Student über 25 Jahre - Möglichkeiten?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Student über 25 Jahre - Möglichkeiten?

      Hallo zusammen,

      ich bin über 25 Jahre alt und habe das Studium durch psychische Probleme und Notwendigkeit dauernder Nebenjobs zur Finanzierung meiner Unterkunft leider zu lange schleifen lassen.
      Bis vor wenigen Monaten habe ich zusammen mit meiner inzwischen Ex-Freundin gewohnt, und es hat durch die Kostenteilung finanziell noch gut gepasst. Da sich das nun erübrigt hat, konnten mir meine Eltern zumindest ein Zimmer stellen, in dem ich "übergangsweise" wohnen kann.
      Nun habe ich zusätzlich noch erfahren, dass mein bisher befristeter Arbeitsvertrag zum Ende des Jahres abläuft. Dabei war ich knapp zwei Jahre Angestellter (neben dem Studium) und habe über diese Zeit die Sozialabgaben gezahlt.

      Da ich kein allzu gutes Verhältnis zu meinen Eltern habe und diese mich finanziell auch nicht weiter unterstützen werden, suche ich nun nach Möglichkeiten, mir wieder eine eigene Wohnung finanzieren zu können und die letzte Zeit des Studiums noch erfolgreich zu schaffen.
      Optimal wäre es, wenn ich ALG beziehen könnte, denn dann könnte ich mich die letzten 2-3 Semester, die mir noch fehlen, komplett auf das Studium konzentrieren und den Abschluss endlich schaffen.
      Natürlich soll das nicht heißen, dass ich in der Freizeit "faul" bleiben möchte, ich hätte ebenfalls nichts dagegen einen weiteren kleinen Job anzunehmen (nur nicht wieder einen 20 Std./Woche-Job, da das dem Studium zu viel Zeit klaut).

      Anspruch auf BAföG habe ich nicht, da ich die Regelstudienzeit bereits weit überschritten habe und die geforderten Leistungsnachweise nicht erbringen kann.
      Durch meinen Angestellten-Status in den letzten knapp zwei Jahren hätte ich, soweit ich das verstehe, Anspruch auf ALG I. Doch ALG I wird in der Form nicht reichen, um meinen Lebensunterhalt zu finanzieren.
      Wie sieht es mit ALG II-Anspruch aus? Einen BAföG-Ablehnungsbescheid werde ich beantragen, da dieser wohl nötig ist, um überhaupt einen Antrag stellen zu können.

      Weitere Fragen, die sich mir stellen:
      - Müssen meine Eltern irgendwelche Auskünfte geben? Sie werden wohl nicht bereit sein, ihren finanziellen Status Preis zu geben.
      - Kann ich problemlos während der ALG-Bezugszeit nebenbei kleinere Jobs annehmen (450,- € Jobs)?
      - Da ich ja hauptsächlich das Studium Zuende führen will, wie sieht es mit den Bewerbungen aus, die ich bei ALG-Bezug ja offenbar machen muss? Was "muss" man annehmen? Oder kann ich Jobs, die mich zu sehr im Studium einschränken würden, mit eben dieser Begründung ablehnen?
      - Aktuell habe ich noch ein Zimmer im Elternhaus zur "Miete" und bin noch auf der Suche nach einer neuen Wohnung. Kann man die "Kosten der Unterkunft" auch nachträglich einfordern, wenn ich dann schließlich eine Wohnung gefunden habe?
      - Bei Recherchen im Internet bin ich auf den Begriff "Aufstockendes ALG II" gestoßen - was genau bedeutet das?

      Ich bin für jegliche Hilfe dankbar!
    • ujellyx schrieb:

      - Kann ich problemlos während der ALG-Bezugszeit nebenbei kleinere Jobs annehmen (450,- € Jobs)?
      - Da ich ja hauptsächlich das Studium Zuende führen will, wie sieht es mit den Bewerbungen aus, die ich bei ALG-Bezug ja offenbar machen muss? Was "muss" man annehmen?
      Ich enttäusche Dich ja ungern, aber Dein Plan wird nicht aufgehen. Das ALG II ist keine Leistung, um ein Studium zu finanzieren.

      - Du kannst nicht, Du musst. Und nicht nur kleinere Jobs, sondern alle, die Dich aus dem ALG II rausbringen oder das ALG II mindern.
      - Du musst alle zumutbaren Tätigkeiten annehmen. Wobei zumutbar alles sein kann, auch befristet, auch ungelernt, auch im ganzen Bundesgebiet.
    • Normalerweise ist ein Student aber von Sozialabgaben zur AV befreit, wieso sollte das hier anders gewesen sein? Außerdem wird ein Teilzeit ALG 1 wohl nicht reichen und aufstockend ALG 2 gibt es keinesfalls.
      Es ist nicht nötig (und noch dazu regelwidrig!), mir eine PN zu schreiben, weil eine Verwarnung erfolgte, ein Beitrag oder Thread gelöscht oder ein Thread geschlossen wurde. Wenn dies geschah, hatte es einen entsprechenden Grund. Ich verweise insoweit auf die Regeln des Forums: Forenregeln.