit der Erziehung mancher Jugendlicher nicht mehr. Früher ist man bei den Eltern aus- und mit dem Partner zusammen gezogen, wenn man es sich aus eigener Kraft leisten konnte. Heutzutage scheint man zu meinen, selbst müsse man gar nichts tun und der Staat hat jeden Furz zu finanzieren.

      Wach auf, Mädel. Das Leben ist kein Ponyhof. Wenn du die Wahrheit nicht verträgst, ist das dein Problem.
      Es ist nicht nötig (und noch dazu regelwidrig!), mir eine PN zu schreiben, weil eine Verwarnung erfolgte, ein Beitrag oder Thread gelöscht oder ein Thread geschlossen wurde. Wenn dies geschah, hatte es einen entsprechenden Grund. Ich verweise insoweit auf die Regeln des Forums: Forenregeln.
    • Turtle1972 schrieb:

      Mir fehlen bei solch einem Anspruchsdenken immer wieder die Worte. Da wohnt jemand in einer staatlich finanzierten 2 Raumwohnung, hat in seinem Leben nichts erreicht und meint, dass der Steuerzahler jetzt was neues, Netteres, zu bezahlen hat.
      Ist doch nicht neu und wenn dann die Antworten nicht gefallen wird man rotzig.
      Das Vergleichen ist das Ende des Glücks
      und der Anfang der Unzufriedenheit.
    • Warum diese Aufregung?

      Die TE hat doch ganz sachlich zwei nachvollziehbare Fragen gestellt. Die dann leider nicht, jedenfalls nicht zutreffend, beantwortet wurden.

      1.

      Angi2808 schrieb:

      Darf dass Jobcenter also verlangen dass mein Freund bei mir einzieht?
      2.

      Angi2808 schrieb:

      Aber können die verlangen, dass die andere Wohnung nur soviel kostet wie die alte obwohl die Kosten nur für 1 Person berechnet werden ?
      Es ist keine Rede davon, dass sich die TE den beabsichtigten Umzug bezahlen lassen oder ein Kautionsdarlehen in Anspruch nehmen will. Und es ist auch nicht gesagt worden, dass der Freund Leistungen in Anspruch nehmen muss.

      Richtig ist sicherlich, dass der Umzug in eine gemeinsame Wohnung nicht erforderlich ist. Jedenfalls wenn er allein mit dem Wunsch nach trauter Zweisamkeit begründet wird. In der Lebenssituation der TE wäre ein Umzug wohl in der Tat Privatsache.

      Falsch ist jedoch die Auffassung, dass dies dazu führt, das im Falle eines Umzuges bei der Berechnung des ALG II nur die alte Miete berücksichtigt werden würde/dürfte.

      Die fehlende Erforderlichkeit führt nur dazu, dass kein höherer KdU-Bedarf als bisher anerkannt werden kann, wenn sich die Aufwendungen der TE für die Unterkunft durch den Umzug erhöhen.

      Dass es im Falle der TE notwendig wird, den KdU-Bedarf zu deckeln, ist möglich, aber unwahrscheinlich.

      Die TE bildet, wenn sie mit ihrem Freund zusammenzieht, eine Ein-Personen-BG. Ihre Aufwendungen für die Unterkunft betragen im Zweifel die Hälfte der tatsächlichen KdU. Die Angemessenheit der KdU für die TE richtet sich nach einem Ein-Personen-Haushalt. Folge: Selbst bei einer (unwahrscheinlichen) Verdoppelung der Miete würden sich die Aufwendungen der TE für die Unterkunft nicht erhöhen.

      Auch wenn man die angemessenen KdU auf den hälftigen Anteil eines Zwei-Personen-Haushaltes begrenzte, könnte die Miete für die neue Wohnung immer noch teurer sein als die bisherige Wohnung.

      Das hätte man der TE auch so sagen sollen. Egal, ob einem das Ergebnis gefällt oder nicht.

      Auch wenn die TE nicht danach gefragt hat: Sofern die Miete für die neue Wohnung angemessen wäre, hätte sie bei vorheriger Einholung einer Zusicherung sogar Anspruch auf ein anteiliges Kautionsdarlehen.

      Also: Das JC mag ein Interesse daran haben, dass der Freund der TE in die bisherige Wohnung einzieht, zumal bei fehlender Hilfebedürftigkeit. Daran, daß die TE mit ihrem Freund gleichwohl ohne leistungsrechtliche Nachteile in eine andere, ggf. teurere Wohnung ziehen kann, ändert dies nichts. Und im Zweifel würde das JC selbst dann noch sparen. Teurer wird es jedenfalls nicht. Was die Aufregung noch unverständlicher macht.

      Ob die Träume der TE an U25-Besonderheiten scheitern könnten, wenn der Freund wider Erwarten Hilfebedürftigkeit sein sollte, ist eine andere Sache.

      Das JC wäre also gut beraten, der TE keine Steine in den Weg zu legen, wenn es Kosten sparen will.
    • 1. Wenn man keine Kosten vom JC will und die neue Miete gleich hoch oder sogar günstiger wäre, bräuchte man gar nicht zu fragen.

      2. Wenn du in deiner Argumentation auf das sogenannte "Probejahr" hinaus willst, solltest du dir vor Augen führen, dass es sowas nicht gibt. Es gibt nur eine Beweislastumkehr hinsichtlich des Bestehens einer Einstands- und Verantwortungsgemeinschaft.

      3. Dein Antworten auf Jammerforenniveau gehen mir zunehmend auf den Keks. Ich würde dir anempfehlen, dir eine solche Spielwiese zu suchen.
      Es ist nicht nötig (und noch dazu regelwidrig!), mir eine PN zu schreiben, weil eine Verwarnung erfolgte, ein Beitrag oder Thread gelöscht oder ein Thread geschlossen wurde. Wenn dies geschah, hatte es einen entsprechenden Grund. Ich verweise insoweit auf die Regeln des Forums: Forenregeln.
    • Pauliensche schrieb:

      Warum diese Aufregung?

      Die TE hat doch ganz sachlich zwei nachvollziehbare Fragen gestellt. Die dann leider nicht, jedenfalls nicht zutreffend, beantwortet wurden.


      Das JC wäre also gut beraten, der TE keine Steine in den Weg zu legen, wenn es Kosten sparen will.

      Hi,

      es ist ein weit verbreiteter Irrtum, es sei möglich, mit Halbwahrheiten Steine aus dem Weg zu räumen.
      Da ist eine differenzierte Betrachtung der Rechtslage schon sinnvoller. Auf welcher Grundlage im Jobcenter eine Zusicherung für einen nicht erforderlichen Umzug gegeben werden sollte, ist jedenfalls schlierhaft!
    • Pauliensche schrieb:

      Die TE bildet, wenn sie mit ihrem Freund zusammenzieht, eine Ein-Personen-BG. Ihre Aufwendungen für die Unterkunft betragen im Zweifel die Hälfte der tatsächlichen KdU. Die Angemessenheit der KdU für die TE richtet sich nach einem Ein-Personen-Haushalt. Folge: Selbst bei einer (unwahrscheinlichen) Verdoppelung der Miete würden sich die Aufwendungen der TE für die Unterkunft nicht erhöhen.

      Auch wenn man die angemessenen KdU auf den hälftigen Anteil eines Zwei-Personen-Haushaltes begrenzte, könnte die Miete für die neue Wohnung immer noch teurer sein als die bisherige Wohnung.
      Da beißt sich doch der Hund in den Schwanz.
      Der einzige Grund zum Umzug ist bisher doch, das sie mit Ihren Freund zusammen ziehen will.
      Will sie keine BG mit ihren Freund gründen...... fällt selbst das noch weg.
      Somit gibt es überhaupt keinen Grund mehr in eine neue Wohnung zu ziehen.

      Sie ist ja mit ausreichend Wohnraum versorgt.
      Warum sollte ein JC die Zustimmung für den Umzug in eine womöglich noch teuere Wohnung geben, wenn es keinen Grund dafür gibt.

      Faszinierend ist ja nur immer das ALGII Empfänger meinen ihnen müßte immer das größte mögliche an Wohnung zustehen.
      Während andere Leute oft sogar noch mit 2 Kindern auf 50qm leben.
      Beim selbst erarbeiteten Euro überlegt Mensch anscheinend länger wofür er ihn ausgeben möchte.
      Das Vergleichen ist das Ende des Glücks
      und der Anfang der Unzufriedenheit.
    • Bevor weiter mit Vorurteilen um sich geschossen wird antworte ich lieber drauf .
      1. Will ich gar nicht ausziehen weil die Wohnung zu klein ist ! Ich würde auch in einer 1 Zimmer Wohnung ziehen, aber man urteilt ja gerne in diesen Forum ;) .
      Ich habe beim Jobcenter auch erstmal nachgefragt ,wir haben noch gar keine Wohnung in Aussicht .
      Und nur so mal so als Info, die Wohnung wurde von Gutachten damals schon als unbewohnbar eingestuft, eine Bekannte hatte hier damals drin gewohnt, deswegen weiss ich dass und genau deswegen habe ich die Wohnung auch nur genommen es war eine Notlösung mehr nicht !
      Natürlich werde ich beim Jobcenter die Gründe angeben, ich wollte aber halt nur wissen ob es noch anders geht mehr nicht !


      Und somit ich dass Thema für mich abgeschlossen und ich kann andere echt nur sagen, dass sie sich ein anderes Forum suchen sollen ,gebt einfach nur den Namen Mal online ein und ihr werdet sehen ;) .

      So und damit sage ich nun wirklich tschüss, ich weiss zwar eh dass mein Beitrag wieder zerrissen wird und wieder gesagt wird die ganzen Leute die ALGII beziehen wollen soviel aber ist mir egal, wenn ihr eure Freizeit dafür opfert bitte tut es doch.
    • Und nur so mal so als Info, die Wohnung wurde von Gutachten damals schon als unbewohnbar eingestuft, eine Bekannte hatte hier damals drin gewohnt, deswegen weiss ich dass und genau deswegen habe ich die Wohnung auch nur genommen es war eine Notlösung mehr nicht


      Scheinbar nicht unbewohnbar, sieht man ja. Wer hat denn das festgestellt? Denke fast, hier wäre betreutes Wohnen angebracht. Himmel!