Jobcenter verklagt uns wegen Betrug! Angst vor Gefängnis!

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Jobcenter verklagt uns wegen Betrug! Angst vor Gefängnis!

      Hallo,

      bin noch ganz neu hier im Forum aber würde hier gerne mal ein paar Fragen loswerden, da ich leider niemanden kenne der sich damit auskennt oder mir helfen kann.

      Situation:

      Ich (25) lebe mit meiner Freundin (22) seit ca. einem Jahr zusammen. Da wir beide Aufgrund von Krankheit unsere Jobs verloren haben beziehen wir derzeit beide Hartz 4 (seit etwa Juni 2015).
      Aktuell sieht es so aus als währen wir auch die nächsten Jahre noch auf Hartz 4 angewiesen, da sich der Gesundheitszustand bei uns beiden derzeit kaum verbessert, teilweise eher verschlechtert (bei meiner Freundin Körperliche Probleme, bei mir sowohl körperliche als auch schwere Depressionen).


      Probleme mit dem Jobcenter:


      Wir haben beide vor etwa einem Jahr das erste mal Harzt 4 beantragt und kennen uns immer noch nicht mit vielen Dingen aus.
      Von Januar - März diesen Jahres, habe ich einen Nebenjob als Zeitungsausträger (ca 150€/Monat) wargenommen.
      Ja nun muss ich meinen ersten Fehler beichten: Ich habe den Nebenjob nur beim Arbeitsamt, nicht beim Jobcenter gemeldet. Bei uns sind die beide im selben Haus, weshalb ich dachte (in meiner Naivität) das die beiden zusammen gehören.
      Zudem haben wir Anfang des Jahres unseren Gasanbieter gewechselt (ist für uns beide die erste Wohnung nach dem Elternhaus) und dabei einen Bonus in Höhe von ca 120 Euro bekommen.
      Diesen Bonus haben wir nicht als Einkommen angegeben, da wir dachten, Einkommen gilt nur wenn man dafür gearbeitet hat.
      Ja es tut mir leid, ich weiß es inzwischen besser aber es kommt noch dicker:


      Meine Freundin hat nun von ihren Eltern monatlich etwa 100 Euro Taschengeld erhalten, da wir Anfangs noch total überfordert waren und deshalb Sanktioniert wurden (vergessene Termine, zuspät Abgegeben etc.).
      Dieses Taschengeld war auch nötig, da uns das Geld sonst nicht zum Leben gereicht hätte.

      Klage durch das Jobcenter:

      Nun verklagt uns das Jobcenter wegen Betruges. Haben eine Vorladung bekommen zur Polizei, mittlerweile auch oft gelesen das wir da besser nicht hingehen sollten. Werde morgen auch einen Anwalt einschalten, mittels Erstberatungsschein vom Amtsgericht.
      Okay ich gebs zu: Wir sind oft vergesslicher als es sein sollte und waren anfangs wirklich total überfordert (Gab streit mit den Eltern, erste eigene Wohnung, sehr viel Papierkram, erste mal Hartz 4, ich habe zudem noch Schulden, erste mal Schuldnerberatung, Gerichtsvollzieher usw.) da kam einfach zu viel für uns zusammen.
      Aber wir wollten ganz sicher nciht das Jobcenter betrügen oder uns illegal mehr Geld beschaffen. Wir wussten einfach vieles nicht und nun haben wir beide sehr viel Angst, das wir u.u. ins Gefängnis deshalb müssen!

      Vor zwei Monaten hab ich deshlab bereits vom Jobcenter ärger bekommen, hab dann mit denen eine Rückzahlung in Höhe von 10% unserer Hartz 4 - Leistungen ausgemacht die wir nun schon 2x gezahlt haben. (Ich habe also kein Problem damit das Geld zurück zu bezahlen).

      Ich weiß nun garnicht was ich machen soll. Da ich eh schon Depressionen hab werden die aktuell noch schlimmer, ich kann kaum Schlafen (hab die letzten beiden Nächte nur knapp 4 Stunden geschlafen) und bin den ganzen Tag über immer total fertig weil mich das so runter zieht und mir so große Angst macht.

      Kann mir hier jemanden helfen oder Mut machen?!
      Hat jemand dasslebe schonmal erlebt und würde mich an dem Ausgang des Verfahrens teilhaben lassen?!

      Ganz liebe Grüße,

      LamaOnTheRoad
    • Für welches der o. g. Vergehen wurde denn überhaupt Anzeige erstattet? Sicherlich nicht für alle, denn das sind ja getrennte Überzahlungen. Oder flog das alles zusammen auf? Wie hoch ist die Überzahlung insgesamt? Können doch maximal um die 1000 Euro sein. Normalerweise wird da nur ein Bußgeld verhängt und nicht gleich Betrugsanzeige gestellt. Hast du überhaupt schon einen Beratungshilfeschein erhalten oder denkst du nur, dass du einen bekommst? Im Übrigen weiß ich nicht, was dir der Antwalt da groß helfen soll, denn seine Beratungsmöglichkeiten im Beschuldigtenvernehmungsverfahren sind angesichts dessen, dass er kein Recht auf Akteneinsicht hat, äußerst begrenzt. Geh hin und sag einfach die Wahrheit. Vielleicht wird das Verfahren dann wegen Geringfügigkeit eingestellt. Wenn, das was du hier vorträgst wahr ist und wenn du schon zurückzahlst, ist das durchaus möglich. Wobei ich eben meine Zweifel haben, denn wegen ein paar Kröten macht das JC keine Betrugsanzeige.
      Es ist nicht nötig (und noch dazu regelwidrig!), mir eine PN zu schreiben, weil eine Verwarnung erfolgte, ein Beitrag oder Thread gelöscht oder ein Thread geschlossen wurde. Wenn dies geschah, hatte es einen entsprechenden Grund. Ich verweise insoweit auf die Regeln des Forums: Forenregeln.

    Impressum

    Datenschutz

    Ein Angebot des Vereins "Für soziales Leben e.V."