Hartz 4 - Abitur - Heilpraktiker - wie geht´s weiter?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hartz 4 - Abitur - Heilpraktiker - wie geht´s weiter?

      Hallo Zusammen,
      ich bin vor ein paar Tagen 25 Jahre alt geworden.
      Ich habe 2011 Abitur gemacht, war dann 2 Jahr im Ausland und habe von 2014 bis Ende 2015 Sport und Englisch auf Lehramt studiert.
      Den Bachelor habe ich nicht abgeschlossen und das werde ich auch nicht.
      Lehrer werden möchte ich nach einigen Erfahrungen auf keinen Fall.
      Meine Interessen waren schon immer alternative Medizin, gesunde Ernährung, Sport, usw. - alles in diesem Bereich.
      Durch ein paar gesundheitliche Probleme die durch die Schulmedizin nicht geheilt werden konnten und viele Recherchen, habe ich einen Heilpraktiker kennengelernt der mir half wo ich nicht dachte das es noch besser wird.
      Nun möchte ich Heilpraktiker werden. Ich fühle, dass es genau mein Ding ist.
      Problem bei der Sache: Seit meinem 25 Geburtstag (Mitte Februar 2016) haben mir meine Eltern den Geldhahn zugedreht.
      Ich habe mich vor ein paar Tagen arbeitslos gemeldet.
      Nun erfahre ich zum ersten mal was es heißt in diesem System ganz unten zu stehen.
      Es interessiert die in der Jobbörse einen feuchten Dreck was ich gerne machen möchte, was meine Talente und Stärken sind.
      Ich möchte bei Gott kein Hartz 4 Empfänger bleiben, ich möchte eine Heilpraktiker Ausbildung absolvieren.
      Doch die kostet Geld. Was gibt es da für Möglichkeiten?
      Bildungsgutscheine? Davon hab ich im Netz gelesen...
      Die von der Jobbörse meinen sie haben damit nichts zu tun...
      Alles was die mich gefragt haben ist was ich machen kann.
      Durch mein Studium habe ich einen Rettungsschwimmerschein, kann also in einem Schwimmbad arbeiten, in einem Fitnessstudio auch, und da ich ich einen Führerschein hab kann ich weiß der Himmel was für Bimbo - Jobs annehmen, aber wie erreiche ich mein Ziel?
      Ich will ja einen guten Job ausrichten mit dem ich Menschen helfe.
      Habt ihr einen Rat für mich?
      Lieben Gruß und danke im Vorraus! :)
    • Ich will ja einen guten Job ausrichten mit dem ich Menschen helfe.
      Das fällt dir mit 25 aber recht früh ein. Nur, dass der Zug für den Beruf wohl eher abgefahren ist, da durch deine Rumstudiererei wohl deinen Anspruch auf Bafög verloren hast. Also such dir einen ordentlichen Ausbildungsberuf aus oder mach einen Bimbo-Job. Denn Aufgabe des SGB II ist es nicht, dich in deinen Wunschberuf zu vermitteln, sondern in eine ZUMUTBARE Arbeit. Und dir ist als ungelernte Person so ziemlich jeder Bimbo-Job zumutbar.

      Übrigens: die Regeln des Forums sehen vor, dass man seine Beiträge entsprechend den Regeln der deutschen Rechtschreibung und Grammatik gestaltet. Du hast Abitur, du hast auf Lehramt studiert. Auch, wenn im Englischen die Interpunktionsregeln etwas anders sind als im Deutschen: setze bitte Kommas dahin, wo sie hingehören!
      Es ist nicht nötig (und noch dazu regelwidrig!), mir eine PN zu schreiben, weil eine Verwarnung erfolgte, ein Beitrag oder Thread gelöscht oder ein Thread geschlossen wurde. Wenn dies geschah, hatte es einen entsprechenden Grund. Ich verweise insoweit auf die Regeln des Forums: Forenregeln.
    • Sameroney schrieb:

      Ich habe mich vor ein paar Tagen arbeitslos gemeldet.
      Nun erfahre ich zum ersten mal was es heißt in diesem System ganz unten zu stehen.

      Ja, ein ganz furchtbares System, in dem man nur 25 Jahre lang die Möglichkeit serviert bekommt, sich selbst zu finden und die Ausbildung zu absolvieren, die man möchte.

      Du hast dich arbeitslos gemeldet, also ist es primäre Aufgabe, dich in Arbeit zu bringen. Da du bisher nichts besonderes vorweisen kannst, eben in so gut wie jede Arbeit.

      Möchtest du jetzt lieber doch noch mal eine Ausbildung starten - ausgerechnet eine, in der man nicht nur keine Ausbildungsvergütung bekommt, sondern für die man sogar noch zahlen muss, musst du selber sehen, wie du das gebacken kriegst.
      Aber auch dafür gibt es in diesem furchtbaren System Möglichkeiten z.B. Abend-, Wochenend-, kombinierte Fern- und Präsenzlehrgänge. Die kann man prima mit Erwerbstätigkeit verbinden und man erreicht sein Ziel.
    • Heilpraktiker gibt es in Deutschland wie Sand am Meer.

      Du wirst also nicht viel verdienen und vermutlich noch lange am Steuertropf derer hängen, die einen Bimbo Beruf ausüben und dich weiter unterstützen müssen.

      Lerne es etwas, wovon du auch leben kannst.

      Und wenn es etwas medizinisches sein soll, Physiotherapeut, Krankenpfleger sind z.B. Berufe, womit du dich selber ernähren kannst.

      Werde mit 25 Jahren endlich erwachsen.
      Viele Grüße

      Loni
    • Na, da kommt es sicher darauf an, wie man sich vermarktet und wie die Umwelt über diesen Berufsstand denkt.

      Meine Bekannte hier kennt in unserer Stadt einige Heilpraxen, wo die Heilpraktiker(in) 12 Stunden am Tag zu tun hat. Daß diese Dienstleistungen nicht nachgefragt wird, kann ich so nicht bestätigen.
      Jeder für sich allein :P - ist nichts . Zusammen aber ^^ , sind wir ein unschlagbares Team :thumbsup:
    • Sameroney schrieb:


      Durch mein Studium habe ich einen Rettungsschwimmerschein, kann also in einem Schwimmbad arbeiten, in einem Fitnessstudio auch, und da ich ich einen Führerschein hab kann ich weiß der Himmel was für Bimbo - Jobs annehmen, aber wie erreiche ich mein Ziel?
      Ich will ja einen guten Job ausrichten mit dem ich Menschen helfe.
      Habt ihr einen Rat für mich?
      Lieben Gruß und danke im Vorraus! :)
      Zunächst erst einmal eine Arbeit selbst suchen, für die du schon eine Ausbildung hast. Ich meine, da sollte sich was machen lassen. Und wenn es erst einmal im Schwimmbad oder Fitness-Studio ist. Warum nicht? Ist ja nicht, daß du nix kannst.

      Und im medizinischen Bereich gibt es Alternativen. Da mußt du mal schauen, was für dich in Frage kommt. Klar, wirst du dort erst einmal in der Assistenz anfangen. Aber man kann sich steigern.

      Menschen helfen kannst du z.B. auch im Pflegedienst. Das ist eine verantwortungsvolle Aufgabe, durchaus anstrengend, ja, aber du hilfst Menschen, die Hilfe brauchen.

      Dann hast du lediglich noch aufstockend ALG II, oder wenn genug Verdienst, bist du das JobCenter erst einmal los (die dich übrigens auch), und du hast in dieser Hinsicht erst einmal Ruhe.

      Das heißt ja nicht, daß du deinen Wunschberuf zu Grabe tragen sollst. Aber du siehst ein, daß du erst einmal auf eigenen Füßen stehen mußt. Und das kannst du. Und ich bin mir sicher, das willst du auch. Und du weißt, was du willst, also, worauf noch warten?

      @Loni u.a.
      Das Problem kommt aber in vielen Bereichen vor. Genau da aber kann und soll der Vermittler (ob BA, JC, priv. Vermittler etc. ...) richtungsweisend und beratend sein. Und man muß den jungen Leuten sagen, daß der Traumberuf eben nicht immer nachgefragt wird. Dann muß es eben auch mal der "Vize" oder "Konter" machen.
      Jeder für sich allein :P - ist nichts . Zusammen aber ^^ , sind wir ein unschlagbares Team :thumbsup:
    • Bezüglich der Chancen auf dem Arbeitsmarkt einfach einen Blick in die Statistik werfen, bevor man persönliche Erfahrungen austauscht:
      bisds.infosys.iab.de/bisds/res…ruf=BO851&qualifikation=2 (stecken aber auch Psychotherapeuten mit drin)

      Insbesondere in den östlichen Bundesländern würde ich den Berufswunsch nicht als erste Wahl treffen.
      Bestandsveränderung von 1999-2011 zwar +34%, dafür bei den Arbeitssuchenden mit diesem Zielberuf ein Plus von 184%