Hilfe, Abschluss der BAföG Förderungsakte 1Jahr versäumt. Muss ich eine Rückzahlung befürchten?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hilfe, Abschluss der BAföG Förderungsakte 1Jahr versäumt. Muss ich eine Rückzahlung befürchten?

      Hallo zusammen,

      ich hab Mist gebaut und befürchte nun eine Rückzahlung meines rechtmäßig erhaltenen BAföG-Geldes.
      Ich bin seit etwa einem Jahr mit meinem Bacherlorstudium fertig (erfolgreich abgeschlossen) und bekomme daher auch schon lange kein BAföG mehr. Zum Abschluss der Förderungsakte benötigt das Amt mein Abschlusszeugnis, das hätte ich laut BAföG-Brief bis August 2015 hinschicken müssen. Der Brief ist leider in Vergessenheit geraten und da ich aus Gründen die hier nichts zur Sache tun, seit nem knappen Jahr postalisch nicht mehr zu erreichen war, sind weitere Briefe des Amtes wohl ins Leere gegangen.

      Ich bin also etwa ein Jahr zu spät dran und habe nun zufällig den Brief gefunden, in dem es weiter heißt: "Verzögerungen gehen zu Ihren Lasten" und "Rein vorsorglich weise ich darauf hin, dass ich die bisher gezahlten Förderungsleistungen ganz oder Teilweise zurückfordern muss, wenn Sie dieses Schreiben unbeantwortet lassen."

      Jetzt habe ich natürlich höllisch Angst, dass ich tatsächlich große Rückzahlungen leisten muss. Bei mir geht es auch um sehr viel Geld, da ich über 7 Semester beinahe mit dem Höchstsatz gefördert worden bin. Mir ist klar, dass das ganze meine Schuld ist, trotzdem würde ich mich über jede Info, jede Hilfe und jede Meinung freuen!!

      Was erwartet mich?

      Liebe Grüße

      Tom
    • Vielen Dank für die schnellen Antworten. Ich werde auf jeden Fall so schnell wie möglich das Zeugnis hinschicken. Ich habe auch definitiv keine Leistungen erhalten die mir nicht zustanden, das ist wirklich nicht das Problem. Ich weiß nur nicht was ich denen genau schreiben soll. Einfach nur die Unterlagen hinschicken ohne Erklärung ist doch bestimmt keine gute Idee oder? Ich Könnte entweder direkt zugeben dass es mir leid tut und ich einfach ein Idiot war, oder ich nenne ein paar Halbwahrheiten wie Familienprobleme und keinen festen Wohnsitz als Begründung.

      Augen zu und durch trifft es wohl ganz gut. Danke schonmal für eure Hilfe!

    Impressum

    Datenschutz

    Ein Angebot des Vereins "Für soziales Leben e.V."