Antrag ALG2 ohne eigene Wohnung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Antrag ALG2 ohne eigene Wohnung

      Hallo,

      ich habe folgende Fragen:

      Zum 1.4. habe ich meine Ausbildung gekündigt aufgrund Mobbings eines Kollegen sowie unverarbeiteter Probleme in der Vergangenheit und befand mich dann in psychiatrischer Behandlung. Nun bin ich mittel- und wohnungslos und bin für den Übergang zu einem Familienmitglied gezogen, welches auch Hartz 4 bezieht. Daher bin ich dort auch nicht polizeilich gemeldet.

      Morgen steht der Gang zum Jobcenter an um einen eigenen Antrag zu stellen. Was muss ich alles dafür mitnehmen? Wie sieht es mit der Möglichkeit eines Vorschusses aus? Und habe ich durch die Kündigung überhaupt einen Anspruch? Ich kann alles mit Attests belegen. Weiterhin wüsste ich gern, ob es auch so etwas wie einen Eilantrag bezüglich Wohnung und Geld gibt.
    • sdietzel92 schrieb:

      ...und bin für den Übergang zu einem Familienmitglied gezogen, welches auch Hartz 4 bezieht. Daher bin ich dort auch nicht polizeilich gemeldet.
      Ob Du "polizeilich gemeldet" bist oder nicht, das ist evtl. ein Bußgeldtatbestand, der Dich betrifft.
      Ob Dein Verwandter gemeldet hat, dass er nicht mehr allein wohnt, das könnte ein Straftatbestand sein, der ihn trifft. Er hat durch dieses Verschweigen evtl. zu viel Leistungen erhalten.

      Mitnehmen musst Du auf jeden Fall den Personalausweis und alle Unterlagen, die wichtig sein können. Deinen alten Mietvertrag, die Kündigung der Ausbildung und was Dir sonst noch so einfällt. Fehlende Dinge kannst Du nachreichen.

      Was ich aber nicht verstehe ist die Frage nach einem Vorschuss. Du bist doch noch krankgeschrieben, oder? Steht Dir evtl. noch Krankengeld oder eine andere Leistung der Krankenkasse zu? Bist Du wieder arbeitsfähig, dann musst Du ALG I beantragen, jedenfalls wenn Deine Ausbildung länger als 12 Monate gedauert hat.
    • Hast du mal eine Zeitschiene? 1.4. ist ja jetzt noch nicht so lange her, dass du schon wohnungslos sein dürftest?! Oder warst du in einem Lehrlingswohnheim untergebracht?

      Also: du hast zum 1.4.16 (oder 31.3.16?) gekündigt. Dann warst du von wann bis wann krank? Hast du während der Krankheit Krankengeld erhalten? Wann begann deine Ausbildung, hast du ggf. schon ein Jahr beitragspflichtige Tätigkeit zusammen und daher ALG 1 Anspruch? Um welchen Verwandtschaftsgrad handelt es sich beim Familienmitglied? Wie alt bist du? Was ist mit Kindergeld? Wieso hast du nur ein Attest, wenn du in Behandlung warst? Weit wann wohnst du bei dem Verwandten? Wann und wieso hast du deine eigene Unterkunft verloren?
      Es ist nicht nötig (und noch dazu regelwidrig!), mir eine PN zu schreiben, weil eine Verwarnung erfolgte, ein Beitrag oder Thread gelöscht oder ein Thread geschlossen wurde. Wenn dies geschah, hatte es einen entsprechenden Grund. Ich verweise insoweit auf die Regeln des Forums: Forenregeln.
    • Ich habe kein Krankengeld erhalten.
      Gekündigt wurde zum 1.4., die Unterkunft war an ein festes Einkommen gebunden, demnach zu diesem Zeitpunkt auch gekündigt. Die Ausbildung begann zum 1.9. 2014, mit einem Arbeitgeberwechsel zum 1.1.2015.
      Der Verwandte ist mein Bruder, ich bin noch 23 Jahre alt und hatte beim ersten Auszug eine Befürwortung des Jugendamtes sodass mir zu dem Zeitpunkt damals auch Wohnung etc genehmigt wurden, bevor ich die Ausbildung hatte. Für diese musste ich dann allerdings umziehen. Und bei meinem Bruder "wohne" ich seit vorgestern.
      "Nur ein Attest"? Was soll das heißen? Mehr als eine Bescheinigung darüber bekommt man nicht.
    • Dann hast du erstmal ALG 1 Anspruch, der ist vorrangig vor ALG 2. Wieso man eine Wohnung kündigt und es einem noch nichtmal 2 Monate später einfällt: "Hallo, ich könnte eine Wohnung doch mit ALG 2 finanzieren." entgeht mir. Hals über Kopf kann man weder Ausbildung noch Unterkunft kündigen, beides bedarf einer Kündigungsfrist. Wieso also erst kündigen und jetzt wieder suchen? Verstehe ich nicht. Genauso verstehe ich nicht, wieso man sich nicht krank schreiben lässt, wenn man krank ist...
      Es ist nicht nötig (und noch dazu regelwidrig!), mir eine PN zu schreiben, weil eine Verwarnung erfolgte, ein Beitrag oder Thread gelöscht oder ein Thread geschlossen wurde. Wenn dies geschah, hatte es einen entsprechenden Grund. Ich verweise insoweit auf die Regeln des Forums: Forenregeln.
    • Ich wurde aus der Ausbildung gemobbt, wie oben schon gesagt und da hilft auch keine Krankschreibung.
      Mobbing: F43 Anpassungsstörungen / Überforderungssyndrome ("Burn-Out") bei Rehabilitanden mit ausgeprägten Konflikten am Arbeitsplatz / Mobbing

      mittelrhein-klinik.de/Diagnoseschluessel-n.515.0.html

      Es geht nicht ums "helfen", es geht darum, dass Mobbing als anerkannter Grund für eine Krankschreibung gilt und man die Zeit nutzen kann, seine Wege abzustecken.



      Und wenn Arbeitgeber gleich Wohnungsgeber ist, kann man schlecht die Wohnung behalten. Also bitte richtig lesen.
      Ich habe richtig gelesen. Du darfst mir aber gerne zeigen, wo stand, dass dein AG gleichzeitig dein Vermieter war. Denn bisher stand da nur, dass deine Wohnung an ein festes Einkommen gebunden war. Wie auch immer das vertraglich geregelt worden sein sollte: da stand definitiv nicht, dass dein Vermieter dein Ex-AG ist.




      Und ich erwarte hier kein Verurteilen für mein Handeln oder meine Krankheit sondern Antworten zu meinen Fragen.

      Wo stehen Verurteilungen? Um deine Fragen zu beantworten, bedurfte es näherer Angaben. Wenn du keinen Bock hast, die notwendigen Fragen zu beantworten, dann lass es einfach.

      Fakt ist, dass du vorrangig ALG 1 beantragen musst.
      Es ist nicht nötig (und noch dazu regelwidrig!), mir eine PN zu schreiben, weil eine Verwarnung erfolgte, ein Beitrag oder Thread gelöscht oder ein Thread geschlossen wurde. Wenn dies geschah, hatte es einen entsprechenden Grund. Ich verweise insoweit auf die Regeln des Forums: Forenregeln.
    • 1. Miete ist, wenn mehrere Personen in einer Unterkunft wohnen, pro KOPF aufzuteilen. Ergo muss das JC ihm nur noch weniger Miete zahlen. Wenn du keine Ahnung hast, stell doch bitte keine dummen Behauptungen auf.

      2. Den Begriff "Mobbing" hast du angeführt. Jetzt ist es auf einmal was anderes. Sind wir hier bei Grimms Märchen, oder was?

      Wenn du um Rat fragst, dann solltest du auch mal einsehen, dass Antworten nicht immer gefallen!
      Es ist nicht nötig (und noch dazu regelwidrig!), mir eine PN zu schreiben, weil eine Verwarnung erfolgte, ein Beitrag oder Thread gelöscht oder ein Thread geschlossen wurde. Wenn dies geschah, hatte es einen entsprechenden Grund. Ich verweise insoweit auf die Regeln des Forums: Forenregeln.
    • Ich habe auch weitere psychische Probleme erwähnt und nie die Diagnose preisgegeben, daher würde ich mich nicht als Arzt aufspielen ohne genaueres zu wissen.

      Weiterhin bin ich dort auch nur zu Besuch, da ich mich nicht länger als 4 Wochen hier aufhalten werde und ich nur hier bin, damit ich nicht auf der Straße sitze. Dies ist auch mit dem Jobcenter bereits geklärt. Zudem können Bruder und Schwester keine BG bilden ohne mit den Eltern zusammen zu wohnen.

      In diesem Sinne, Tschüss!
    • Niemand hat von einer BG gesprochen. Sag mal, verstehst du überhaupt, was hier geschrieben wird? Ich fürchte nein.

      Ohne festen Wohnsitz kann man nicht einfach irgendwo nur zu Besuch sein. Weil es gar keinen anderen Ort gibt, in welchem man sich normalerweise zu Wohnzwecken aufhält. Außerdem unterstelle ich dir jetzt mal eine glatte Lüge, was das JC angeht. Denn: hätte dein Bruder schon mit dem JC gesprochen, dann hättest du das schon längst geschrieben.
      Es ist nicht nötig (und noch dazu regelwidrig!), mir eine PN zu schreiben, weil eine Verwarnung erfolgte, ein Beitrag oder Thread gelöscht oder ein Thread geschlossen wurde. Wenn dies geschah, hatte es einen entsprechenden Grund. Ich verweise insoweit auf die Regeln des Forums: Forenregeln.

    Impressum

    Datenschutz

    Ein Angebot des Vereins "Für soziales Leben e.V."