Auszug aufgrund von Krankheit - Kann man finanzielle Unterstützung für die erste eigene Unterkunft erwarten?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Auszug aufgrund von Krankheit - Kann man finanzielle Unterstützung für die erste eigene Unterkunft erwarten?

      Sehr geehrte Nutzer dieses Forums,
      vorab möchte ich betonen, dass ich mir nicht ganz sicher bin, ob dieses Thema an der richtigen Stelle des Forums steht.
      Außerdem bin ich mir nicht einmal sicher, ob mein Thema überhaupt etwas mit der Sozialhilfe zu tun hat.

      Ich bin 17 Jahre alt und mache dieses Jahr mein Abitur. Aufgrund der Schule fällt es mir sehr schwer, nebenbei Geld zu verdienen.
      Vor 2 Jahren bin ich psychisch schwer erkrankt. Ich war lange in stationärer Behandlung, in welcher man mich therapiert hat. Erfolgreich habe ich gelernt,
      mit meiner Zwangserkrankung umzugehen und ich konnte vorerst wieder ein normales Leben führen. Mit der Zeit jedoch hat sich viel bei mir zuhause geändert.
      Aufgrund von Rücksichtslosigkeit meiner Familienmitglieder fällt es mir von Tag zu Tag schwer mit ihnen zusammen zu wohnen. In therapeutischer Behandlung
      habe ich gelernt, gegen Zwänge anzukämpfen. Mehr kann ich als erkrankter nicht tun. Nun nimmt es jedoch zu Hause Umstände an, die auch meine Freunde
      (gesunde Menschen) rücksichtslos finden, vor allem mir gegenüber. Von allen (Erwachsenen und auch meiner Mutter) bekomme ich Zuspruch, so schnell wie
      möglich auszuziehen. Das Problem wird sich zuhause nicht lösen (nicht in absehbarer Zeit) und so langsam wird jeder Tag zum Albtraum.

      Mein Frage ist nun, wie es für mich möglich ist, eine eigene Unterkunft zu bezahlen. Muss das Geld, meines Partners (dieser hat ein ähnliches Problem) und mir reichen,
      um eine Wohnung zu Mieten?
      Ich bin mir nicht Sicher, ob es finanzielle Unterstützung vom Staat für solche Menschen gibt. Ich weiß nämlich, dass es viele Zwangs-Erkrankte in Deutschland gibt und
      es in vielen Fällen bestimmt noch viel schlimmer ist als in meinem.

      Ich habe Leider keine Ahnung von Anspruch auf Geld, weil ich mich auch eher für das Thema schäme. :thumbdown:
      Momentan habe ich jedoch einfach nur mein Taschengeld.
      Noch weniger Ahnung habe ich jedoch, an wen ich mich in der Situation wenden soll.
      Gibt es eine Möglichkeit mit finanzieller Hilfe eine Wohnung zu beziehen?

      Danke schon einmal im Voraus!
    • Du bist minderjährig, deine Eltern haben also zu bestimmen, wo du dich aufhältst. Einen Mietvertrag darfst du auch nicht unterschreiben. Wenn du Probleme zuhause hast, ist das Jugendamt dein richtiger Ansprechpartner.

      Ansonsten: wenn deine Eltern sich aus der Verantwortung ziehen wollen, dann müssen sie es eben bezahlen. Nennt sich "Unterhalt".
      Es ist nicht nötig (und noch dazu regelwidrig!), mir eine PN zu schreiben, weil eine Verwarnung erfolgte, ein Beitrag oder Thread gelöscht oder ein Thread geschlossen wurde. Wenn dies geschah, hatte es einen entsprechenden Grund. Ich verweise insoweit auf die Regeln des Forums: Forenregeln.

    Impressum

    Datenschutz

    Ein Angebot des Vereins "Für soziales Leben e.V."